iPIN: Praktischer Passwort-Safe zum ersten Mal kostenlos

Wir starten mit einem interessanten Angebot in den Tag: Der Passwort-Safe iPIN wird heute kostenlos angeboten.

iPINHeute Nacht flatterte eine erfreuliche E-Mail in unser Postfach: iPIN (App Store-Link) ist nicht nur seit vier Jahren im App Store zu finden, sondern wird zum Geburtstag auch erstmal komplett kostenlos angeboten. Normalerweise kostet die aktuell mit vollen fünf Sternen bewertete App 3,59 Euro. Wer seine Passwörter, Logins und natürlich auch PINs immer wieder vergisst, ist mit der App perfekt bedient.

„iPIN erhebt nicht den Anspruch, die Schlüsselbundverwaltung von Apple oder sonstige Tools zum Speichern und automatischen Ausfüllen von Login-Formularen im Browser zu ersetzen. iPIN wurde ursprünglich für PINs für EC- und Kreditkarten entwickelt, es können Dokumente wie beispielsweise TAN-Listen in iPIN abgelegt werden und die Telebanking-PIN samt Telefonnummer für das Telefon-Banking sind auch in iPIN gespeichert“, hat uns Entwickler Frank Möller in einem Interview wissen lassen.

Einzigartig ist ohne Zweifel die Anzeige der PINs und Passwörter. Sobald man einen Eintrag ausgewählt hat, wird der richtige PIN in einem Mix aus Zahlen angezeigt und verschwindet langsam, gleichzeitig dunkelt sich der Bildschirm ab. So ist sichergestellt, dass niemand mit einem Blick über die Schulter sensible Daten erhascht.

Für etwas mehr Komfort kann man innerhalb von iPIN einen iCloud-Sync aktivieren, um die Daten zwischen iPhone, iPad und Mac zu synchronisieren. Im Mac App Store kostet iPIN aktuell 4,49 statt 9,99 Euro.

Kommentare 12 Antworten

  1. Die am häufigsten übersehene Lösung in diesem Zusammenhang ist Keychain2Go von Patrick Stein.
    Das Programm synchronisiert alle Passwörter mit dem Mac Schlüsselbund und ist deshalb die praktischste Lösung, aber anscheinen kennt die keiner.

    1. Kannte ich bisher wirklich nicht. 8,99 Euro ist etwas teurer als kostenlos, aber das schreit förmlich nach einem Test. Wir melden uns bald damit 😉

  2. Ich habe IPIn auf allen Geräten, der Sync ist Problemlos. Der Support antwortet auch ziemlich schnell.
    Ein Export/Import nach Excel wäre schön.

  3. ich hatte iPin letztens auf einem neuen Device installiert und cloud aktiviert.
    Dabei hatte ich ausversehen die Default-Einstellung darauf gelassen. Dies hatte zur Folge, daß auf allen anderen Geräten in der Cloud ebenfalls nur noch die Default-Einstellungen waren. Mein letztes Backup war leider einige Monate her. Also daher vorsicht mit dem Einrichten. Am besten wie immer auch hier gleich regelmäßig Backups anlegen.

  4. Ich nutze iPin auch schon eine ganze Weile und bin sehr zufrieden damit. Allerdings nutze ich es lediglich auf einem Gerät, meinem Telefon. Somit kann ich zur Synchronisation nix sagen. Aber die App an sich is cool.

  5. Ich hab mich für iPin damals entschieden da es hier auch möglich ist mit windows zu synchronisieren. Das funktioniert zwar etwas umständlich. Aber es geht.

  6. Ich nutze seit Monaten iPin auf 4 iOS-Geräten und auf einem Windows-PC.
    Bin absolut zufrieden und würde es wieder kaufen. Und jetzt gratis.
    Synch mit Windows funktioniert über WLAN im gleichen Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de