AdBlock Plus bietet App-Entwicklern Geld fürs das Zulassen von Werbung

Die Machenschaften von AdBlock Plus, dem wohl bekanntesten Werbe-Blocker für Desktop-Computer, werden immer dubioser.

Vor etwas mehr als einer Woche hat AdBlock Plus einen eigenen Browser für iOS veröffentlicht. Warum und wieso? Eine gute Frage. Immerhin bitte der hauseigenen Safari-Browser deutlich mehr Komfort und seit dem Start von iOS 9 auch sogenannten Inhalts-Blocker. Mit einer passenden App können Nutzer unerwünschte Werbung blockieren, wir haben euch zu diesem Zweck Blockr vorgestellt.

Ohnehin sind die Machenschaften von AdBlock Plus sehr dubios. Unter anderem überschreibt AdBlock Plus sogenannte Affiliate-Links, mit denen Webseiten-Betreiber möglicherweise einen großen Anteil ihrer Einnahmen generieren, auf der anderen Seite bietet es Unternehmen an, Werbung gegen Gebühr zuzulassen. Sehr ausführliche Worte dazu hat Sascha Pallenberg in einem Blog-Eintrag auf MobileGeeks veröffentlicht.

Weiterlesen

Adblock Plus entwickelt mobilen Browser mit Werbeblocker

Mit dem Start von iOS 9 wird es einen Werbeblocker geben. Auch Adblock Plus möchte mitmischen.

Adblock Plus hat sich in der Vergangenheit aufgrund seines Geschäftsmodells mit Whitelists nicht nur mit Ruhm bekleckert. Mit der Browser-Erweiterung könnt ihr Werbung auf Webseiten komplett ausblenden. Neben der Ankündigungen einen Browser für Android zu entwickeln, hat das Unternehmen auf Twitter bestätigt, auch eine Version für iOS bereitzustellen.

Mit dem kommenden iOS 9 wird es eine systeminterne Möglichkeit geben Werbung im Safari auszublenden. Mit der Expertise und den neuen Möglichkeiten entwickelt Adblock Plus einen eigenen Browser, mit dem auch mobil Werbebanner verschwinden sollen. Genaue Informationen gibt es hier noch nicht, dennoch ist die Adblock Plus-Lösung sicherlich nicht ganz so komfortabel, da man einen neuen Browser installieren und diesen auch verwenden muss – eine Erweiterung für Safari wäre wohl einfacher, doch hier schiebt Apple wohl den Riegel vor.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de