Wacom Cintiq Pro 16: Neues Kreativ-Stift-Display für ambitionierte Design-Profis

Noch im Oktober erhältlich

Wacom hat sein neues Cintiq Pro 16 Kreativ-Stift-Display für professionelle Entwickler und Entwicklerinnen digitaler Inhalte, vorgestellt. Das Wacom Cintiq Pro 16 beruht laut Herstellerangaben „auf 35 Jahren Produktinnovation und wertvollem Kundenfeedback und verbindet die natürlichste und präziseste Stiftleistung des Unternehmens mit verbesserten ergonomischen Merkmalen in einem schlanken, tragbaren Formfaktor.“

Mit seinem schlanken Design lässt sich das Wacom Cintiq Pro 16 ganz einfach in einer Laptoptasche oder einem Rucksack verstauen. Damit ist es ideal für alle, die digitale Inhalte erstellen und regelmäßig Arbeitsplatz und Computer wechseln. Auch die Touchscreen-Technologie von Wacom auf dem Cintiq Pro 16 bietet eine bessere Leistung im Vergleich zu früheren Modellen. Es ist auch weiterhin möglich, Stift und Multi-Touch-Funktion gleichzeitig zu verwenden, da viele Benutzer die einfache und schnelle Navigation mit den Fingern ebenso schätzen wie die Möglichkeit zum Zusammenführen, Zoomen und Drehen von Illustrationen, Fotos oder Modellen im Rahmen der Unterstützung für 2D- und 3D-Softwareanwendungen.


Noch mehr Anpassungsmöglichkeiten bietet das Cintiq Pro 16 mit einem physischen Schalter am oberen Bildschirmrand. Er ermöglicht das Ein- und Ausschalten der Multi-Touch-Funktion für alle, die es vorziehen, bei der Arbeit auf diese Funktion zu verzichten. Darüber hinaus sind acht ExpressKeys für die Integration und Anpassung von Kurzbefehlen und Zusatztasten in den Arbeitsablauf komfortabel an den hinteren Seitenrändern (jeweils vier auf einer Seite) des Displays platziert. Sie bieten eine bessere Ergonomie und den zusätzlichen Vorteil einer größeren Zeichenfläche.

Natürliche Stiftführung auf dem Bildschirm

Der verbesserte Wacom Pro Pen 2 bietet darüber hinaus kreative Kontrolle und Präzision: Vierfache Genauigkeit und Drucksensitivität des vorherigen Modells ermöglicht ein intuitives, nahtloses Erlebnis mit nahezu verzögerungsfreiem Tracking auf einer entspiegelten, angerauten Glasoberfläche, die das Gefühl und Feedback eines herkömmlichen Stifts oder Pinsels vermittelt. Darüber hinaus sorgt Optical Bonding für eine nahezu vollständige Reduzierung der Parallaxe und ermöglicht so eine bessere Ausarbeitung feiner Linien oder Details.

Mit dem verstellbaren Wacom Standfuß können Kreative sich ganz auf ihre Arbeit konzentrieren, weil sie so zeichnen oder malen können, wie es ihrer Arbeitsweise entspricht. Über die VESA-Halterung des Geräts können auch Standfüße von Drittanbietern angebracht werden. Künstlern, die gern mit unterschiedlichen Stifttypen experimentieren, eröffnen der schlanke Pro Pen Slim und der Pro Pen 3D mit drei konfigurierbaren Tasten neue kreative Möglichkeiten. Dort, wo es auf die Farbe ankommt, sorgt der Wacom Color Manager mit Wacom Calibrator Hardware und Wacom Profiler Software dafür, dass die Farben auf dem Display und in der fertigen Arbeit genau so wiedergegeben werden wie gewünscht. Die ExpressKey-Fernbedienung dient der Produktivitätssteigerung und ermöglicht mit ihren 17 anpassbaren Tasten und dem Touch Ring das Erstellen von Verknüpfungen zu Softwareanwendungen.

Konfiguration, Preis und Verfügbarkeit

Das Wacom Cintiq Pro 16 ist kompatibel mit Macs und PCs und verfügt über eine UItra-HD-Auflösung mit 4K (3.840 x 2.160) über USB-C- oder HDMI-Verbindung. Das Gerät bietet leuchtende Farben mit 98 Prozent Adobe-RGB-Abdeckung. Außerdem enthalten die Display-Kabel kein PVC und erfüllen so die aktuellen SDG-Anforderungen für ökologische Nachhaltigkeit. Das Wacom Cintiq Pro 16 wird voraussichtlich im Oktober zu einem Preis von 1.599,99 Euro im Wacom eStore und bei ausgewählten Fachhändlern erhältlich sein. Weitere Infos zur Neuerscheinung gibt es auf der Produktseite von Wacom.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de