Twelve South BookBook: Neue Generation für das iPad Pro ausprobiert

Vintage außen, Technik innen

Für mich ist das Smart Folio von Apple bisher die perfekte Hülle für das iPad Pro gewesen. Okay, wirklich robust ist das dünne Teilchen aus Cupertino nicht, zumal drei von vier Kanten Geräts ungeschützt bleiben. Dafür ist das Smart Folio aber auch schlank und leicht, für den Transport im Rucksack für mich eine gute Lösung.

Es geht aber auch anders, wie der US-Hersteller Twelve South nun einmal mehr unter Beweis stellt. Mit dem BookBook hat man einen Klassiker neu aufgelegt und bietet nun ein aktualisiertes Modell für die beiden iPad Pros aus dem Baujahr 2018 an. Mit einem Preis von rund 100 Euro bewegt man sich preislich auf dem Niveau von Apple, bietet aber etwas ganz anderes.

Das BookBook sieht aus wie ein Buch

Kenner werden natürlich schon wissen, worum es beim BookBook geht. Die Lederhülle in Form eines klassischen Buches hat mich bereits vor etlichen Jahren begleitet, damals war das BookBook die Schutzhülle meiner Wahl für das iPhone 4 und iPhone 4S. Danach wurden die iPhones größer und das BookBook unpraktischer – leider.

Mit dem iPad Pro wage ich aber gerne noch einmal einen neuen Versuch und bin weiterhin begeistert von der Qualität. Auch das neue BookBook ist von außen wunderbar verarbeitet und versprüht einen ordentlichen Hauch von Vintage-Feeling. Geöffnet wird die Schutzhülle mit zwei Reißverschlüssen, was einen praktischen Vorteil hat: Schließt man etwa das Ladekabel an das iPad Pro an, kann die Hülle so quasi komplett verschlossen werden.

Im Inneren warten weitere kleine Verbesserungen: Das neue BookBook bietet einen optimierten Halterahmen für das iPad Pro. Dieser besteht zwar aus Plastik, wovon ich eigentlich kein Fan bin, allerdings kann man das iPad aus dem Rahmen nehmen, ohne um seine Fingernägel fürchten zu müssen. Des weiteren kann man das iPad Pro in zwei verschiedenen Winkeln aufstellen und den Apple Pencil auch im BookBook zum Aufladen an das iPad klemmen.

Eine praktische Neuerung ist die kleine Tasche im Deckel der Schutzhülle. Diese kann zwar nicht verschlossen werden, bietet aber genug Platz für flaches Zubehör wie Kabel oder eine kleine Tastatur. Dokumente in DIN A4 passen nur gefaltet in das Fach, wobei ich das BookBook für 11 Zoll iPad Pro im Einsatz habe. Bei der etwas größeren Schutzhülle für das 12,9 Zoll Tablet könnten sogar komplette Blätter in das kleine Fach passen.

Ein anderes kleines Detail hat mich dagegen etwas gestört. Nicht unbedingt das hohe Gewicht von 444 Gramm, denn das liegt in der Natur der Sache. Ich finde es schade, dass Twelve South ein Kamera-Loch ins BookBook eingebaut hat. Das stört meiner Meinung nach das Gesamtbild ein wenig und hat für mich keinen echten nutzen, da ich die Kamera des iPad Pro äußerst selten bis gar nicht nutze. Allerdings könnte das bei anderen Nutzern, die auch mal schnell einen Schnappschuss mit dem iPad Pro aufnehmen wollen, schon anders aussehen. Man kann es halt nicht allen recht machen.

Insgesamt ist das neue BookBook von Twelve South für die aktuellen Modelle des iPad Pro definitiv eine sehr gute Schutzhülle mit praktischen Extras und einem besonderen Design. Wer daran Gefallen findet und kein Problem mit dem eher hohen Preis hat, darf sich über eine tolle Schutzhülle freuen. Schon jetzt kann das BookBook auf der offiziellen Webseite von Twelve South bestellt werden, schon bald dürfte es auch in Deutschland über Händler wie Amazon oder Gravis zu beziehen sein.

Kommentare 1 Antwort

  1. Schade, hätte gerne die neue Plastikhalterung gesehn hier auf nem Bild sowie die Tasche … Hab selbst ein BookBook für das große Pro u moch stört hier die iPad Halterung aus ich denke Kunstleder, die sehr schnell ausleiert und mich nocht überzeugen konnte. Generell find ich jedoch das BookBook als super va die Pen Halterung dabei und will es nicht mehr missen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de