Tractive im Angebot: GPS-Tracker nicht nur für Hunde und Katzen

Tractive gibt es heute als Angebot des Tages bei Amazon. Wir stellen euch den kleinen GPS-Tracker mit seinen verschiedenen Funktionen vor.

Tractive Hund

Update am 16. Dezember: Heute ist der kleine Tracker für eure Haustiere, Autos oder Koffer wieder bei Amazon günstiger erhältlich. 

Auf der IFA in Berlin durften wir das österreichische Team rund um den GPS-Tracker Tractive näher kennenlernen. Entwickelt wurde ein kleines und mobiles Gerät, das sich weltweit einsetzen lässt. Und das nicht nur wie ursprünglich vorgesehen bei Hunden und Katzen, sondern durchaus auch mit anderen „Objekten“ – der Kreativität des Benutzers sind quasi keine Grenzen gesetzt. Tractive funktioniert dabei völlig unabhängig von anderen Geräten und erfordert beispielsweise keine dauerhafte Bluetooth-Verbindung zum Smartphone.

  • GPS-Tracker Tractive für 59,98 statt 99,99 Euro (Amazon-Link)
  • aktueller Preisvergleich: 84,90 Euro

Die Technik schnell erklärt: Tractive beinhaltet neben einem GPS-Sensor zur Standortbestimmung auch eine integrierte SIM-Karte, die sich automatisch mit dem Mobilfunknetz verbindet. So können die gesammelten Daten jederzeit übertragen werden, der Zugriff erfolgt entweder über die Tractive-Webseite oder eine kostenlose App für iPhone oder iPad mit Unterstützung für die Apple Watch.

Besonders interessant ist Tractive natürlich in Verbindung mit der App, denn hier kann man zahlreiche weitere Optionen nutzen. So gibt es beispielsweise einen virtuellen Zaun: Tractive schlägt Alarm, sobald der GPS-Tracker ein zuvor eingestelltes Gebiet verlässt und sendet eine Push-Meldung an den Besitzer. Außerdem kann man in der App sehen, wie es um den aktuellen Batteriestatus des GPS-Trackers steht und wann es wieder Zeit zum Aufladen wird.

SIM-Nutzung des Tractive nicht mit Abos verbunden

Eine exakte Batterielaufzeit anzugeben, ist leider sehr schwierig. Der Akkuverbrauch ist von vielen Faktoren abhängig: Befindet sich der GPS-Tracker draußen oder drinnen? Wie oft wird das Live-Tracking verwendet? Der Hersteller gibt je nach Nutzungsart eine Akkulaufzeit von zwei bis fünf Tagen an.

Sehr spannend finde ich die automatische Erstellung eines Bewegungspfades. So kann man problemlos nachvollziehen, wo sich die eigene Katze herumtreibt, wenn sie nachts auf Tour geht. Für solche Verwendungszwecke kann Tractive ganz einfach am Halsband befestigt werden. Der GPS-Tracker ist nur 35 Gramm schwer und wasserdicht.

Kommen wir abschließend zu den Kosten: Tractive kostet normalerweise 99,99 Euro, wird heute als Angebot des Tages bei Amazon allerdings für unter 60 Euro Euro angeboten. Hinzu kommen monatliche Kosten für die Nutzung der integrierten SIM-Karte. Die Preise beginnen hier bei 3,75 Euro pro Monat, alle Informationen zu den verschiedenen Optionen gibt es auf dieser Webseite. Was uns sehr gut gefällt: Man geht keine Verpflichtungen und kein Abo ein und kann die Nutzung des Tractive jederzeit beenden und wieder aufnehmen. In der Premium-Version funktioniert Tractive sogar im Ausland.

Kommentare 41 Antworten

    1. Ja, das geht natürlich. Du müsstest nur sicherstellen, dass es lange genug mit Strom versorgt wird. Eventuell mit einem Akku-Pack? Damit sollte man dann auch mehr als die 2-5 Tage hinbekommen.

      1. Wie selbstverständlich hier Tipps für eine Straftat gegeben werden. Dass er nicht seinen Radkasten meint, wird im Kontext „Breaking Bad“ deutlich.

  1. Warum verschweigt ihr, bzw. macht falsche Angaben zu den monatlichen Kosten? Zur Mobilfunkgebühr kommen 4,99€ im Monat!

    Monatliche Servicegebühr von nur 4,99€ – Unbegrenzte Ortungen!
    Tractive arbeitet mit GPS und kommuniziert über das Mobilfunknetz, welches eine 24h Überwachung Ihres Tieres ermöglicht. Da bei der Kommunikation Mobilfunkgebühren anfallen, wird eine niedrige monatliche Servicegebühr fällig. Es handelt sich dabei nicht um einen typischen Mobilfunkvertrag. Sie können jederzeit aussteigen und wieder anmelden. Keine Aktivierungsgebühr oder andere zusätzlichen Kosten. Weitere Abo-Varianten finden Sie auf http://www.tractive.com . Nachdem Sie den Tractive GPS Tracker erhalten, können Sie diesen auf http://www.tractive.com/activate aktivieren und zahlen natürlich erst dann die Servicegebühr. Sie können das Service jederzeit abstellen.

    – Keine Mindestvertragsdauer.

    – Keine Kündigungsfrist.

        1. Es ist ja auch nicht mit einem Abo verbunden? Du kannst den Dienst aktivieren, beispielsweise für einen Monat, und dann sagen: Die nächsten drei Monate brauche ich es nicht.

          1. @StefanWF: Der Artikel von Fabian hat also im Prinzip alles korrekt dargestellt und Du hast das auch korrekt verstanden – willst aber, dass das sehr flexible Preismodell für die Nutzung unbedingt ABO genannt wird!?!

            Gut dass darüber jetzt mal geredet wurde…

          2. Dann kennst du die wahre Bedeutung der Begriffe „Abo(nnement)“ und „Service“ nicht, StefanWF

            „Manche Menschen erscheinen solange weise, wie sie nichts sagen“

            (Edit, weil die Software mal wieder zu blöd ist, die ANTWORT an den richtigen Post zu heften)

    1. @tripzz: Dein erster Satz ist FALSCH! Zur Mobilfunkgebühr kommt NICHTS „hinzu“ – die Servicegebühr (von 3,75 € pro Monat beim Kauf eines Zwei-Jahres-Paketes bis zu 4,99 € für einen Monat) tritt AN DIE STELLE der Mobilfunkgebühr!

  2. Toll wäre so ein kleiner GPS Tracker den ich in den Ranzen meiner Kinder stecken und eine eigene SIM einstecken könnte.
    So habe ich die Gewissheit dass ich meine Kinder orten kann, wenn sie nicht heim kommen, muss aber nicht noch jeden Monat eine Gebühr zahlen, obwohl ich es gar nicht nutze.

    1. @Dietrich Franke 1: Wenn Du es „gar nicht“ nutzt, musst Du auch hier (außer dem Gerätepreis) GAR NICHTS zahlen…

      Nur wenn Du es ein oder mehrmals zur Positions-Bestimmung oder zum Tracking nutzt, musst Du mindestens 4,99 € bezahlen…

      Fabian, habe wenigsten ICH das korrekt verstanden?

    2. Du ortest nicht die Kinder, sondern den Ranzen. Angenommen du willst gucken wo der kleine Paul ist und checkst die Daten. Deine Peilsofte zeigt dir nun an, dass der Ranzen in der Elbe treibt. … schluck …
      Was die App nun nicht anzeigt ist die Tatsache, dass böse Jungs dem kleinen Paul den Ranzen abnehmen wollten, es zum Gerangel kam und das Teil über das Geländer ins Wasser flogt. Paul sitzt auf dem Spielplatz und überlegt noch den Text für Dad.

      Du kannst einen GPS-, Wasser- und Brandsensoren in den Ranzen einbauen. Wie es deinem Kind geht oder wo es ist wirst du aber so nie genau erfahren. Und glaube mir: Hast du erstmal deine Kids damit ausgestattet, bist du nur am checken und machst dich selbst verrückt. Bei dir ging es doch auch ohne und bei deinen Eltern auch.

      1. Nein, das denke ich nicht. Ich vertrauen meinen Kindern noch bedingungslos. Allerdings kann es in unserer Welt leider viel zu oft vorkommen, dass die Kinder nicht freiwillig verschwinden. Da habe ich lieber die kleine Unsicherheit, dass nur der Ranzen getrackt werden kann, anstatt gar nichts machen zu können.

        1. Du armer Mensch. Dann los, besorg dir schnell eine Lösung, sonst überleben die Kleinen das vielleicht nicht. Ist nämlich heutzutage alles viiiel schlimmer als damals…

    1. @Hexenbraut: „OHNE weiter Kosten“?
      Dann müsste am Gerät ein ziemlich langes LAN-Kabel befestigt sein 🙂
      Oder die Anschaffungskosten müssten so hoch sein, dass die Mobillfunkkosten für die Lebensdauer des Gerätes davon gedeckt werden könnten…
      Oder ein Sponsor müsste die Mobilfunkkosten übernehmen…
      Oder man müsste eine eigene SIM-Karte verwenden können, bei der KEINERLEI (!) Kosten anfallen…

  3. Ich habe für meinen Sohn ein iPhone und die Freunde App. Wenn man es noch so einstellt, dass er es nicht deaktivieren kann . . .
    Das Einzige Problem, er könnte natürlich das iPhone ausschalten.

  4. Das Gerät ist für kleine Hunde leider zu groß.
    Ich habe den Fitness-Tracker dieser Firma für den Hund, leider wurde meine Serviceanfrage als das Gerät nicht funktionierte nicht beantwortet.

  5. geht das teil auch über die landesgrenzen hinweg ? findet man somit sein wagen eventzuel in polen wieder (falls er gestohlen wurde und ins ausland gebracht wurde) ?

  6. Oh Gott bloß nicht für Katzen verwenden!!!

    Jeder Katzenliebhaber weiß doch genau, das Halsbänder bei Katzen oft zu tödlichen Unfällen führen können wenn sich die Katze z.B. beim hoch oder runterspringen von Mauern, Bäumen etc. daran aufhängt! Also NICHT für Katzen benutzen bitte

    1. Na du bist ja vielleicht ein Katzenfreund. Um sowas zu verhindern gibt es spezielle Halsbänder, die bei Belastung nachgeben. Mit Muskelkraft schafft die Katze das nicht, aber mit dem Körpergewicht.
      Also schieb nicht so eine Panik, sondern mach mal einen sinnvollen Euro locker für deinen Liebling…

  7. Klar die Halsbänder die bei zu starkem Zug von selber aufgehen sind klasse, nur bringt mir dann der GPS Tracker sehr wenig, wenn er an irgend einer Baumkrone hängt!

  8. Für die, die das Ding zur Verfolgung eines Koffers nutzen wollen: einen Transatlantik Flug schafft der Akku nicht. Innerhalb Europas geht es, Deutschland USA nicht mehr…da macht der Akku schlapp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de