Roomle: 3D-Planer-App für iOS hilft beim Einrichten von Wohn- und Arbeitsräumen

Bevor man bei der Einrichtung einer neuen Wohnung oder eines Büros plötzlich feststellt, dass für die tollen Möbel gar kein Platz ist, sollte man besser auf eine App wie Roomle zurückgreifen.

Roomle 1 Roomle 2 Roomle 3 Roomle 4

Roomle (App Store-Link) lässt sich als Universal-App für iPhone und iPad kostenlos aus dem deutschen App Store beziehen und nimmt nach dem Download etwa 67 MB eures Speicherplatzes auf dem Gerät ein. Alle Inhalte von Roomle lassen sich in deutscher Sprache nutzen, zudem sollte mindestens iOS 7.0 oder neuer auf dem iDevice installiert sein.


Mit der Anwendung Roomle lassen sich nach einer Registrierung innerhalb der App kostenlos alle Features auf dem iPad, iPhone und auch in einer Desktop-Variante nutzen. Dazu zählt das Erstellen unbegrenzter 2D- und 3D-Raumpläne, das Ausstatten der Räume mit Möbeln und Deko-Gegenständen aus dem Roomle-Archiv, die Nutzung einer Augmented Reality- bzw. Virtual Reality-Funktion, die Weiterleitung dieser Werke an Freunde oder Familie und das Einbinden von interaktiven Plänen in Websites oder Blogs. Lediglich Personen, die Roomle professionell nutzen wollen, sind auf eine kostenpflichtige Lizenz angewiesen.

In der App Store-Beschreibung heißt es seitens der Entwickler von Roomle daher auch, dass gegenwärtig mehr als eine Million Nutzer die App verwenden, um ihre privaten und geschäftlichen Räume einzurichten. Ein wenig Geduld sollte man als User beim Erstellen der Räume allerdings mitbringen, denn ganz von allein erledigt sich das Einrichten nicht. Neben einer Grundriss-artigen 2D-Ansicht, in der die Räume von oben herab eingesehen werden können, kann mittels eines Buttons in eine 3D-Ansicht gewechselt werden, um ein realistisches Bild des eigenen Werkes präsentiert zu bekommen.

Einrichtungsgegenstände namhafter Hersteller in Roomle

Roomle unterstützt dabei verschiedene Raumhöhen, Wanddicken und Einheiten, um die realen Gegebenheiten so natürlich wie möglich erscheinen zu lassen. Ebenfalls sehr praktisch ist die Nutzung der Augmented Reality-Funktion, für die man der App Zugriff auf die Kamera gestatten muss. Auf diese Weise können Möbelstücke und Deko-Gegenstände aus dem großen Archiv von Roomle – inklusive einiger Markenprodukte, z.B. von Samsung, Fantoni oder Hussl – direkt in einen real existierenden Raum platziert und verschoben werden. Nutzer der IKEA-App werden diese Funktion vielleicht schon kennen, auch dort können Möbel aus dem Sortiment der schwedischen Kette per Augmented Reality in der eigenen Wohnung virtuell aufgestellt werden.

Wer demnächst also einen Umzug plant oder seine privaten oder geschäftlichen Räume neu einrichten will, sollte durchaus einen Blick auf Roomle werfen. Wie vorab aber bereits erwähnt, sollte man sich für die kreative Arbeit etwas Zeit nehmen – das Einrichten ist nicht binnen 5 Minuten und vollautomatisch erledigt.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de