Threema wird quelloffen und kostet nur noch die Hälfte

Ab sofort Open Source

Threema (App Store-Link) ist der sichere Messenger aus der Schweiz. Diese Aussage beruhte bisher auf den Angaben der Entwickler. Doch nun geht man den letzten Schritt und macht Threema quelloffen, damit auch Dritte sich von der Sicherheit selbst überzeugen können.

Um volle Transparenz zu schaffen und auch noch die leisesten Zweifel auszuräumen, ist der gesamte Quellcode der Threema-Apps ab sofort öffentlich einsehbar. Der Code unterliegt der AGPLv3-Lizenz, und dank Reproducible Builds lässt sich (vorerst unter Android) verifizieren, dass er mit dem übereinstimmt, welcher den Apps in den Verkaufs­plattformen zugrunde liegt.

Somit ist nicht mehr erforderlich, unseren Aussagen zu glauben oder auf die Einschätzung Dritter zu vertrauen. Sachverständige haben nun die Möglichkeit, sich selbst von Threemas Sicherheit zu überzeugen.

Weitere Details und alle Informationen zum Herunterladen und Kompilieren des Quellcodes sowie zum Reproduzieren der App findet ihr unter www.threema.ch/open-source.


50 Prozent Rabatt für kurze Zeit

Zur Feier des Tages ist Threema im Angebot und kostet aktuell nur 1,99 Euro statt 3,99 Euro (auch für Android). Falls ihr noch jemanden zum Umstieg bekehren wollt, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.

‎Threema. Sicherer Messenger
‎Threema. Sicherer Messenger
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,99 €

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Ich habe Threema schon lange. Leider nutze ich es kaum, da außer der Familie keiner die App hat. Alle haben WhatsApp und wollen nicht in Sicherheit investieren. Ich versteh es nicht, den bei inApp Käufen in Spielen ist das Geld nicht wichtig, da wird vielmehr ausgegeben! So muss ich um in Kontakt zu bleiben WhatsApp nutzen, obwohl ich Threema klasse finde!

  2. Ich hab threema auch für die Familie.
    Für Freunde verwende ich iMessage oder simple SMS.
    WhatsApp und alles andere von Zuckerberg haben wir (Meine Familie) verbannt.
    Wenn mir jemand ein Foto schicken will kann er das wenn er Threema nicht hat auch per Mail machen.
    Threema ist ganz OK die Bedienung könnte noch deutlich verbessert werden.

  3. Habe Threema auch schon sehr lange, glaube 2013 oder 2014 rum. Nutzt halt kaum jemand und die Usuability war auch nicht immer ideal. So dinge wie das man es nicht auf mehreren Geräten nutzen kann un das Threema Web auf iOS erst etwa ein Jahr später kam haben mich dann leider doch nachgeben lassen und zu anderen Messenger wie Telegram zu wechseln.
    Aber an sich ist Threema ne tolle Sache und ich will dem Messenger auch gerne nochmal eine Chance geben. In Deutschland ist es aber nach wie vor so, dass man durch den Verzicht auf What’s App auf viel soziale Interaktion und Erreichbarkeit verzichten muss. Ich selbst nute What’s App erst seit nicht mal 2 Jahre und merke den Unterschied zu davor schon sehr sehr deutlich.

  4. Ich nutze die App leider nicht. Habe sogar Leute in meiner Hood, die Bilder über WhatsApp verteilen, ein iPhone besitzen, aber wegen Datenschutz auf ein iCloud-Account verzichten. ARGH111!!!

    Threema habe ich gerade nur wegen dieses Schrittes gekauft.

  5. Ich habe meine Umgebung ziemlich gut auf Threema umgestellt.

    Mit Erklärungen und teilweise hab ich einfach mal 10 Lizenzen gekauft und verschenkt.

    WhatsApp kommt mir nicht aufs Handy, ich lade nicht illegal Adressen anderer Menschen mit meinem Adressbuch ins Internet.

    1. Finde ich eines der kritischste Dinge, dass What’s App einfach das Adressbuch ausliest und deine Freunde und Bekannte quasi einfach deine Kontaktdaten hergeben. Kann man in Deutschland nur schwer was gegen tun, irgendwer hat immer What’s App aufm Handy.

      Finde es aber schön, dass man seit iOS 14 die Auswahl an Fotos auf die What’s App Zugriff hat einschränken kann und der App nicht auf die gesamte Fotomediathek Zugriff geben muss.

  6. Habe Threema mal in der Aktion für 99 Cent gekauft und WhatsApp konsequent gelöscht. Nutze auch den FB-Messanger nicht. Wer mich also anschreiben will muss als Alternative auf die gute alte SMS zurückgreifen.

        1. Ist das so? Eigentlich beweist es doch nur, dass sie wirklich die Verschlüsselung benutzen die sie vorgeben zu nutzen. Wie man diese Verschlüsselung knackt ist ja sowieso bekannt (Primfaktorzerlegung des public keys), das ist nicht das Problem, das Problem ist, dass auch der modernste und stärkste Rechner dafür an die 100 Jahre brauch und es deswegen einfach nicht lohnt.

  7. Ich nutze Threema auch schon Jahre. WA, FB und Instagram wollte ich noch nie und brauchte ich noch nie. Die Begründung dem Zuckerberg-Imperium beizutreten, weil man ohne WA „den Anschluss verliert“, halte ich für vorgeschoben und echt blödsinnig. Ich „überlebe“ sehr gut ohne.

  8. Ja das leidige Thema… die meisten Endbenutzer sind nicht bereit einmalig Geld in Höhe eines völlig überteuerten Kaffees, einer bekannten Kaffeemarke, zu bezahlen, nur weil sie „für Apps doch nicht zahlen“. Dabei zahlt man immer für einen Service, ob mit Daten oder mit Geld.

    Leider hat Threema nie eine kritische Masse erreicht. Und für „probieren“ ist es den meisten nicht wert 4€ zu zahlen. Daher ist der Messenger meiner Wahl Signal – Open Source und zwar komplett, nicht nur wie jetzt bei Threema, ausschließlich der Client OS ist, nicht die Serversoftware – und for free. So lassen sich die meisten Menschen doch überzeugen zumindest eine weitere App zu laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de