Philips M120E In.Sight: Überwachungskamera mit App-Anbindung im Test

Phillips kann nicht nur Kopfhörer, Lautsprecher und Lampen, sondern auch noch vieles anderes. Wir stellen euch die Philips M120E In.Sight Überwachungskamera vor.

Philips M120E In.SightWas macht das Haustier, wenn man mal wieder länger unterwegs ist? Was macht das eigene Haus eigentlich während des Urlaubs? Zur Beantwortung dieser Fragen schickt Philips die M120E In.Sight Überwachungskamera ins Rennen. Die aufgemotzte Webcam kostet derzeit rund 133 Euro (Amazon-Link) und wurde von uns in den letzten Tagen genauer unter die Lupe genommen. Auf was muss man achten, was klappt gut und was funktioniert eher schlecht? Unser Erfahrungsbericht wird es euch verraten.


Die Installation der Philips M120E In.Sight ist eigentlich spielend einfach. Eigentlich! Denn wenn man nach Philips In.Sight im App Store sucht, um die dazugehörige App zu finden, wird als erstes Suchergebnis die App des Schwester-Modells angezeigt. Eine kleine Hürde, denn man benötigt die In.Sight+ Applikation mit dem blauen Icon (App Store-Link).

App der Philips M120E In.Sight kann überzeugen

In das eigene WLAN hat man die Kamera dann aber blitzschnell eingebunden. Man gibt auf dem iPhone einfach den Namen des Netzwerks und das Passwort ein, um danach einen QR-Code mit allen notwendigen Daten mit der Kamera zu scannen, die sich daraufhin automatisch mit dem Heimnetzwerk verbindet. Zuvor ist es allerdings erforderlich, dass man einen Account bei In.Sight anlegt.

Philips Insight App 1 Philips Insight App 4 Philips Insight App 2 Philips Insight App 3

Die Nutzung der Universal-App zusammen mit der Philips M120E In.Sight ist ein Kinderspiel. Die Kamera taucht direkt auf, insgesamt kann man 16 Geräte mit einer App verbinden und so quasi das ganze Grundstück überwachen. Die Bildqualität ist dank 720p-Auflösung absolut ausreichend, dank des integrierten Mikrofons wird auch Ton übertragen. Praktischerweise können sogar kurze Sprachnachrichten vom iPhone an die Kamera gesendet werden.

Über das eigene WLAN erfolgt der Zugriff unbegrenzt, man kann aber auch von außerhalb und ohne weitere Konfiguration auf die Philips M120E In.Sight zugreifen. Hier ist der Zugriff aber auf fünf Minuten per Session begrenzt, andernfalls muss man ein Premium-Paket für 21,99 Euro im Jahr freischalten. Für einen kurzen Blick oder die Überprüfung einer Alarm-Meldung reicht aber auch das Basis-Paket.

Bewegungssensor sorgt für Frust

In den Einstellungen der App kann man aktivieren, dass die Philips M120E In.Sight sich per Push-Mitteilung auf dem iPhone oder iPad meldet, sobald eine Bewegung oder eine Geräusch erkannt wird. Während die Geräusch-Alarme sehr gut funktionieren, war der Bewegungsmelder eine einzige Katastrophe. Obwohl man die Empfindlichkeit der Bewegungserkennung und den Erkennungsbereich spielend einfach einstellen kann, schickte die Kamera in unserem Test reihenweise Alarme, obwohl sich rein gar nichts bewegte.

Eigentlich ist das der einzige echte Kritikpunkt. Ansonsten macht die Philips M120E In.Sight, die sich übrigens ganz einfach an der Wand montieren lässt, auch dank der übersichtlichen App eine gute Figur. Wenn bei einer App zur Heimüberwachung aber ausgerechnet die wichtigste Funktion so unzuverlässig funktioniert, dass man vor lauter Fehlmeldungen die Push-Mitteilungen wieder deaktiviert, ist das sehr schade. Da helfen auch tolle Extras wie der Nachtsichtmodus oder Modus für mehrere Benutzer nicht weiter. Aktuell können wir die Philips M120E In.Sight daher nur Nutzern empfehlen, die auf die Bewegungsmeldung verzichten können.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Auf was reagiert der Bewegungsmelder? Auch auf Planzen die sich im Wind bewegen? Möglicherweise lässt sich die Empfindlichkeit hinsichtlich irgendwelcher Bewegungen einstellen!

  2. Anscheinend braucht man bei der Nutzung im eigenen WLAN auch einen in.Sight Account.
    Warum?
    Werden die Videos trotz interner WLAN Nutzung ins Internet übertragen und auf irgendeinem Server gespeichert?
    Wer sieht und hört das, was in meinen eigenen 4Wänden passiert?

  3. Hallo,
    Ich will die Kamera in mein Überwachungssystem ohne die Philipps software/app zu nutzen. Zum integrieren gebeizt einfach die IP-Adresse ein. Jedoch fragt er mich nach Benutzername und Passwort. Das scheint nicht mit dem der App übereinzustimmen. Gibt es für die Kamera ab Werk ein Admin und Passwort ?
    Wer kennt das Passwort von der Werkseinstellung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de