Shell Smartpay: Bargeldloses Zahlen mit dem Smartphone jetzt in ganz Deutschland verfügbar

Mit dem iPhone lässt sich dank Shell Smartpay ab sofort an allen Shell-Tankstellen in Deutschland die Kraftstoffrechnung bezahlen.

Shell Smartpay

Bisher war Shell Smartpay im Rahmen einer Testphase in Hamburg und Berlin verfügbar gewesen, nun ist das Angebot des Mineralölkonzerns seit dem 22. März dieses Jahres auch auf ganz Deutschland ausgeweitet worden. Die Zahlung per Smartphone ist damit an mehr als 1.500 Shell-Stationen möglich. Voraussetzung zur Nutzung des neuen Services ist neben dem Download der kostenlosen Shell-App (App Store-Link) auch ein PayPal-Konto, das zur Abwicklung der Zahlung dient.

Das neue Shell Smartpay funktioniert laut Angaben von Shell in nur wenigen Schritten: Nachdem man die Shell-App geladen hat, muss diese mit dem eigenen PayPal-Konto verknüpft werden. Beim Tanken an der Zapfsäule heißt es dann, das Smartphone mit der App zu zücken, die Option SmartPay auszuwählen und nach der Identifikation durch Sicherheits-PIN oder Touch ID den Button „Jetzt tanken“ auszuwählen. „Die App lokalisiert mittels GPS, an welcher Shell Station sich der Kunde befindet“, so die Aussage von Shell.

Ortung per GPS, Zahlung per PayPal

„Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des gewünschten maximalen Tankbetrages verbindet das System die Daten, und der Kunde erhält die Freigabe zum Tanken“, berichtet das Team von Shell. „Anschließend kann er entweder selbst tanken oder sein Auto vom Shell Tankwart betanken lassen. […] Damit der Kunde nach dem Tankvorgang mit gutem Gewissen die Shell Station verlassen kann, erhält er direkt nach der Transaktion eine Zahlungsbestätigung an seine hinterlegte E-Mail-Adresse.“

Dieser Schritt von Shell ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung, um lange Kassenschlangen nach dem Tankvorgang zu umgehen und den Besuch einer Tankstelle zu vereinfachen. Was ich mich allerdings gerade frage: Woran merkt der Shell-Mitarbeiter an der Kasse, dass die Person schon per Smartphone bezahlt hat und keinen Benzinklau betreibt? Leider gibt es zu diesem Aspekt keine Informationen seitens Shell.

Habt ihr Shell Smartpay schon ausprobiert beim Tanken und könnt von euren Erfahrungen berichten? Oder arbeitet ihr selbst bei Shell und habt nähere Informationen zur weiter oben genannten offenen Frage? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Shell
Shell

Kommentare 44 Antworten

  1. Die Tanksäule wird durch die Bezahlung automatisch freigegeben. So kann der Tankwart wissen, dass der Kunde nicht einfach abhaut, ohne zu bezahlen ?

  2. Das gibt es bei Drive Now in ähnlicher Form über das System im Auto wo auch die Miete des CarSharings gestartet wird. Bei Total und Shell in Berlin. Ran an die Zapfsäule, im Navibildschirm bzw. dem Bordcomputer Inforainment Multidingsbums ?
    angeben das man Tankt, anschließend Zapfsäule angeben und weiter geht’s.
    Hab es im letzten Sommer mit nem Mini Cabrio dort gemacht. War sehr beeindruckt.

  3. Was für ein Schwachsinn. Da blockiert der eine die Zapfsäule, weil er am Hsndy rumfummelt, der andere, weil er gerade drinnen zählt und der dritte, weil er an eine Zapfsäule fahren möchte. Da geht gar nix schneller.

    1. Sorry, aber Du hast keine Ahnung.
      Das was am längsten dauert ist das 5 Leute bei einem Kassierer bezahlen. Alles andere kann nur schneller gehen.

  4. Ich habe. Ich nie in Deutschland erlebt das die Tankstellen gesperrt wären?
    In Frankreich kenne ich das, da muss man vorher mit Kreditkarte zahlen und kann dann tanken.
    Aber wo gibt es das denn bei uns?

    1. Bei Tankautomaten ist es doch so, dass die Zapfsäule erst aktiviert wird wenn zuvor die Kreditkarte eingelesen wurde. Auf der Kreditkarte wird dann meist auch ein Betrag von 100 – 120 € geblockt.

    1. Im Prinzip ja. Aber die Shell-Tankstellen in unserer Nähe haben gelegentlich Phasen von etwa zwei Stunden, in denen der Preis mal eben um zehn Cent fällt.

        1. Nein, in diesen Fällen (1-2 mal pro Woche) ist das nicht so. Der Preis der Mitbewerber ist dann immer noch 5-10 Cent teurer.
          Ansonsten ist das natürlich schon so. Kann aber auch eine Kuriosität nur hier in unserer Ecke sein.

        2. Ne eben nicht ! Wir müssen oft bei den freien tanken weil ich nicht extra 15 min zur Schell fahren will aber die (Schell)sind so oft um zehn teilweise 12 Cent günstiger das glaubt man kaum….

      1. Crossselling ???????? Auf deutsch ?! Querbezahlen ja … naja klingt ja nicht so cool … und was ja laut den ganzen zeitsparern so schön ist … der/die Tankwart/in wird dann bald auch Geschichte weil bezahlt wird dann wie bei den Amazon Geschäften … hach alles so schön persönlich in der so tollen Welt …

        1. @Teddy: Die heutige Gesellschaft will aber zunehmend keinen persönlichen Kontakt. Für viele ist der persönliche Kontakt kein Vorteil, sondern ein Nachteil, den man möglichst meiden möchte. Man will eben keine Beziehung zum Bäckereiangestellten, bloß weil man da ein Brötchen kauft. Daher ja auch das SB-Backregal bei Aldi & Co. Derlei Beispiele gibt es viele.

    1. Sie dürfen ihr Smartphone AUSSCHLIEßLICH zum bezahlen mit Shell SmartPay außerhalb des Auto’s verwenden. Zu Ihrer Sicherheit und der Ihrer Mitmenschen, achten Sie unbedingt darauf, dass Sie sich immer mit Ihrer vollen Aufmerksamkeit auf der Tankstelle bewegen und sich nicht durch Ihr Smartphone ablenken lassen!

  5. Wie sieht das aus wenn man den VPower Smartdeal gebucht hat? Wird der dann auch automatisch mit eingerechnet oder müssen wir dann trotzdem zur Kassiererin?

    1. Wenn Du Deine Clubsmartkarte, auf die der SmartDeal gebucht wurde, in der Shell App hinterlegt ist, wird automatisch der Rabatt abgezogen und/oder die Punkte gutgeschrieben.

  6. Ich habe SmartPay bereits problemlos an meiner eigenen Tankstelle testen können.
    An der Kasse wird dem Kassierer durch ein Mini-Smartphone-Bildchen angezeigt, dass jemand mit SmartPay eine Säule nutzt.
    Aus Tankstellensicht funktionierte der Test bei einer Tankung super. Als ich in einem weiteren Test den Vorgang gestartet aber dann wieder abgebrochen habe, war der Zapfpunkt danach für mehre Minuten gesperrt. Das stelle ich mir im laufenden Betrieb schwierig vor.

    Hier wird immer wieder gesagt, dass Shell zu teuer ist. Ich werde das nicht bestreiten, gebe aber den Tipp, sich eine Shell-Clubsmartkarte zu registrieren. Damit kann man (wenn die 10 nächstgelegenen Tankstellen günstiger sind) einen ordentlichen Rabatt bekommen. Nur durch Scannen der Karte an der Kasse. Nennt sich Shell Preisgarantie und erspart einem den lästigen Preisvergleich ? Viele Grüße Sandra

      1. Ich betreibe eine Tankstelle als Eigentümer. Das Gebäude und das Grundstück etc gehört uns (Familienbetrieb), die Tanks und Zapfsäulen etc. der Shell.

  7. Ich tanke niemals bei Shell; bei diesem Mineralöl-Konzern arbeiten nur Vollidioten (bezieht sich auf die Chefetage) und boykottiere deshalb Shell!

    1. Vielleicht verknüpft appgefahren endlich mal die Editierfunktion damit man seine eigenen Beiträge korrigieren kann! Das nenne ich dann mal Fortschritt zur Normalität

  8. „Nach Eingabe der Zapfsäulennummer und Bestätigung des gewünschten maximalen Tankbetrages verbindet das System die Daten, und der Kunde erhält die Freigabe zum Tanken“

    Woher soll ich denn vorher meinen maximalen Tankbetrag kennen? Und was passiert wenn ich ein 20€ Limit setze, hält die Säule dann da an? Klingt etwas verwirrend.

    1. Du kannst doch wohl vorher abschätzen, wieviel du tanken wirst. Noch nie auf dem Land oder im Ausland getankt? Da gibt es viele Tankautomaten, dort wählt man einen gewünschten maximalen Betrag und der wird dann bei der Bank vorautorisiert. Tankt man weniger, wird natürlich ich weniger belastet. Wenn du das Limit erreichst, dann stoppt die Betankung.

      Ich hoffe, andere Tankstellen ziehen nun nach. Denn das lästige warten im Shop ist manchmal nicht schön. Und nein, ich möchte immer noch meinen Kaffee haben. Das Crossselling nervt, liebe Tankstellenbetreiber.

    2. Mann KANN die Tankung vorher bertragsmäßig beschränken, muss man aber nicht. Die Tankung wird automatisch beendet, wenn der eingestellte Betrag erreicht oder der Tank voll ist.

    3. Aha! Danke für die Info. Ne auf dem Land nicht, aber in den USA und da habe ich es gehasst, weil ich nicht wusste was bei zu hoher Summe passiert. Da sollte es die Option FULL oder so geben. Wenn die Angabe optional ist, dann ist ja alles gut ?
      Ich finde es etwas blöd, dass man für alles zum bezahlen eine eigene App hat. Shell/Rewe/Edeka/etc. Da wäre Apple Pay ganz praktisch, aber das funktioniert wohl wieder nur an der Kasse ? Mal abwarten wie sich das noch entwickelt. LG

  9. In unserem Nachbarland, den Niederlanden gibt es bereits eine Art smartes Tanken; hier hat also Shell kein Alleinstellungsmerkmal! Es nennt sich „MyOrder“ und man kann damit vieles bezahlen nicht nur an Tankstellen sondern auch Parken, Blumen kaufen, etc. Apple Pay wäre wünschenswert!

  10. Öffnen ,eingeben ,Karte durchziehen für Rabatt,Limit eingeben,….
    Ich bleibe bei der herkömmlichen Methode tanken ,reingehen ,bezahlen ,von mir aus mal 2 Minuten anstehen ,kommt auf das gleiche raus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de