Standortabfragen im Hintergrund: iOS 13.3.1 Beta 2 erlaubt Deaktivierung

Neuer Schalter wird kommen

Erinnert ihr euch noch? Der Security-Experte Brian Krebs hatte Anfang Dezember 2019 darauf aufmerksam gemacht, dass das iPhone 11 den Standort im Hintergrund abruft, obwohl alle Dienste und Apps deaktiviert waren. Verantwortlich dafür war der U1 Ultrabreitband-Chip in den neusten iPhone-Modellen.

Gegenüber TechCrunch hatte man folgende Stellungnahme verlauten lassen:

Die Ultra-Breitband-Technologie ist eine Industriestandard-Technologie und unterliegt internationalen regulatorischen Anforderungen, die ein Abschalten an bestimmten Orten erfordern. iOS verwendet Location Services, um festzustellen, ob sich ein iPhone an diesen verbotenen Orten befindet, um Ultrabreitband zu deaktivieren und die Vorschriften einzuhalten.

Das Management der Ultrabreitband-Compliance und die Verwendung von Standortdaten erfolgt vollständig auf dem Gerät und Apple sammelt keine Standortdaten der Benutzer.

Schon damals hatte man versprochen einen entsprechenden Schalter mit einem nächsten Update anzubieten. In der zweiten Beta von iOS 13.3.1 ist diese Option nun erstmals verfügbar. In den Einstellungen → Datenschutz → Ortungsdienste → Systemdienste → Network & Wireless könnt ihr den Schalter finden. Hier schreibt Apple: „Das Ausschalten des Standorts für Networking & Wireless kann die Leistung von Bluetooth, Wi-Fi und Ultra Wideband beeinträchtigen.“

(via Brandon Butch/Twitter, 9to5Mac)

Kommentare 7 Antworten

  1. Verstehe ich nicht. Entweder die Standortabfrage für UWB ist verpflichtend, um die Compliance (regulatorische Anforderungen) einzuhalten, dann kann das nicht optional sein und es kann kein Schalter geben, mit dem der Nutzer mal eben die Compliance ausschalten kann.
    Oder die vorherige Begründung von Apple war Bullshit.

      1. @patrick: Das ergibt schon mehr Sinn. Der Schalter ist jedoch im Menü unterhalb von Ortungsdiensten mindestens fehlplatziert. Dies suggeriert, man könnte nur die Ortung dafür deaktivieren, unterstützt von der Formulierung „may affect…“. Wenn aber stattdessen UWB komplett deaktiviert wird, wie Du sagst, dann trifft „may affect“ den Sachverhalt nicht. Dann müsste es an der selben Stelle wie Mobilfunk, Wifi und Bluetooth einen weiteren Schalter geben, mit dem UWB deaktiviert werden kann. Wenn aktiv, dann zwingend MIT Ortung. Dann wäre die Sachlage für den Nutzer wenigstens klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de