Kommentar: Audio-Adapter verschlechtert Klangqualität? Das ist Quatsch!

Liefert das iPhone über den neuen Lightning-Audio-Adapter einen schlechteren Klang? Das zumindest sagen die Experten von Heise.

Apple Audio Adapter

Musik über den neuen Lightning-Anschluss anhören. Das klingt wirklich modern und besser, als über diesen einfachen Kopfhöreranschluss, den es schon seit 30 Jahren gibt. Doch dem ist weit gefehlt, zumindest wenn man einen analogen Kopfhörer mittels Adapter in die Lightning-Buchse des iPhones steckt. Das zumindest haben die Experten von Heise in einem ausführlichen Test festgestellt. Aber: Ist an dieser Geschichte überhaupt etwas dran?

Die Ergebnisse sollen jedenfalls eindeutig sein – und der Einfachheit halber zitiere ich Heise einfach mal: „Am iPhone 6S verschlechtert sich die Dynamik um 4,5 dB(A), wenn man eine 24-Bit-Musik-Datei über den Adapter statt über die interne Buchse ausspielt. Am iPad Air verschlechtert sich das Signal um 3,8 dB(A). Auch bei 16-Bit-Musikdateien sind die Einbußen deutlich spürbar, wenn auch nicht ganz so drastisch: Hier verschlechtert sich die Dynamik um 1,8 dB(A) am iPhone und um 3,1 dB(A) am iPad. Bei den Messungen war es unerheblich, ob der Adapter am iPhone 7, 7 Plus oder iPhone 6S angeschlossen war.“

Unterschiede bei komprimierter Musik kaum hörbar

Wirklich schlechter dürften die meisten von uns ihre Musik trotz des neuen Adapters aber nicht genießen, so viel steht fest. Denn letztlich soll der Unterschied erst bei Kopfhörern aus einer Preisklasse ab 100 Euro tatsächlich auffallen. Und selbst dann müsste man noch unkomprimierte Musik hören – und spätestens das dürfte bei 99 Prozent der Nutzer eben nicht der Fall sein. Letztlich schreibt Heise im Fazit selbst: „Bei verlustbehaftet komprimierten Musikstücken (MP3, AAC) dürften die meisten Anwender hingegen kaum einen Unterschied feststellen.“

Ich wette an dieser Stelle sogar, dass die meisten Nutzer bei Spotify noch nicht einmal die höchste Wiedergabequalität ausgewählt haben. Da bin ich persönlich übrigens gar keine Ausnahme, wobei ich jetzt mit so viel Speicherplatz auf dem neuen iPhone 7 eigentlich 320 kbit/s auswählen könnte…

Wer ganz normal MP3-Musik via iTunes auf sein iPhone 7 synchronisiert oder seine Lieblingslieder über Apple Music und Spotify hört, braucht sich von den Testergebnissen jedenfalls nicht aus der Ruhe bringen lassen. Und wer tatsächlich verlustfreie Musik hört und das beste Klangerlebnisse sucht, kann auf Kopfhörer setzen, die mit einem digitalen Lightning-Anschluss ausgestattet sind.

Vielleicht ist aber alles auch ganz anders? Habt ihr den Adapter schon genutzt? Wie hat es sich für euch angehört?

Kommentare 51 Antworten

  1. Immer wieder amüsant zu lesen wie Apples Enzscheidungen schön geredet werden.
    Will gar nicht wissen was zu lesen wäre,wenn’s hierbei um Samsung, HTC &. Co. gehen würde.
    Der Bericht hier vermittelt ja nix neues,genau das hat ja Heise alles so festgestellt und sind nunmal Tatsachen.
    Auch wenn der Klinkenstecker sehr alt ist,hat er seinen Nutzen erfüllt.
    Letztendlich geht es bei Apple rein um Gewinnmaximierung und nicht das die uns einen besseren Sound wünschen,denn der bessere Sound durch Lightning ist genauso minimal wie die Verschlechterung durch den Adapter.
    Mir ist es letztendlich Latte,da ich schon lange über BT höre.

    1. Was heisst hier Gewinnmaximierung??
      Der Adapter kostet fast nix mehr, da die Technik schon alt und in massen produziert wird.
      Der Headphone Jack musste aber einem neuen Gerät weichen.
      Denke dafür zahlt Apple wohl mehr.
      Das hat bestimmt nix mit Gewinnmaximierung zu tun.

      Zudem ist der Headphone Jack schwer wasserdicht zu bekommen.

      Ich vermisse ihn nicht, da ich schon länger per Bluetooth höre.
      Und mit Bluetooth ist der Qualitätsunterschied immer zu hören.

      Glaube aber kaum das den meisten der „Klangverlust“ wirklich auffällt um alltagsgebrauh.

  2. „Quatsch“ ist daran nur euer Titel. „Fakt“ ist, dass der Adapter die Qualität beeinträchtigt. Dass die meisten das nicht merken werden, ändert daran nichts. Apple versteht sich als Premium-Marke und wird sicher auch einige Kunden haben mit Premium-Kopfhörern.

    1. Nun, der Titel sagt aber auch, dass es sich hier um einen Kommentar handelt. Und dieser ist eben nicht rein sachlich, wie die Artikel, sondern beinhaltet in deutlich stärkerem Maße die Meinung des Autors. Ich find’s gut, dass Appgefahren eben auch neben den normalen Artikeln diese Kommentar-Artikel schreibt.
      Eventuell sollte man die Kommentar-Artikel aber auch als Kategorie anlegen, damit Leser sie abschalten können, die das nicht interessiert.

      1. Ich habe nichts gegen Kommentar-Artikel. Aber zwischen „eigener Meinung“ und „sachlich falsch“ besteht schon ein Unterschied. Und dann gibt es eben einen Kommentar zum Kommentar. ?

  3. Fabian, nach solchen Ausführungen muss ich immer mit mir ringen, diese App nicht zu deinstallieren. Wer ein Smartphone dieser Preisklasse kauft, darf optimalen Klang erwarten. Wer für Spotify zahlt, will nicht nur keine Werbung sondern auch optimalen Klang. Tatsachen schön reden macht Dich/Euch nur unglaubwürdig!

    1. Ist dir denn bewusst, das dies ein Kommentar ist und kein „normaler Artikel“? Hier geht es den Autoren doch darum, ihre Meinung zu einem Thema zu schreiben und mal nicht wie sonst überwiegend sachlich zu schreiben.

  4. Ich kann nur zustimmen: Derartige Versuche, all diejenigen Schwäche, die das iPhone 7 de facto (!) hat, mit objektiv schlechten Gründen zu rechtfertigen, stellen die Glaubwürdigkeit dieser Webseite in frage.

    Was ich bisher zum iPhone 7 gelesen habe ist:

    – Merkwürdige Geräusche aus dem Prozessor, wenn dieser sich unter Volllast befindet
    – Display mit Gelbstisch
    – Schlechter Sound über die Kopfhörer

    Als Apple Fan seit achten Jahren gebe ich zu, dass ich mit den Gedanken spiele, auf Android (Google Nexus/Pixel) und Windows umzusteigen, denn auch macOS/El Capitan hat seine Bugs, die ich nicht länger ignorieren möchte.

    1. Da bei Samsung und Co ja alles in bester Ordnung ist… hast du „de facto“ denn überhaupt ein iPhone 7 mit solchen Problemen? Ich kann hier keine „merkwürdigen Geräusche“ feststellen und auch sonst habe ich keinerlei Probleme. Und als „Apple Fan“ solltest du es eigentlich auch langsam mal kapiert haben. Dann nimm ein in Flammen aufgehendes Samsung und melde dich dann noch mal 🙂 zu meckern hat man(n) doch immer etwas

      1. Ist da nicht gerade ne riesen Rückrufaktion bei Samsung ?

        Die anderen Hersteller haben auch massiv Probleme, nur wird da nie so drüber berichtet und sich ausgelassen wie bei Apple. Da hat b33M recht.

        Dann viel Spass mit Windows und Android, da ist man ja eh freier ?

  5. Das was die meisten nicht raffen ist. Hätte heise das nicht publik gemacht, würde es keiner merken lol. Dann kommt so ein Schwachsinn wie “ Apple verlangt soviel Geld“ da muss alles zu 100% laufen. NEIN…. Apple verlangt von euch soviel Geld, damit ihr eure Musik über BT hört. Und nicht via Kabel.

  6. Falls die Entfernung der Klinkenbuchse nötig war um IP 67 einzuführen, dann war die Entscheidung richtig. Punkt. Bose und Dr. Beatz haben so hochwertige Kopfhörer, dass man keinen Unterschied per Bluetooth hört.

    Aber dennoch: Fabian, lösch doch einfach den Quatsch aus dem Titel, heise kritisiert man ohnehin besser nicht.

    1. Beats hat hochwertige Kopfhörer? Ich lach mich schlapp…
      Und Bose ruht sich auch schon seit Jahren auf ihrem einst verdienten Ruhm aus, mit guten Kopfhörern hat auch das schon lange nichts mehr zu tun. Werter Ironic2, falls Du hier gerade NICHT Deinem Namen alle Ehre machst und wenn Du tatsächlich keinen Unterschied über Bluetooth hörst, kann ich Dir nur bescheinigen, das Du mal so gar keine Ahnung davon hast, worüber Du hier schreibst…

      1. Habe ich und andere auch gedacht: Dr. Beats – so ein Dreck. Ich war bei den 300€ Studio Beats aber positiv überrascht.

        Ok, ich bin ja auch kein Musik-Fanatiker… Welchen Super-Kopfhörer (besser als der neue Bose QC35) soll ich deiner Meinung nach probehören, damit ich endlich aufwache und künftig auch mitreden darf ? 😉

        1. Fang doch vielleicht mal mit traditionellen Marken wie Beyerdynamic an, z.B. dem T90? Oder, wenn Du was spezielleres suchst, dem Hifiman he-400s. Da gibts so viel Auswahl, die man gut und hochwertig am iPhone betreiben kann, schwierig, sich da zu entscheiden.
          Aber wenn Du solche Hörer mal ein Zeitlang gehört hast, kannst Du sicher selber mal einen Vergleich zu Beats, Bose & Co ziehen. Kommt natürlich immer auch auf die Musik an, die Du gerne hörst.
          Bei Bluetooth ist doch der B&W P7 gerade neu angekündigt worden, und den B&W P5 Bluetooth gibt´s schon auf dem Markt. Sollten beide jedenfalls auch besser sein bei ähnlicher Preislage wie die Beats.

          1. Die neuen Bose sind wirklich gut?! Bestätigt dir auch jeder Testbericht. Wenn du denen nicht glaubst, einfach mal selbst hören und verstehen

  7. Ein iPhone mit optimalem Klang in einem Satz *hüstel*. Wer mobil einen optimalen Klang haben möchte greift nicht zu einem iPhone sondern zu einem Sony NE-ZX2 Walkman oder einem vergleichbaren Gerät, inklusive der damit verbundenen hochwertigen Kopfhörern und natürlich verlustfreier unkomprimierter Musik. Der Player kostet alleine soviel wie das iPhone und ist nur für Musik gedacht. 😉

    1. ?
      Sehe ich auch so … wer Musik ? per Smartphone hört dem geht es nicht um höchste Klangqualität… es geht nur um Unterhaltung und Berieselung wenn man unterwegs ist…
      Da kommt es nicht auf minimale Klang Unterschiede an ?

    2. Sehr richtig! Wäre meine Priorität an mein Smartphone das Musikhören, hätte ich mich nie für ein iPhone entschieden. In Sachen Sound übertrifft mein uraltes Sony Ericsson K 750i mein iPhone 6 immer noch. Das gilt sowohl für Kopfhörer als auch für Lautsprecher.

  8. Ähhh, wir reden hier über dbfs (PEGEL)! das führt zu einem „leiseren“ Signal, aber keine schlechtere Klangqualität! Das ist sehr irreführend in der Anzeige (Überrschrift). ca 3db Pegelunterschied sind für den „Otto-normal-Verbracher kaum wahrnehmbar. Anders wäre es zb bei 3db(RMS),
    Einen Klangunterschied (Frequenzen) wird man über einen Adapter kaum wahrnehmen…..natürlich verringert sich durch einen Pegel auch die Amplitude der einzelnen Frequenzen, dieses sind aber homogen auf den gesamten Frequenzbereich verteilt. Würd sich beispielweise nur ein Frequenzbereich im Pegel verringern, würde das zu einem anderen Frequenzbild führen, wo man dann sagen könnte: ja im Bereich zwischen 3khz und 5khz wird das signal schwächer. dann wäre die Aussage richtig. Heise hat aber nur den db Pegel am Ausgang gemessen.

  9. Leute, lasst mal die Kirche im Dorf (mit der Kritik am Artikel) und lest euch die Antwort eines Heise Mitarbeiters in den dortigen Kommentaren durch.
    http://www.heise.de/forum/c-t/Kommentare-zu-c-t-Artikeln/iPhone-7-nachgemessen-Audio-Adapter-liefert-schlechteren-Sound/Re-Habt-ihr-denn-wirklich-probegehoert/posting-29220670/show/

    Im Grunde schreibt er genau dasselbe, nur halt aus anderer Sicht….

    Meine Meinung (Nicht nur in diesem Gebiet): Mittlerweile kann fast jeder Messergebnisse zu überschaubaren Kosten produzieren, welche vor nicht allzu langer Zeit nur Fachlaboren vorbehalten waren. Da die zu testenden Geräte aber mittlerweile auch sehr nah beieinander liegen, versuchen die Tester zum Teil die geringen Unterschiede durch eine „Spreizung“ der Bewertung zu dramatisieren (drama sells ;o) ).
    Welchen Bezug zur Realität das hat… Das ist die Frage!?!

  10. Der Kommentar, dass man dann halt gute Kopfhörer mit Lightning-Anschluss kaufen müsste ist für mich ziemlicher Schwachsinn. Dafür müsste es nämlich erstmal wirklich hochwertige Kopfhörer mit Lightning-Anschluss geben!
    Ok, ich hatte eh nicht vor ein iPhone 7 zu kaufen, aber selbst wenn, würde ich es mir ohne den Anschluss noch einmal überlegen. Denn so müsste ich meine 400€ Kopfhörer durch die neuen Bluetooth-Kopfhörer für nochmal 450€ ersetzen, die sonst nichts besser können als meine alten..
    Vermutlich ist der Unterschied wirklich nicht sehr groß, aber auch kleine Unterschiede können sehr stören, wenn man seine Musik kennt und mag.

    Ach ja, kommt mir nicht mit den Beats als tolle Lightning-Kopfhörer, ich habe vor einer Weile alle damaligen Modelle durchgetestet und muss sagen, dass ich nur bestätigen kann, was man mir vorher erzählt hat. Nämlich, dass die Beats einfach kein ausgewogenes Klangbild liefern und somit nur für eine sehr begrenzte Gruppe wirklich geeignet sind. Ich kenne einige Musiker und keiner von ihnen würde diese Kopfhörer nutzen, da sie für einen Großteil der vorhandenen Musikrichtungen nicht geeignet sind.

  11. Ich hab bei Spotify immer die höchste Wiedergabe Qualität und deswegen nimmst Spotify auch den meisten Platz bei mir ein xD. Allerdings habe ich kein iPhone 7 also noch altmodisch mit Klinke unterwegs xD

  12. Fakt ist eigentlich nur, dass die meisten Menschen den Unterschied nicht wahrnehmen können, weil ihre Ohren das schlicht und einfach nicht packen.
    Ich habe ein gutes Gehör, zumindest weit über Durchschnitt, und kann nachvollziehen, dass es Menschen gibt, die das stört, aber mit Kanonen auf Spatzen schießen, ist auch nicht wirklich sinnvoll.
    *ironiean* Ich finde es auch doof, dass es noch keine 8K-TV in Deutschland gibt, wo doch geschätzt 95% alles Menschen schlichtweg zu schlechte Augen haben um den Unterschied zu 4K überhaupt im Ansatz wahrnehmen zu können. *ironieaus*

  13. Ich stimme hier den Kommentaren zu die allen Usern anraten sich für optimalen Musikgenuss entsprechendes Equipment anzuschaffen.
    Und das ist nicht das iPhone.

    Vielleicht steht ja mal die Carnegie Hall zum verkauf ^^

    🙂

  14. Acja, eure überschrift ist wirklich quatsch.
    Auch da muss ich den Vorpostern zustimmen. ich weis ja Sex sells, aber wenn derart angekündigt wird sollte man auch liefern können und nicht mit allgemeinsätzen gegen Fakten anschreiben.
    Das ist Bildzeitungsniveau.

  15. Schlechtester Artikel seit langem. Im Übrigen kann man den Unterschied womöglich erst an teureren Kopfhörern hören, es gibt aber auch andere Ausgabegeräte außer Kopfhörer, das vergesst ihr oft…

    1. Da muss ich aber auch sagen das ich, wenn ich optimalern Klang haben will, alle anderen (also nicht Kopfhörer) Ausgabegeräte nicht über das Smartphone mit Musik füttere.
      Egal ob Lighning oder Klinke, das macht gar keinen Sinn an der Stelle.

      1. Optimalen Klang natürlich nicht, aber besser mit eingebauter Klinke als mit der Adapterlösung. Und den Unterschied hört man bei den anderen Ausgabegeräten (sofern es einigermaßen vernünftige sind) jedenfalls besser als bei einem (günstigen) Kopfhörer.

  16. ist doch total logisch, dass der Widerstand größer wird und der Sound schlechter. Schade eigentlich und gerade im Auto oder beim Anschluss an eine Musikanlage sollte man das schon merken.
    ps. ich hab schon seit längerem Spotify auf max?

  17. Der Widerstand wird größer, ja, aber damit wird maximal die lautstärke gedämpft, nicht die Qualität. Die wird nämlich lediglich von der Qualität des Digital-Analog-Wandlers im iPhone bestimmt.

  18. Also ich finde Heise titelt hier schlimmer.

    Die Auflösung von Appgefahren finde ich vollkommen korrekt und gut so.

    Man muss bei Heise schon den Text lesen und verstehen das es bei kaum jemandem der Fall ist.

    Man wird es nur hören wenn man Premium Kopfhörer und Lossless Audio hört Codec ALAC zB.
    Musik über Spotify, Apple Musik und Dezer machen null Probleme. Egal wie gut die Kopfhörer sind.

    Hörbar wird es ab einem Service wie Tindal (bei manchen Liedern) oder bei heruntergeladenen Songs die man dann über den VLC Player oder einen anderen „HDAudio Player“ abspielt.

    1. Edit: egal ob man bei Spotify max Qualität an hat. Hier ist man immer noch auf Standard AAC und ungefähr 1100 Kbits unter Lossless Formaten.

      Ihr bekommt natürlich ein Problem wenn man zB die hochwertig gerippte Platte aufs Handy zieht und dann auf seiner hochwertigen 6000€ Anlage abspielt. Da wird man tatsächlich was hören können.

      Wer das nicht macht sollte sich keine Gedanken machen.

  19. Die Artikelüberschrift ist wirklich über, der Artikel in Ordnung. Lasst euch nicht zu solchen Titeln hinreißen, das sollte Appgefahren nicht nötig haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de