WetterAlarm: Unwetterwarnung ohne Abos und Werbung

Schon wieder eine neue Wetter-App? Ja, allerdings geht es diesmal nicht um Vorhersagen, sondern Unwetterwarnungen.

In der Vergangenheit hatten wir schon mehrfach Apps in den News, die per Push-Nachricht auf Unwetterwarnungen aufmerksam machen. Allerdings waren sie entweder mit Werbung vollgestopft oder forderten nach einigen Monaten zu einer Verlängerung eines Abos auf. All das gibt es in WetterAlarm (App Store-Link) nicht.


Die nur 1,0 MB große iPhone-Applikation kann seit wenigen Tagen für 1,59 Euro geladen werden und bietet Wetterwarnungen für über 400 Städte und Regionen in ganz Deutschland. Die Daten werden dabei direkt vom Deutschen Wetterdienst bezogen.

In WetterAlarm kann man spielend einfach bis zu fünf Regionen gleichzeitig aktivieren. Dabei gibt es eine frei einstellbare Warnstufe für Benachrichtigungen, falls man nicht schon beim kleinsten Windchen informiert werden will.

Praktisch: Alle wichtigen Informationen wie Ort, Art und Zeitraum werden direkt in der Push-Nachricht angezeigt. In der App selbst kann man die ausführliche Warnung problemlos nachlesen. Zudem weist der Entwickler ausdrücklich darauf hin, dass es keine Abos oder Folgekosten gibt, es bleibt bei der einmaligen Bezahlung.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Hi,
    von VW gibt es die App Unfallhilfe. Die pusht die Unwetterwarnugen zwar nicht, sondern schickt sie für den ausgewählten Landkreis per Mail. Kostet aber nix und Werbung habe ich auch noch nicht bemerkt…

  2. Danke für den Tipp… Werde ich mir gleich Laden!! Habe aber die Hoffnung, das ich in den nächsten 2 Monaten nicht vor Unwetter gewarnt werden muss, weil die Sonne ab jetzt bis Oktober scheint!!! 🙂

  3. Ich hab die App gleich geladen und schon dieses Unwetter, vor dem heute Morgen gewarnt wurde, hat den Preis gerechtfertigt … Kachelmann warnte erst, als die Straße schon mit dem Kajak befahrbar war 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de