RAVPower 65W 4-Port Ladegerät mit 2x USB-C und 2x USB-A ausprobiert

Für Apple-Geräte empfehlenswert

Apple liefert kein Netzteil mehr mit der Apple Watch und dem iPhone aus. Ich selbst habe am Sofa ein Multiport-Ladegerät von Aukey im Einsatz, an dem ich dann mein iPhone oder MacBook aufladen kann. Das Ladegerät ist zuverlässig und gut, aber doch etwas groß. Mein neuer Liebling: Das RAVPower 65W 4 Port Ladegerät mit USB-C und USB-A (Amazon-Link).

Da hier Galliumnitrid (GaN) zum Einsatz kommt, ist das Ladegerät sehr kompakt gestaltet. Der kleine Quader ist 7,59 Zentimeter lang und 4,09 Zentimeter hoch wie breit. Das beigelegte Ladekabel ist mit 150 Zentimeter ausreichend lang. Das Gehäuse selbst ist aus Plastik gefertigt, fühlt sich aber dennoch wertig an.


Auf der Front findet ihr dann zwei USB-C und zwei USB-A-Anschlüsse. Mit 65 Watt liefert das Ladegerät viel Power, für das 16″ MacBook Pro ist es dann aber doch etwas zu wenig. Die genauen Watt-Anforderungen für iPhone, iPad und Mac könnt ihr hier nachlesen.

Je nachdem wie viele Geräte ihr gleichzeitig anschließt und aufladen wollt, ist die Ausgabenverteilung wie folgt aufgeschlüsselt:

  • 1x USB-C: 65W Power Delivery
  • 2x USB-C: 45W PD, 18W PD
  • 2x USB-A: jeweils 2,4A mit 5V
  • 1x USB-C + 1x USB-A: 45W PD + 18W Quick Charging
  • 1x USB-C + 2x USB-A: 45W PD, jeweils 2,4A mit 5V
  • 2x USB-C ports + 1 USB-A: 18W PD, 18W PD, 18W Quick Charging
  • Alle Ports: 18W PD, 18W PD, jeweils 2,4A mit 5V

Das kleine und kompakte RAVPower Ladegerät ist keine absolute Powerstation, aber für den alltäglichen Gebrauch finde ich das Produkt wirklich super. Ich kann man iPhone, 13″ MacBook Pro, iPad Pro und weitere Geräte bequem laden. Ich werde das 4-Port-Ladegerät jetzt hinter meine Couch legen und warte noch auf den magnetischen Kabelhalter von Anker. Die Kombination finde ich persönlich super.

RAVPower verlangt für das Ladegerät 49,99 Euro und verkauft dieses ab sofort auch in Deutschland. In den USA gibt es bei 780 Bewertungen 4,9 Sterne. Das kann ich so nachvollziehen und bestätigen. Natürlich könnt ihr nicht nur eure Apple-Geräte aufladen, sondern auch weiteres Zubehör: Nintendo Switch, Laptops und Co.

USB C Ladegerät, RAVPower 65W 4 Port USB...
951 Bewertungen
USB C Ladegerät, RAVPower 65W 4 Port USB...
  • Gleichzeitiges PD Aufladen: Mit 2 USB C PD Ports und einem Gesamtoutput von 65W kann dieses USB Ladegerät Ihr MacBook Air mit 45W und gleichzeitig Ihr iPad Pro mit 18W aufladen
  • 65W Power Delivery: Das USB-Ladegerät bietet ganze 65 Watt Leistung , um Ihr MacBook Pro 15.4" in nur 2h von 0% auf 100% aufzuladen, wenn nur ein Gerät an einem USB-C-Port angeschlossen ist

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Kann mir denn jemand ein alternatives (kompaktes) Netzteil für das MacBook Pro 16″ empfehlen? Weil das von Apple ist ja riesig und etwas, sagen wir unhandlich. Wäre nett wenn jemand einen Tipp für mich hat.

    1. LinkOn Ganius 136W (8x8x2,8cm ➡️ 25% kleiner als Apple-Netzteil), etwa 67€.
      Ausstattung sonst wie oben, lädt MacBook mit 100W und gleichzeitig Tablet mit 18W. Hat (internationalen) Wandstecker, was ich vorteilhaft finde. Wenig Abwärme. 👌

  2. Für mein 30W RAV Netzteil gibt es eine Rückrufaktion da ein Stromschlag droht. Da mangelt es bei RAV wohl doch ein wenig an der Qualität.

  3. Das reicht schon für das 16″ MacBook Pro, es kommt eben darauf an was man damit macht, ob man wirklich grad mehr als 65W verbraucht und für die meisten Anwendungsfälle trifft das absolut nicht zu. Ich habe beruflich ein 16″ MacBook Pro mit i9 und in der Firma (oder jetzt zuhause) haben wir USB-C Monitore die auch nur 60W liefern und mein Akku ist immer bei 100%, selbst wenn es sich anhört als würde das MacBook gleich abheben. Wir machen halt nichts GPU-lastiges.

    tl;dr kann man wunderbar für das 16″ MacBook Pro benutzen, für den seltenen Fall, dass man wirklich mal mehr Leistung verbraucht nimmt man halt das original Netzteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de