Studie von IHS Markit: Dafür werden smarte Lautsprecher am häufigsten verwendet

Das Marktforschungs-Unternehmen IHS Markit hat eine Studie zur Nutzung von sogenannten Smart Speakern herausgegeben.

Amazon Alexa

Mittlerweile haben sie in vielen Haushalten Stellung bezogen: Smart Speaker, also intelligente Lautsprecher, die mit sprachgesteuerten Funktionen das Leben erleichtern sollen. Sie verfügen über eine integrierte Anbindung zu den Sprachassistenten wie Google Assistant, Amazon Alexa oder auch Apples Siri. Doch wofür werden diese Lautsprecher überhaupt genutzt? Sind die Möglichkeiten wirklich endlos, und welche sprachbasierten Features stehen eher hintenan? 

Das Marktforschungs-Institut IHS Markit hat im März und April dieses Jahres eine Umfrage unter Nutzern von Smart Speakern aus den USA, Großbritannien, Japan, Deutschland und Brasilien durchgeführt. Insgesamt wurden 937 Besitzer von intelligenten Lautsprechern zu ihrem Nutzungsverhalten befragt, der gesamte Artikel dazu lässt sich hier in englischer Sprache nachlesen.

Das Ergebnis der Studie zeigt: Die vorherrschende Nutzung bewegt sich um das Stellen von Fragen, der Abfrage der Wetterverhältnisse, dem Anhören von News und dem Abspielen von Musik. Die Kontrolle von anderen smarten Geräten im Haushalt erfolgte dabei nur von einem verschwindend geringen Anteil der Nutzer.

Amazon Alexa ist beliebtester Sprachassistent

IHS Markit Studie Smart Speaker

„Rund 65 Prozent der Umfrageteilnehmer nutzten ihre intelligenten Lautsprecher für diese Funktionen im März und April 2018, während nur 6 Prozent berichteten, dass sie einen intelligenten Lautsprecher für die Steuerung von Lampen, Fernsehgeräten und anderen angeschlossenen Geräten in ihren Häusern verwenden“, berichtet IHS Markit. „Bei der Steuerung von angeschlossenen Heimgeräten war Amazon Alexa mit einem Vorsprung von 5 Prozent gegenüber Google Home der am häufigsten verwendete Sprachassistent.“

Zu Jahresbeginn gab es laut IHS Markit weltweit über 900 Hersteller, die insgesamt etwa 4.100 smarte Geräte am Markt anboten. Und obwohl bisher Hubs und Smartphones traditionell die Dreh- und Angelpunkte eines Smart Homes sind, wird die Sprachsteuerung über Smart Speaker diese Methoden bald in den Schatten stellen. 

„Während Geräte wie Thermostate, angeschlossene Geräte und Türschlösser an sich wichtig sind, werden intelligente Lautsprecher letztendlich […] das Mittel sein, mit denen Verbraucher mit allen anderen Geräten interagieren“, sagt Blake Kozak, Analyst bei IHS Markit. „Trotz des geringen Einsatzes von intelligenten Lautsprechern in Kombination mit anderen verbundenen Geräten ist es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Geräte die Häuser durchdringen und die Sprachassistenten das primäre Mittel der Interaktion werden.“ Wir dürfen gespannt sein, wie sich der Markt in dieser Hinsicht entwickelt.

Die Frage an euch: Für welche Aufgaben nutzt ihr die smarten Lautsprecher?

Kommentare 9 Antworten

  1. Wer etwas „smart“ nennt, nur weil er es womöglich mit seiner Stimme steuern kann, der sollte das Thema smart home besser gleich lassen

    1. Wenn ich mit der Stimme Kalendereinträge machen kann, TV und Leuchten steuere, Antworten auf Fragen erhalte und Spielen kann, finde ich das durchaus smart.

  2. Ich versteh Eure Frage nicht ganz. Die Studie hat doch Eure Frage schon beantwortet. Oder meint ihr das Eure User komplett anders diese Studie beantworten würden? Was fängt ihr mit den Ergebnissen Eure Frage an? Oder ist das Beschäftigungstherapie für Eure Nutzer?

    1. Rhetorische Frage… wenn das eine repräsentative Umfrage war und davon gehe ich aus, wenn das von einem Marktforschungsinstitut kommt, dann kann hier kein anderes Ergebnis herauskommen

      1. So sieht’s aus…

        Ich find ja Fragen eigentlich ganz sinnvoll wenn eine Ergebnis mal ausgewertet werden würde und dann hier veröffentlicht.

        Ansonsten ist es Userbeschäftigung bzw. positiv geschrieben Kundenbindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de