Warp: Kleines Mac-Tool automatisiert euren Desktop

Für 4,99 USD beim Entwickler erhältlich

Mit dem von Apple angekündigten Stage Manager wird es auch auf dem Mac unter macOS Ventura neue Möglichkeiten geben, den Schreibtisch anzuordnen und Fenster verschiedener Apps zu arrangieren. Nichtsdestotrotz gibt es schon jetzt andere Optionen, um das Fenster-Wirrwarr auf dem Desktop im Zaum zu halten. Eine davon ist Warp, ein tastaturgesteuertes kleines Mac-Tool von Mike Choi. Der Entwickler hat in der Vergangenheit auch schon die App Juice, einen Bluetooth-Manager für macOS, auf den Weg gebracht.

Mit Warp lassen sich verschiedene Voreinstellungen festlegen, beispielsweise, um beim Surfen mit Safari gleichzeitig auch ein Fenster für das Erstellen von Notizen parat zu haben. Dazu arrangiert man zunächst die Fenster für Safari und die Notiz-App so, wie man sie haben möchte, klickt dann das Warp-Icon in der Menüleiste des Macs und wählt „Create Preset“ aus. Nachdem man dem Preset einen Namen, ein Tastaturkürzel und ein Icon gegeben hat, wird die Voreinstellung gesichert.


Verhalten von anderen Fenstern lässt sich festlegen

Zudem gibt es weitere Optionen in den Einstellungen von Warp, um so beispielsweise das Verhalten anderer Apps zu regeln, die nicht Teil des aktuellen Presets sind. Es gibt Möglichkeiten, andere Apps zu ignorieren, diese auszublenden, sie zu schließen oder auch ein erzwungenes Schließen ohne Speichern von Inhalten zu initiieren.

Warp kann für viele nützliche Aktionen verwendet werden und das Leben eines Mac-Users deutlich vereinfachen, wenn man erst einmal die eigenen Workflows in die App eingebunden und sich an die Tastaturkürzel gewöhnt hat. Neben dem Aufruf der Presets über die erwähnten Tastaturkürzel können selbige auch alternativ über die Menüleiste des Macs aufgerufen werden. Warp ist direkt auf der Website von Mike Choi zum einmaligen Kaufpreis von 4,99 USD (ca. 4,70 Euro) erhältlich.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de