Timing 2: Zeiterfassungs-App lässt sich dank neuem Sync-Feature nun Mac-übergreifend nutzen

Die Mac-App Timing 2 eignet sich vor allem für Studenten, Freiberufler und Selbständige. Nun gibt es Neuigkeiten zu vermelden.

Timing 2 Sync Mac

Timing 2 kann von der Website der Entwickler geladen werden. Dort gibt es auch die Möglichkeit, eine kostenlose Testversion zu beziehen, um sich erst einmal ein Bild von der Mac-Anwendung zu machen. Die Vollversion von Timing 2 lässt sich zu Preisen ab 29 Euro/Jahr erwerben, je nachdem, welche Features man für die tägliche Arbeit benötigt. Für die Installation auf dem Mac sollte man mindestens über 100 MB an freiem Festplattenspeicher sowie macOS El Capitan oder neuer verfügen.

Um die Arbeit mit Timing noch produktiver zu gestalten, liegt die Mac-Anwendung seit Mai 2017 in Version 2.0 vor. Der deutsche Entwickler Daniel Alm hat dabei nicht nur das Interface optisch an das aktuelle macOS angepasst, sondern auch viele kleine Neuerungen implementiert. So gibt es in Timing 2 eine Zeitleiste, die dem Nutzer anzeigt, mit welchen Aufgaben der Tag verbracht worden ist. Auch sind automatische Vorschläge, um komplette Zeitblöcke gleichzeitig zuzuordnen, vorhanden.

Besonders interessant ist ein weiteres kleines Feature: Das Produktivitäts-Tracking im übersichtlichen Dashboard gibt an, zu welchen Zeiten man am besten arbeiten kann bzw. in der Vergangenheit am erfolgreichsten gearbeitet hat. Ein eigener Produktivitäts-Score erläutert zudem, ob man die Arbeit hat schleifen lassen oder richtig produktiv gewesen ist – Prokrastination adé.

Speicherung der Sync-Daten in Deutschland

Wie uns Daniel Alm nun berichtet, wurde in der aktuellen Version 2018.1 von Timing 2 ein von vielen Nutzern gewünschtes Feature umgesetzt: Eine Synchronisations-Möglichkeit zwischen verschiedenen Macs. Denn: Nicht jeder Timing 2-User arbeitet nur an einem einzigen Mac. Mit der automatischen Sync-Funktion können die produktiven Arbeiten auch Mac-übergreifend erfasst und angezeigt werden.

Auch der Datenschutz bei der Synchronisation wird bei Timing 2 großgeschrieben: „Alle Daten werden auf der Google Cloud-Plattform in Deutschland gespeichert, in einem der Länder mit den strengsten Datenschutzgesetzen der Welt“, erklärt Daniel Alm. „Die Daten werden von unserer Seite zudem zweimal verschlüsselt: Einmal mit einem nutzerbasierten Schlüssel vor der Auslagerung in die Datenbank, und ein zweites Mal vor dem Übertragen der Daten auf die Festplatte.“

Das neue Sync-Feature wird für alle Timing 2-User bis Ende Juli dieses Jahres kostenlos nutzbar sein. Danach richtet sich die Verfügbarkeit nach der Zeit, in der der Nutzer noch Update-berechtigt ist. Beim Neukauf von Timing 2 ist eine 12-monatige Nutzung von Sync bereits enthalten, im Anschluss können vergünstigte Jahresabos auf der Timing-Website erworben werden.

Kommentare 3 Antworten

  1. Jetzt ist es schon eine Mac App, warum synct man dann nicht über iCloud? Achso, stimmt, da kann man ja kein Geld damit verdienen… :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de