Mels App des Jahres: DeepL, der beste Übersetzungs-Dienst im App Store

Kostenlos und besser als Google Translate

War die Wahl meines Spiels des Jahres mit Solitär-Geschichten relativ schnell getroffen, habe ich bei der Auswahl meiner App des Jahres doch ein wenig gehadert. So einige Anwendungen hätten es verdient, hier namentlich genannt zu werden. Schlussendlich bin ich dann aber bei DeepL (App Store-Link) gelandet, einem kostenlosen Übersetzungs-Dienst samt eigener Apps für iOS und macOS, der in meinen Augen in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung durchgemacht hat und von meinen Apple-Geräten nicht mehr wegzudenken ist.

DeepL beschreibt sich selbst „weltweit bester KI-Übersetzer“, und das ist absolut nicht übertrieben. Ich hatte in der Vergangenheit auch für schnelle Übersetzungs-Aufgaben die klassische Google Translate-App verwendet, ehe Kollege Freddy mich irgendwann auf DeepL aufmerksam machte. Zunächst wanderte die Anwendung über den kostenlosen Download von der Website des Entwicklerteams also auf mein MacBook, später kam dann auch die Variante für iOS und iPadOS hinzu.


DeepL versteht sich mit der Übersetzung von mittlerweile 26 Sprachen, erkennt bei der Eingabe auch automatisch, aus welcher Ausgangssprache übersetzt werden soll, bietet unter iOS auch eine Übersetzung von Dokumenten und Bildern, eine Text-to-Speech- und Speech-to-Text-Funktion, einen Dunkelmodus und vieles mehr. Seit kurzem gibt die App auch alternative Übersetzungen für kurze Texte aus: So können Nutzer und Nutzerinnen selbst entscheiden, welche Übersetzung in der jeweiligen Situation am besten passt.

DeepL auf dem Mac: Tastenkürzel für schnelle Übersetzung

Wer DeepL auf dem Mac für Übersetzungen nutzen will, kann die Anwendung ganz bequem in der Menüleiste des Rechners unterbringen, wo sie unauffällig im Hintergrund läuft. Über das Kopieren eines beliebigen Textes im Web oder in geöffneten Apps und das vorherige Festlegen eines entsprechenden Tastaturkürzels lässt sich der kopierte Text schnell und einfach über DeepL übersetzen, ohne den Text manuell in die App kopieren zu müssen.

Im Vergleich zu Google Translate erhält man bei DeepL die deutlich besseren, flüssigeren und natürlicher klingenden Übersetzungen geliefert, so dass ich die Anwendung sowohl für iOS, als auch für macOS jedem nur ausdrücklich ans Herz legen kann. Über die Website der Anbieter können Power-User auch DeepL Pro buchen, das ab 5,99 Euro/Monat zu haben ist und weitere Features wie Übersetzungen mit unbegrenzter Länge, direkte Datei-Übersetzungen und eine Team-Verwaltung beinhaltet. Für Standard- und Gelegenheits-User reicht die kostenlose Variante des Übersetzungs-Tools aber definitiv aus.

‎DeepL Übersetzer
‎DeepL Übersetzer
Entwickler: DeepL GmbH
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich habe gerade mal zwei spanische Wörter übersetzt: Chulo und Chela. Google übersetzt es richtig und DeepL eins gar nicht und das andere falsch. Ganz tolle App! Haha

    1. Wenn man es vor dem Kauf testen könnte, wäre ich interessiert. Aber so lasse ich es lieber, nicht zuletzt aufgrund der beiden Ausrufezeichen im Namen.

        1. Ich muss jedes Mal vorher bestätigen, dass ich den Kauf nicht rückgängig machen kann, wenn die App bzw. „der Inhalt“ geladen wurde. Heißt das, Apple hält sich nicht an das Gesetz?

          1. bei In App Käufen meistens und sofern man zu viele Apps retourniert hat eine Zeit lang generell, ich kann das aus eigener Erfahrung berichten. Trifft bei mir nur noch bei In App Käufen zu. Inwieweit das Gesetzes konform ist oder nicht habe ich nicht hinterfragt. Bei Datenträgern sei es Video, Audio erlischt das Recht auf Rückgabe ausnahme begründeter physischer Mangel / Defekt nach Öffnung doch auch?

          2. Geht darum, dass du In-App-Käufe nicht zurückgeben kannst. Früher konnte man zB in Spielen Goldpakete kaufen, hat das Gold bekommen und konnte den In-App-Kauf stornieren. Das geht jetzt nicht mehr.

  2. Die App-Variante taugt immer noch nicht. Oft etwas besser als Google, aber für eine brauchbare Übersetzung anspruchsvollerer Texte kommt man nicht an der Browser-Version von deepl vorbei.

    1. Interessant das hier unterschiedliche Resultate entstehen? Sollte nicht sein. Am PC nehme ich generell die Browser Varianten von diversen Übersetzungs Diensten. iOS Apps von deepl und Microsoft davor auch Google.

  3. Den oben gehypten Übersetzer ausprobiert für 1,99euro
    Fazit: Müll 🙂 wie ich’s mir schon gedacht hatte. Kein Alternative Wörter o.Ä. Wird angezeigt…

    Genau das macht DeepL aus..
    DeepL ist um Längen besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de