LG stellt auf der CES neues 49-Zoll-Display mit USB-C vor

Preis ist bislang noch unbekannt

Aktuell darf ich das neue USB-C-Display mit 5K-Auflösung von LG testen und bin bis auf einige Kleinigkeiten restlos begeistert, meinen ausführlichen Bericht werdet ihr auf jeden Fall noch in diesem Jahr lesen. Im nächsten Jahr geht es mit den Neuerscheinungen von LG gleich weiter, denn auf der CES in Las Vegas werden gleich zwei neue Monitore vorgestellt.

Besonders beeindruckend wird dann ohne Zweifel das neue Modell 49WL95 sein. LG präsentiert damit zum ersten Mal einen 49 Zoll Monitor mit einer Auflösung von 5.120 x 1.440 Pixeln. Das klingt verrückt? Eigentlich gar nicht, denn die Größe entspricht zwei 27 Zoll QHD-Displays, die sich so mancher ja bekanntlich nebeneinander auf den Schreibtisch stellt. Der mehr als nette Nebeneffekt: Im Gegensatz zu zwei einzelnen Monitoren gibt es in der Mitte keinen Rahmen.

Mit einem enormen Platzangebot wie beim LG 49WL95 kommt große Verantwortung für bequemes Management: Ein „Picture by Picture“-Modus ermöglicht die komfortable Darstellung von Inhalten aus verschiedenen Quellen direkt nebeneinander. Über die Dual Controller Software lassen sich mehrere Geräte kinderleicht mit nur einer angeschlossenen Tastatur-Maus-Kombination bedienen. Noch mehr Komfort bieten die USB-C-Ports für Datentransfer oder das Laden von Laptops und Mobilgeräten. Abgerundet wird dieses Produktivitäts-Wunder durch das bildschöne Curved Display. Der 49WL95 ist mit seinem edlen und minimalistischen Gehäuse auf schlankem Metall-Standfuß zwar ein echter Hingucker – gerade beim Filmschauen rückt das dezente Design jedoch in den Hintergrund und lässt den Nutzer durch das immersive Display komplett abtauchen.

Das zweite neue Monitor-Modell von LG wird der 38GL950G sein, der sich an Gaming-Fans richtet. Der 38 Zoll Monitor hat eine Auflösung von 3.840 x 1.600 Pixel und unterstützt die Nvidia GSYNC Technologie bei einer Bildwiederholfrequenz von 155 Hertz. Genau wie beim großen 49 Zoll Modell gibt es auch hier ein Curved-Display und zusätzlich eine Hintergrundbeleuchtung in sechs Farben.

Preise für die beiden neuen Modelle konnte uns LG bislang nicht nennen. Man darf aber durchaus gespannt sein, wo sich die beiden Modelle auf dem Markt platzieren werden.

Kommentare 3 Antworten

  1. Oh, 155Hz. Hauptsache keine 120Hz, die gibt’s nur bei exklusiv bei Apple – damit auch alles noch flüssiger als flüssig läuft. Man könnte schon von überflüssig sprechen… ?

    1. 1. Da du mit der Aussage auf mich verweist, muss ich dich korrigieren, da die Exklusivität der 120Hz Tablets als Kontext betraf.

      2. Es handelt sich hier wie immer um einfache LED ips. Durch diese Anordnung in Verbindung mit der Wölbung ist von verstärktem Clouding und Bleeding auszugehen, die bei SVAs verhindert worden wären (man aber auf die Schnelligkeit verzichtet hätte).

      3. Wenn jemand auf schnelle Bewegungen aus ist (statt stationärer Büroarbeit), dann sind diese erhöhten Refreshrates notwendig. Insbesondere bei der Breite wird es sich stark bemerkbar machen.

      4. Die PPI dieser Geräte ist eher mittelmäßig und alt. Mit 109 gerade so ausreichend. Damit ist höchstens das 32:9 Format „neu“. Ob das jetzt so praktisch ist in der üblichen Büroimgebung, sei dahingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de