Save.tv: Online-Videorecorder mit Streaming-Funktion und iOS-App im Test

Trotz vieler Streaming-Dienste wie Watchever und Amazon Instant Video gibt es ja auch noch das gute alte Fernsehprogramm. Mit Save.tv kann man dank integrierter iOS-App darauf noch bequemer zugreifen.

Save.tv 1 Save.tv 2 Save.tv 3 Save.tv 4

Meine Wenigkeit ist seit längerer Zeit zwar Nutzerin vom OnlineTVRecorder, aber für einen Test auf appgefahren habe ich mich nun in die Höhle des Löwen bzw. des Konkurrenten am Markt gewagt. Save.tv bezeichnet sich selbst auf der eigenen Website als „Next Generation Recording“-Tool, das es den Nutzern einfach macht, Sendungen, Serien und Filme aus einem Pool von 44 TV-Sendern aufzunehmen, zu streamen und herunter zu laden.

Dieser Dienst ist selbstverständlich nicht ganz umsonst: Bei Save.tv lässt sich zwischen einem Basis- und einem XL-Paket auswählen. Nur letzteres bietet auch den Download von TV-Material mit H.264-Qualität mit 720 x 576 Pixel-Auflösung an, das werbefreie Ansehen von Aufnahmen, eine spezielle Aufnahmequalität für mobile Geräte (480 x 272 Pixel), die Aufnahme von beliebig vielen Sendungen sowie einen persönlichen Aufnahmeassistenten, den sogenannten „Channelizer“, der automatisch Sendungen aufnimmt, die einem zuvor eingestellten Kriterium entsprechen, wie beispielsweise Sendungen mit einem bestimmten Schauspieler, eines speziellen Genres oder einer Serie.

Das Basispaket erlaubt immerhin Zugriff auf alle 44 unterstützten TV-Sender und einen Download der Aufnahmen in Xvid-Qualität mit 720 x 576 Pixel (Bitrate 1.100 kbps VBR, Audio 128 kbps VBR). Das Basispaket kann entweder mit einer dreimonatigen Laufzeit für 9,99 Euro/Monat, für sechs Monate für 7,49 Euro/Monat oder ein ganzes Jahr bei 4,99 Euro/Monat abgeschlossen werden. Entscheidet man sich für das All-in-one-XL-Paket, fallen bei dreimonatiger Laufzeit 14,99 Euro, für sechs Monate zahlt man 12,49 Euro/Monat, und ein ganzes Jahr schlägt mit 9,99/Monat zu Buche. Der günstigste Weg für das Basispaket ist demnach ein Jahresabo für insgesamt 59,88 Euro bzw. eine 12-monatige Laufzeit des XL-Abos für 119,88 Euro.

Bedenkt man, dass es Streaming-Dienste wie Watchever mit einem weitaus größeren Angebot an Filmen und Serien schon zu Preisen von 8,99 Euro pro Monat gibt, stellt sich die Frage nach der Berechtigung von Angeboten von Save.tv. Der Dienst richtet sich primär an Kunden, die an das deutsche Fernsehprogramm angebunden sind und dort bestimmte Inhalte dauerhaft sichern wollen – der dauerhafte Download von Filmen, Serien oder Dokus ist nämlich mit einem Streaming-Dienst wie Watchever nicht möglich. Auf der anderen Seite bietet Save.tv allerdings auch eine Möglichkeit, Aufgenommenes zu streamen, entweder über die hauseigene Website oder auf einem Mobilgerät.

App für iOS unterstützt das Angebot von Save.tv

Damit wären wir schon beim nächsten Punkt angelangt: Der Mobilität von Save.tv. Der Online-Videorecorder bietet neben dem umfassenden Portal im Web auch eine eigene Android- sowie iOS-App für iPhone und iPad an, über die Zugriff auf das eigene Konto und die bereitstehenden Aufnahmen gewährt wird. Als Apple-Blog haben wir diese mobile Lösung natürlich besonders unter die Lupe genommen.

Der Download der Save.tv-App (App Store-Link) ist kostenlos und erfordert zwingend ein bereits auf der Website angelegtes Konto bzw. einen zweiwöchigen kostenlosen Testzugang zu den Save.tv-Services. Das Design ist relativ spartanisch, dadurch aber auch sehr übersichtlich gehalten. Viel falsch machen kann man in der Anwendung nicht: Es gibt am unteren Bildschirmrand lediglich fünf Buttons, die mit „Highlights“, „Sender“, „Suche“, „Aufnahmen“ und „Konto“ betitelt sind. Im Großen und Ganzen kann der Save.tv-User nach Sendungen, Schauspielern oder Titeln suchen, Aufnahmen anlegen und begutachten, sowie bereits vorhandene Aufnahmen innerhalb der App streamen.

Anders als beim Konkurrenten OnlineTVRecorder ist es in Save.tv nicht möglich, Sendungen aus der Vergangenheit in die Aufnahmeliste zu integrieren und herunterzuladen oder zu streamen. Hat man diese nicht früh genug programmiert, lassen sie sich nicht nutzen. Der Stream meiner testweise aufgenommenen Sendungen funktionierte innerhalb der App jedoch schnell und zuverlässig – trotz Aktivierung des „High Quality“-Schiebereglers wurde das TV-Material aber bestenfalls in 640 x 480-Auflösung wiedergegeben.

HD-Aufnahmen und Konto-Änderungen nur im Browser

Nutzt man hingegen das Webportal von Save.tv, ist es derzeit sogar bei einigen Sendern, beispielsweise ARD und ZDF, möglich, Sendungen in HD-Auflösung herunterzuladen. Ein von mir programmierter Spielfilm hatte somit mehr als 2 GB und konnte in 720p angesehen werden. Diese Auflösung steht allerdings leider noch nicht für alle Sender bereit. Mit einem XL-Status lassen sich vor dem Download auch werbefreie Versionen bereitstellen. Im Web-Portal festgelegte Vor- und Nachlaufzeiten sowie ein sogenannter „Save.tv-Guard“, der zeitliche Verschiebungen im TV-Programm erkennt und die Aufnahmen dementsprechend anpasst, stehen dem User sowohl im Basis- als auch im XL-Paket zur Verfügung.

Hat man sich zunächst für eine kostenlose zweiwöchige Testphase von Save.tv entschieden, sollte man nicht vergessen, bei mangelndem Interesse vor Ablauf dieser Zeit zu kündigen. Ansonsten wird man direkt in ein einjähriges XL-Paket eingebucht, über das im Voraus 119,88 Euro von der verpflichtend bei der Anmeldung angegebenen Kontoverbindung abgebucht wird. Kündigen lässt sich Save.tv auch nur über die Browser-Variante, indem man unter dem Reiter „Meine Einstellungen“ auf das Feld „Kündigen“ klickt.

Als fragwürdig empfand ich neben der freiwilligen Abgabe der Kontodaten auch während der kostenlosen Testphase auch die Pflicht, Angaben aus dem eigenen Personalausweis zur Deaktivierung einer Jugendschutz-Option an Save.tv zu übermitteln. In der App lassen sich praktisch keine aufgenommenen Filme und Serien ansehen, ohne dieses „Feature“ deaktiviert zu haben. Auch auf der Website kommt man ohne die Zahlenreihen auf dem eigenen Personalausweis nicht weit. Jugendschutz in allen Ehren – aber warum vertrauliche Daten des Personalausweises?

Fazit: Einfache Bedienung für spezielle Zielgruppen

Empfehlenswert ist Save.tv meiner Meinung nach für Nutzer, die regelmäßig vom deutschen TV-Programm Gebrauch machen – fremdsprachige Sender wird man im Angebot des Online-Videorecorders bis auf wenige Ausnahmen nicht finden. Durch die einfach gestaltete Website, eine übersichtliche iOS-App und das Aufnehmen von Sendungen mit wenigen Klicks sollten sich auch Neulinge bei Save.tv schnell zurechtfinden. Der Konkurrent OnlineTVRecorder wartet hingegen mit vielen kleinen Feinheiten auf, die sich neuen Usern nicht direkt auf Anhieb erschließen mögen.

Nichts desto trotz ist Save.tv (zur Anmeldung) aufgrund seines Preismodells, das wirklich günstig erst bei Abschluss eines Jahresabos wird, primär für Power-TV-Nutzer gedacht, die viele Sendungen aufnehmen und auch die Möglichkeit haben wollen, diese dauerhaft auf der Festplatte zu sichern. Wer hingegen nur Zugriff auf einige Lieblings-Serien haben möchte, ist mit Streaming-Diensten wie Watchever weiterhin besser beraten.

Welche Dienste nutzt ihr, um Sendungen aufzuzeichnen oder zu streamen? Habt ihr noch weitere Fragen zu Save.tv? Lasst uns diese in den Kommentaren wissen.

Kommentare 13 Antworten

  1. Interessant wäre in der Tat eine Verknüpfung der Funktionen Save.tvs mit zusätzlich ausländischen Sendern oÄ … Gibt es eine solche App oder (kostenpflichtige) Seite, wo das legal geschehen darf?

    1. Das im Artikel erwähnte OnlineTVRecorder bietet eine Aufnahmefunktion für einige ausländische Sender, z.b. in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, USA, Russland, Ukraine, Polen, Frankreich, Italien und der Türkei.

  2. Habe den Dienst 5 Jahre lang genutzt unD bin erst vor 2 Jahren mit Entertain abgesprungen.
    Funktionierte immer zuverlässig und schnell.

    1. OTR benutze ich auch schon viele Jahre, ist genial. Nur sind leider die Bannerklicks in letzter Zeit sehr spärlich bzw. bekommt leider nicht mehr so viele GWPs

  3. Ich nutze MediathekView auf dem MacBook. Damit kann man so ziemlich alle Inhalte der ÖR herunterladen. Unsere privaten Sender finde ich bis auf einige Pro7 Serien ziemlich unterirdisch.

  4. SaveTV: habe ich auch einige Jahre genutzt, dann kam es immer wieder vor, dass nichts funktionierte oder aufnahmen nicht abspielbar oder fehlerhaft waren. Dazu kam noch, dass RTL nicht verfügbar war und es immer wieder hieß: bald wieder verfügbar (das hielt sich aber auch über 2 Jahre)
    Der Support reagierte mit laufenden Entschuldigungen und wenig Taten. Ab und an gabs mal einen Monat geschenkt, aber das hilft natürlich wenig, wenn man seine Lieblingsserie oder einen Film aufgenommen hatte und ihn nicht ansehen konnte.
    Ich für meinen Teil habe mich von dem Dienst getrennt. Eine echte Alternative wäre sicherlich der OnlineVideorekorder, für mich aber alles nicht mehr notwendig!

  5. Ich nutze seit 2 Jahren bong tv! Haut mir die aufgenommenen Filme usw. direkt in iTunes! Dann schaue ich über AppleTV am Fernseher! Klasse!!!

  6. ich nutze bereits seit jahren OTR, für mich die beste und kostengünstigste lösung. ich bezahle alle zwei monate ca. 6 euro (per online-überweisung) und kann mir dafür auch sendungen aus der vergangenheit im itunes-fertigen mp4-format, in auflösung 1024×576 (genügt mir persönlich völlig sowohl für apple tv als auch fürs ipad) und ohne werbeunterbrechungen downloaden. chapeau! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de