Postkarte: Vom iPhone in den Briefkasten

Im digitalen Zeitalter kann man sogar Postkarten über das iPhone verschicken. Das erspart natürlich den Aufwand eine eigene Karte zu kaufen, diese zu beschriften und dann auch noch abzuschicken, allerdings geht ein wenig die Persönlichkeit verloren.

fotopost24 ist ein Fotoservice im Internet, der nun auch eine eigene iPhone- und iPad-App herausgebracht hat. Die App hört auf den simplen Namen Postkarte (iPhone-App Store-Link | iPad-App Store-Link) und steht kostenlos zum Download bereit. Obwohl es sich um eine Gratis-App handelt, wird leider keine Universal-App, sondern zwei einzelne Apps angeboten.

Der Sommerurlaub steht bei vielen sicher schon vor der Tür, aber an Postkarten schreiben denkt jetzt wohl noch niemand. Entweder man vergisst es einfach oder man schafft es nicht sich aufzuraffen und eine Karte zu kaufen und zu schreiben. Meistens hat man sogar noch das Glück, dass Karten erst dann ankommen, wenn man selbst schon wieder zu Hause ist.

Doch mit der Postkarten-App hat man eine Karte schnell erstellt und schnell versendet. Das iPhone hat man so gut wie immer mit dabei und zwei Minuten finden sich sicherlich, um eben eine Postkarte in die Heimat zu senden. Dabei ist der Aufbau und die Bedienung der etwas mehr als 1 MB großen Applikation intuitiv. Schritt für Schritt wird dem Nutzer klar gemacht, was er machen muss, damit die Karte ein Erfolg wird.

Schritt-für-Schritt Anleitung
Anfangs sucht man sich entweder ein schon vorhandenes Bild aus dem eigenen Fotoalbum aus oder man nimmt direkt ein neues auf, um den aktuellen Moment festzuhalten. Danach werden ein paar Zeilen, maximal 17, eingetippt und ein netter Gruß verfasst. Bei der Texteingabe wurde leider das Querformat gesperrt, so dass man nur im Portrait-Modus einen Text eingeben kann. Jetzt fehlt nur noch die Adresse und schon kann die Postkarte hochgeladen und bezahlt werden. Danach ist das Team von fotoservice24 gefragt: Der Auftrag wird entgegen genommen, das Bild auf die Karte gedruckt und danach macht sich die Karte auf den Weg zum Empfänger.

Ist man mit der Bearbeitung fertig kann man sich eine Vorschau anzeigen lassen und danach zum Senden übergehen. Die Karte wird übertragen und danach wird man zu den drei Bezahlmöglichkeiten weitergeleitet. Der einfachste Weg ist wohl die Zahlung via Paypal. Zudem kann man die Direktlastschrift oder die eigene Kreditkarte anwählen. Wer über einen Gutscheincode verfügt, kann diesen auch direkt in der App eingeben.

Versand & Ergebnis
Danach ist die Bestellung abgeschlossen und die Karte macht sich auf den Weg. Innerhalb Deutschlands wird die Karte innerhalb von nur 24 Stunden zugestellt. Der weltweite Versand beträgt drei bis fünf Werktage.

Auch unsere Karte wurde innerhalb der Frist zugestellt. Die Postkarte ist natürlich im Format DIN A6 und wurde auf Fotopapier gedruckt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn normale Postkarten eher aus etwas dickerem Papier bestehen. Bei der Eingabe des Textes sollte man unbedingt auf Rechtschreibfehler achten, denn diese werden bei der Verarbeitung nicht berücksichtigt.

Was wir leider etwas schade finden ist, dass wenn eine Karte im Archiv abgelegt wird und diese zum späteren Zeitpunkt nochmals versendet wird, dass das Bild nochmals übertragen werden muss. Bei einer langsamen Verbindung ist das nicht gerade von Vorteil.

Am Schluss wollen wir euch noch die Preise nennen. Eine Postkarte kostet 1,49 Euro doch bei bestimmten Zahlungsarten kommt noch eine Gebühr hinzu. Wer sich für Paypal oder Direktlastschrift entscheidet zahlt keine extra Gebühren – wer mit Kreditkarte zahlt muss 1,01 Euro mehr bezahlen, da der Mindestbetrag einer Kreditkartenbuchung bei 2,50 Euro liegt. Die Vorderseite unserer Karte kann man hier bestaunen (Der Knick ist leider entstanden, da der Briefkasten etwas voller war).

Kommentare 25 Antworten

    1. Funcard benutze ich auch, finde von der Qualität her konnte man nichts sagen und ich glaub der Preis lag zwischen 1,45 – 1,90€ (könnte auch günstiger gewesen sein). Angekommen ist sie Postkarte auch innerhalb von 24 Std.

      1. Ich benutze auch Funcard und bin sehr zufrieden mit den Karten! Sehen aus und sind auch so dick wie richtige Postkarten 🙂 nur halt..individuell gestaltet 🙂 einziger Nachteil bei dieser App ist, sie stürzt (zumindest bei mir) manchmal ab oder lädt ewig weiter wenn’s um die Bezahlung geht.

  1. Durch diesen Artikel bin ich neugierig geworden. Ein kleiner Test, und gleichzeitiger kurzer Vergleich (ohne Versand) mit Funcard von der Post, und siehe da, die olle, leicht „vertrocknete“ Post bringt eine deutlich flippigere, und mit mehr Möglichkeiten ausgestattete App auf den Markt, die auch kostenlos ist.
    Meine Wahl ist hier vorläufig mal Funcard. Ein Praxistest inkl. Bezahlen und Versand wird Klarheit bringen.

    1. Wieso verboten? Also ich persönlich finde Postkarten die man selbst gestalten kann, viel kreativer und ausdrucksstarker als manche gekauften…ausserdem wem es nicht passen sollte, der/die kann die Finger von so was lassen und sein/ihr Sprechorgan halten…nur weil es ein paar es nicht „toll“ finden, sollte etwas nicht verboten oder negiert werden!

      1. Wahrscheinlich hat Dari… auch etwas gegen iBooks und eMail, genauso wie gegen iTunes & Co. weil…da hat jemand die guten alten, die Umwelt nicht wenig belastenden Dinge angegriffen. Warum nicht einfach komplett back to the Roots gehen? Ein Feuerchen und Rauchzeichen geben war ja auch mal „in“!! So auch Flaschenpost und Morsezeichen.
        LOL…die ewig Gestrigen werden halt noch ein bisschen brauchen, bis sie den Stand der Dinge akzeptieren.
        Das einzig Perverse an dieser Geschichte ist doch nur, dass am Ende eine aus Papier gefertigte Postkarte beim Empfänger ankommen wird. Damit ist für d. Umwelt mal wieder gar nichts getan.

  2. Was mich stört bei vielen dieser Art von Anwendungen ist die Bezahlmethode. Von meinem Konto möchte ich nicht irgendein Unternehmen abbuchen lassen. Mit Paypal habe ich leider schlechte Erfahrung(en) gemacht, und eine Kreditkarte habe und möchte ich nicht.
    Warum ist es möglich über den Mobilfunkvertrag oder über das Prepaidguthaben bezahlen zu können?
    Bin ich der Einzigste der das bedauerlich findet?

  3. Danke für den Tip – habe schon eine Testkarte versandt.
    Nutzte in der Vergangenheit die App der Post, die haben sich aber mit einem der letzten Updates ins Abseits geschossen und sind auch teurer.

    Shortman

  4. @pudelo Danke für den Hinweis auf das Material! Denn bei „Postkarte“ kommt sehr dünnes – lappriges – Material ins Haus. Ansonsten ist Druck und Zustellzeit sehr gut, preisgünstig, „echte“ Briefmarken. Und Paypal benutze ich seit Jahren ohne irgendwelche Probs je gehabt zu haben …

  5. App ist gut und Archivfunktion Top, da wiederverwendbar. Ausserdem ist das Versenden billiger als bei der Posteigenen App.

  6. Kann mir bitte jemand sagen wie ich bei Funcard über click and buy bezahlen kann…? Ich finde das in der App nicht obwohl es in den Zahlungsbedingungen steht…?!?

  7. Bald fahre ich in den Urlaub. Ich möchte dann per App eine echte Postkarte verschicken. Welche der zahlreichen Apps könnt Ihr empfehlen? Ist teuer auch immer gleich gut? Wie schnell wird die Postkarte zugestellt? Wie gut ist die Qualität des Fotos und des verwendeten Papiers? Wie sicher sind die Zahlmethoden. Mich würde ein vergleichender Test sehr interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de