Ohne manuelle Eingabe: WLAN-Passwort schnell mit Freunden teilen

Mit wenigen Handgriffen kann man Freunden den Zugriff auf das eigene WLAN erlauben – ohne manuelles Eintippen.

Mit iOS 11 hat Apple eine ziemlich praktische Funktion zum Teilen des eigenen WLAN-Passworts eingeführt. Wer sein Passwort nicht preisgeben, das Passwort nicht manuell in die Geräte der Freunde eintragen oder ein Gastnetzwerk einrichten will, kann mit iOS 11 den WLAN-Key unkompliziert teilen. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein.

Weiterlesen

Dashlane: Passwort-Manager in Version 5 ab sofort mit Drag-and-Drop unter iOS 11

Über den plattformübergreifenden Passwort-Manager Dashlane haben auch wir bereits mehrmals berichtet.

Zuletzt so geschehen im September dieses Jahres, als Dashlane Bestandteil eines Tests von Stiftung Warentest war und mit dem Prädikat „empfehlenswert“ abgeschnitten hat (zum Artikel). Der Passwort-Manager lässt sich systemübergreifend unter anderem auf iPhone und iPad, im Browser, aber auch auf Android- und Windows-Geräten nutzen. Der Download der iOS-App (App Store-Link) ist grundsätzlich kostenlos, für weitere Features wird ein Premium-Abonnement fällig, das mit 39,99 Euro/Jahr zu Buche schlägt. Die Universal-App kann in deutscher Sprache genutzt werden und benötigt neben 135 MB an freiem Speicher auch mindestens iOS 10.0 oder neuer.

Weiterlesen

Instagram: Was Nutzer der sozialen Netzwerks nach dem Datenleck jetzt beachten sollten

Kürzlich kam es aufgrund eines Programmierfehlers zu einem unbeabsichtigten Datenleck bei Instagram.

Im Normalfall sind die Angaben zu E-Mail-Adresse und Telefonnummer bei Instagram nicht öffentlich zugänglich – nichts desto trotz sorgte ein Fehler in der Programmierung dafür, dass diese Daten im Internet für jedermann zugänglich waren. Wie Instagram (App Store-Link) mittlerweile eingeräumt hat, rief die unbeabsichtigte Sicherheitslücke sogleich Hacker auf den Plan, die versucht haben, diese Kontaktdaten an Dritte weiterzuverkaufen.

Weiterlesen

Tipp: So schützt ihr eure Notizen in iOS 9.3 und OS X 10.11.4 mit einem Passwort

In den neuen Versionen von iOS und OS X können Notizen ab sofort mit einem Passwort geschützt werden. Wie das funktioniert, lest ihr folgend.

Mit iOS 9.3 und OS X 10.11.4 erlaubt Apple das Setzen eines Passworts in der Notizen-App. Durch die neue Funktion könnt ihr angelegte Notizen mit einem Passwort schützen, auch Touch ID zur Identifizierung wird unterstützt. Warum das nur ein konsequenter Schritt ist? Gerne legt man auch persönliche Daten in der Notizen-App ab. Damit kein Dritter auf diese Daten zugreifen kann, wenn ihr zum Beispiel euer iPhone aus der Hand gebt oder der Mac von mehreren Personen genutzt wird, lassen sich die Daten hinter einem Passwort verstecken.

Weiterlesen

Tether: Combo aus Mac- und iPhone-App lässt Mac automatisch bei Annäherung aufwachen

Praktische Tools für den Mac sind auch in unserer Community gern gesehen. Kennt ihr schon die App Tether?

Tether lässt sich in einer Mac- und einer iPhone-Version von der Website der Entwickler von FiaFo, einem Studio aus Großbritannien, kostenlos herunterladen und nutzen. Als System-Voraussetzungen müssen auf dem Mac mindestens OS X Yosemite 10.10.1 oder neuer, sowie auf dem iPhone iOS 8.0 oder neuer installiert sein. Geeignet ist die App-Kombination für alle Macs, die mit Bluetooth 4.0 ausgestattet sind, also iMacs late 2012 oder neuer, MacBook Pro mid 2012 oder neuer, MacBook Air mid 2011 oder neuer, Mac Mini mid 2011 oder neuer sowie dem Mac Pro late 2013 oder neuer. Tether harmoniert mit iPhone-Generationen ab dem iPhone 4S, also auch dem iPhone 5/5c/5s und den iPhone 6-Modellen.

Die Idee hinter Teather ist schnell erklärt: Da viele Mac-Nutzer ihr iPhone immer mit sich führen, machte sich das Entwicklerteam die Bluetooth-Verbindung zwischen den beiden Geräten zunutze und lässt den Mac automatisch dann sperren, wenn sich das iPhone zu weit vom Mac entfernt. Sitzt man beispielsweise in einem Großraumbüro und will die Mittagspause in der Kantine verbringen, sperrt Tether den Mac automatisch beim Verlassen des Arbeitsplatzes, und entsperrt ihn ebenso, wenn man vom Mittagessen an den Arbeitsplatz zurückkehrt.

Weiterlesen

1Password: Update auf Version 5.1 mit iPhone 6-Auflösung und Touch ID-Verbesserung

Erst kürzlich hat 1Password einen größeren Versionssprung gemacht. Aber die Entwickler von AgileBits werden nicht müde und haben nun gleich das nächste Update nachgeschoben.

1Password (App Store-Link) steht als Universal-App im deutschen App Store bereit und kann dort seit der Version 5.0 gratis auf iPhone, iPod Touch und iPad geladen werden. Mit dieser auf iOS 8 optimierten Variante besteht schon seit Version 5.0 die Möglichkeit, auch den eigenen Touch ID-Sensor zum Entsperren und Anwenden von Passwörtern und Logins zu nutzen.

Weiterlesen

1Password: Passwort-Manager für iOS & OS X im Preis gesenkt

Wer seine Passwörter zentral verwalten möchte, sollte einen Blick auf das reduzierte 1Password werfen.

Der wohl umfangreichste und beste Passwort-Manager 1Password wird gerade reduziert angeboten. Schon seit einigen Tagen kann die Version für iPhone und iPad (App Store-Link) für nur 8,99 Euro statt für 15,99 Euro erworben werden, jetzt wurde der Preis der Mac-Version (Mac Store-Link) auch von 44,99 Euro auf 30,99 Euro gesenkt.

1Password für iOS wurde erst im April aktualisiert und mit einem neuen Design ausgestattet. Sämtliche Grafiken und Icons wurde dem Apple-Stil angepasst – außerdem haben die Entwickler schon jetzt versprochen, das Update für iOS 8 kostenlos allen Käufern zur Verfügung zu stellen. Doch was genau kann 1Password eigentlich?

Weiterlesen

iPIN: Praktischer Passwort-Safe zum ersten Mal kostenlos

Wir starten mit einem interessanten Angebot in den Tag: Der Passwort-Safe iPIN wird heute kostenlos angeboten.

Heute Nacht flatterte eine erfreuliche E-Mail in unser Postfach: iPIN (App Store-Link) ist nicht nur seit vier Jahren im App Store zu finden, sondern wird zum Geburtstag auch erstmal komplett kostenlos angeboten. Normalerweise kostet die aktuell mit vollen fünf Sternen bewertete App 3,59 Euro. Wer seine Passwörter, Logins und natürlich auch PINs immer wieder vergisst, ist mit der App perfekt bedient.

„iPIN erhebt nicht den Anspruch, die Schlüsselbundverwaltung von Apple oder sonstige Tools zum Speichern und automatischen Ausfüllen von Login-Formularen im Browser zu ersetzen. iPIN wurde ursprünglich für PINs für EC- und Kreditkarten entwickelt, es können Dokumente wie beispielsweise TAN-Listen in iPIN abgelegt werden und die Telebanking-PIN samt Telefonnummer für das Telefon-Banking sind auch in iPIN gespeichert“, hat uns Entwickler Frank Möller in einem Interview wissen lassen.

Weiterlesen

Zum Heartbleed-Bug: Passwort-Manager 1Password derzeit zum halben Preis

So ziemlich jede große Nachrichten-Webseite fordert die Leser aktuell auf: Ändert eure Passwörter. Zur Verwaltung der neuen Daten steht 1Password hoch im Kurs.

In dieser Woche ist eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Internet bekannt geworden, ihr habt es mit ziemlicher Sicherheit mitbekommen: Heartbleed. Hackern war es in den letzten Jahren möglich, auf zahlreiche geschützte Internet-Daten zuzugreifen, ohne entdeckt zu werden. Nun sollen wir alle unsere Passwörter ändern, aber das ist sehr aufwändig. Zumindest bei wichtigen Diensten, die zum Beispiel mit Konto-Daten oder wichtigen Dateien verknüpft sind, sollte man das auch tun. Ob sich der Aufwand für die Dutzenden Anmeldungen bei Gartenzwerg-Foren lohnt, muss jeder für sich entscheiden.

Weiterlesen

SecureWords: Textverarbeitung mit Verschlüsselungs- und Passwortfunktion

Ja ja, die NSA. Dass die amerikanische Institution schnüffelt, wo es nur geht, sollte mittlerweile jedem klar sein: SecureWords versucht zu helfen.

Der Entwickler Michael Göbel von MoApp, der auch schon Mac-Applikationen wie Umsatz 2013 auf unsere Apple-Rechner brachte, hat sich nun um eine Textverarbeitungs-App gekümmert, und diese am 23. August dieses Jahres im Mac App Store bereitgestellt. Zum Preis von 10,99 Euro können Mac-User das neue Werk SecureWords (Mac Store-Link) herunterladen. Mit nur 1,5 MB Installationsgröße ist die App ein wahres Leichtgewicht, für das mindestens OS X 10.6.8 und ein 64-Bit-Prozessor vorhanden sein sollte.

Wer jetzt allerdings zum Preis von knapp 11 Euro ein neues Pages oder MS Word erwartet , wird sicherlich enttäuscht werden. SecureWords ist ein relativ einfach gehaltener Texteditor in englischer Sprache, dem es vornehmlich darum geht, das Geschriebene zu verschlüsseln und per Passwort zu schützen. 

Weiterlesen

Passwort-Manager „iPIN“ jetzt auch für Windows, WLAN-Sync & Preisverfall

„iPIN – Secure PIN & Password Safe“ lautet der komplette Name der nun reduzierten App für iOS und Mac.

In Sachen Passwort-Managament ist 1Password sicherlich die Referenz. Doch wer nicht gleich 15,99 Euro auf den Tisch legen möchte, sollte einen Blick auf iPIN (iPhone&iPad, Mac) werfen, das ich auch schon seit einigen Jahren im Einsatz habe.

Zum einen hat der Entwickler heute ein Update auf Version 2.30 veröffentlicht, das einen neuen WLAN-Sync mit sich bringt. Alle Daten können so per WLAN mit iPhone, iPod Touch, iPad oder dem Computer komfortabel abgeglichen werden. Außerdem gibt es ein neues Backup-Format, um auch größere Daten zu sichern, auch der Sensor-Login kann endlich deaktiviert werden, der bei mir sowieso nie wirklich funktioniert hat. Des Weiteren können Passwörter, Benutzernamen und PINs mit Überlänge komplett als PDF-Dokument exportiert werden.

Weiterlesen

Passwörter kostenlos im iSafe aufbewahren

Der ein oder andere hat bestimmt schonmal von der App iSafe gehört. Schon seit November 2008 kann man iSafe herunterladen beziehungsweise kaufen.

iSafe ist nun schon in der Version 2.0 verfügbar und wird für unbestimmte Zeit kostenlos angeboten. Die sonst 2,39 Euro teure Applikation bietet Schutz für vertrauliche Daten.

Das Konzept der App ist sehr einfach: Den Safe öffnen, vertrauliche Daten wie Passwörter oder Login Daten reinpacken, den Safe wieder schließen. Natürlich bekommt man nur Zugriff auf die Daten wenn man das Passwort vom Safe kennt.

Seit Version 2.0 gibt es einige Neuerungen. Zum einen wurden kleiner Bugs behoben und zum anderen wurde das Grafik Interface aufgewertet.

Eine weitere und neue Funktion ist die Synchronisation mit dem Mac zu Hause. Wem die Eingabe am iPhone zu umständlich ist, kann dies zu Hause machen und die Daten aufs iPhone syncen. Dazu muss das Programm iSafeMac installiert werden. Wie der Name schon sagt ist das Programm nur für den Mac verfügbar. iSafeMac benötigt mindestens Mac OS 10.5 oder höher  und kann hier heruntergeladen werden. Genauso wie die App ist die Mac Version  kostenlos.

Wer viele Passwörter hat und sich nicht alle merken kann, kann diese ab sofort im iSafe ablegen.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de