Surfshark ausprobiert: VPN-Anbieter mit schnellen Verbindungen und guten Preisen

Heute sogar günstiger

Ihr wollt über eine VPN-Verbindung im Netz surfen oder Sperren umgehen? Dann ist eine VPN-App die richtige Wahl. Ich nutze eine VPN-Verbindung zum Beispiel für YouTube. Die Badminton World Federation überträgt dort alle großen Turniere, der Zugriff aus Deutschland ist aber nicht erlaubt. Wenn ich mich aber per VPN über einen holländischen Server einlogge, kann ich den YouTube-Livestream entspannt aufrufen und ansehen.

Natürlich gibt es noch viel mehr andere Beispiele. Ihr wollt einfach euren Standort und eure Privatsphäre schützen, Internetsperren und Zensur umgehen und mehr.

Aktuell nutze ich Zenmate, habe in letzte Zeit aber immer wieder Probleme mit dem Dienst. In den letzten Wochen und Monaten habe ich Surfshark ausprobiert und bin sehr zufrieden. Und Surfshark ist auf allen wichtigen Plattformen verfügbar: iOS, macOS, Windows, Linux, Android, Xbox und Playstation. Zudem gibt es Apps für Smart TVs und Fire TV, auch sind Browser Plugins für Chrome und Firefox verfügbar. Mit Smart-DNS kann man Surfshark auch in Kombination mit dem Apple TV nutzen

Bestes Premium-VPN - Surfshark
Bestes Premium-VPN - Surfshark
Entwickler: Surfshark
Preis: Kostenlos+

Und bei meinen Tests konnte ich immer sehr schnelle Verbindungen beobachten. Zuhause im WLAN konnte ich mit Surfshark 130 Mbps messen, mit deaktiviertem VPN komme ich auf den gleichen Wert. Das ist richtig schnell. Und somit könnt ihr auch perfekt Inhalte streamen und Downloads starten.

Der Vorteil bei Surfshark: Die Geräteanzahl ist unbegrenzt. Wenn ihr Surfshark abonniert habt, könnt ihr beliebig viele Geräte auf einmal nutzen. Mit der Funktion Whitelister könnt ihr zudem bestimmen, welche Apps und Webseiten bei aktiver VPN-Verbindung weiterhin die herkömmliche Leitung nutzen dürfen. Des Weiteren betonen die Anbieter, dass sie keinerlei Daten speichern oder Logs tracken. Mit dabei ist zudem ein Werbeblocker, eine stetige Verschlüsselung, ein Tarnmodus sowie sichere Protokolle.

Surfshark bietet 50 Standorte weltweit

Surfshark funktioniert richtig gut. Doch welche Standorte gibt es eigentlich? Alle genauen Länder inklusive Städte könnt ihr hier einsehen, folgend die Liste der Länder: Albanien, Argentinien, Australien, Österreich, Belgien, Brasilien, Bulgarien, Kanada, Chile, Costa Rica, Kroatien, Tschechen, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Hong Kong, Ungarn, Island, Indien, Irland, Israel, Italien, Japan, Lettland, Luxemburg, Malaysia, Moldavien, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Singapur, Slowakei, Slowenien, Südafrika, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Ukraine, Großbritannien, USA und Vietnam.

Gut zu wissen: Surfshark sitzt auf den Britische Jungferninseln. „Da es kein zwingendes Vorratsdatenspeicherungsgesetz gibt, müssen wir keine Protokolle speichern, was für einen VPN-Anbieter ein perfekter Ort ist.“, lassen die Anbieter wissen.

Für nur 1,69 Euro pro Monat

Wenn ihr einen guten VPN-Anbieter sucht ist Surfshark eine sehr gute Wahl. Und wir können euch sogar ein Angebot präsentieren. Über diesen Link bezahlt ihr pro Monat nur 1,69 Euro, wobei die Bezahlung alle 36 Monaten fällig wird – und demnach bei 60,84 Euro liegt. Normalerweise kostet Surfshark pro Monat knapp 3 Euro.

Kommentare 6 Antworten

  1. Man muss sich immer vor Augen halten, dass man seinen gesamten Datenverkehr über die Server eines Anbieters schleust, der sein Geld im Graubereich verdient. Und dass sie nicht der Vorratsdatenspeicherung unterliegen, bedeutet nicht, dass sie nicht trotzdem Daten sammeln.

    Etliche andere Anbieter haben ebenfalls behauptet, keine Daten zu speichern, doch das Gegenteil wurde bewiesen.

  2. Fürn ne Firma von den britischen Jungferninseln und die Momentan wohl noch unter dem Radar von Netflix & Co. segelt, werde ich erst mal nicht investieren.
    Selbst mit Nord Vpn habe ich in letzter Zeit genug Austria Server gewechselt um die Formel 1 zu schauen.
    Ich schätze mal die meisten Vpn server sind auf der Blacklist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de