Withings Pulse: Weiterhin für 79 Euro im Angebot

Wir starten den Vatertag mit einem Angebot für alle Väter, die etwas sportlicher Leben wollen: Der Withings Pulse Fitness-Tracker ist heute reduziert erhältlich.

Withings Pulse 4

Update am 1. Juni: Eigentlich wollte Saturn das Angebot gestern Abend beenden, allerdings gibt es den Withings Pulse immer noch für 79 Euro. Wie lange der Preis hält, können wir nicht genau sagen – im Zweifel also schnell sein.


Egal ob ihr Sparfüchse seid oder immer das neueste vom Neusten haben wollt, heute könnt ihr auf jeden Fall zuschlagen. Im Angebot ist nämlich nicht nur die Vorgänger-Generation, sondern auch das aktuelle Modell. Die Rede ist vom Withings Pulse und vom Withings Pulse O2, zwei Fitness-Trackern in einem nahezu identischen Design.

Die kostengünstige Alternative ist der Withings Pulse, den es heute für 79 Euro (zum Shop) bei Saturn gibt. Im Vergleich zum herkömmlichen Internet-Preis spart man rund 20 Euro. Beim Withings Pulse handelt es sich um einen nur acht Gramm schweren Fitness-Tracker, der die Aktivitäten des Nutzers 24 Stunden lang aufzeichnet, protokolliert und auswertet. Gemessen werden nicht nur Schritte, sondern auch verbrauchte Kalorien, Treppenstufen und Entfernung. Die Synchronisation mit dem iPhone erfolgt via Bluetooth 4.0 – kompatibel sind daher nur iPhones ab dem 4S.

Ein Highlight des Withings Pulse ist ohne Zweifel das Touchscreen-Display. Natürlich ist das nicht mit dem des iPhones vergleichbar, aber dennoch praktisch. So kann man etwa problemlos zwischen dem aktuellen und den vorherigen Tagen wechseln, um sich die entsprechenden Daten wie Schritte, Kalorien und Co anzeigen zu lassen.

Withings Pulse O2 unterstützt Sauerstoff-Messung

Noch einen Schritt weiter geht der Withings Pulse O2 (was für ein Wortspiel). Die neueste Generation des Fitness-Trackers kann alles, was der Vorgänger kann, bietet zusätzlich aber zwei große Neuerungen. Er erweitert den Vorgänger um ein brandneues, flexibel verstellbares Armband in zwei Farben, so dass der User das Gerät wie eine Armbanduhr tragen kann. Zusätzlich erfasst der Withings Pulse den Blutsauerstoffgehalt des Blutes und ist somit der erste Tracker, der neben der Herzfrequenz auch den Blutsauerstoff messen kann. 

Leider haben wir bisher noch kein Testmuster des Withings Pulse O2 erhalten, um die neuen Sauerstoff-Funktion genauer zu testen. Heute habt ihr allerdings die Gelegenheit, etwas günstiger zuzuschlagen: Der neue Fitness-Tracker kostet bei Media Markt nur 99 Euro (zum Shop) und ist damit ebenfalls rund 20 Euro günstiger als gewöhnlich. Zusatz: Per Firmware-Update hat Withings die Sauerstoff-Messung auch bei der Vorgänger-Generation hinzugefügt. Der einzige relevante Unterschied ist daher das neue Armband.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Per Softwareupdate misst auch die erste Generation den O2-Gehalt.
    Einziger Mehrwert bleibt also das Armband. Wem das die 20 EUR wert sind!?

  2. Ja, es stimmt, was ahg75 sagt.
    Ich hatte mir den O2 bestellt. Es ist genau das gleiche Gerät wie der erste. Das Armband ist meiner Meinung nach total überflüssig! Man kann den Pulse bei Tageslicht kaum ablesen, weil das Display zu schlecht ist. Bei starker Sonne kann man gar nichts mehr sehen. Außerdem sitzt der Pulse nach zwei Seiten offen in dem Armband, kann also leicht rausrutschen (er wird nur ins Armband geschoben und nirgendwo befestigt). Außerdem wird beim O2 kein Schlafarmband mehr mitgeliefert. Somit muss man das ungemütliche Gummiband nachts tragen. Da ist er mir zweimal rausgerutscht. Und der MicroUSB Port ist ungeschützt offen.
    Ich persönlich bin der Meinung, dass sowohl der Pulse als auch der O2 zwar eigentlich tolle Geräte sind, vom Design her aber überhaupt nicht durchdacht.
    Was bringt mir ein Touchscreen, wenn ich ihn erst ab der Dämmerung lesen kann?
    Aber das ist nur meine bescheidene Meinung!

  3. Die Sauerstoffmessung ist einfach sinnlos.
    Diese wird immer 100% anzeigen (oder sie misst falsch).
    Falls sie das nicht tut und stimmt, wisst ihr vorher schon, dass ihr krank wart ( z.b. Schweres Asthma…..).
    Wer kauft so einen Mist ohne sich klar zu sein, was man da kauft.

    Hauptsache, mal gemessen, auch ohne Plan……

    1. Naja, so ganz stimmt deine Aussage nicht!! Wenn sie immer 100% anzeigt, ist es eher kaputt! Aber die Messung bei einem gesunden Menschen ist eher sinnlos. Und selbst als Raucher, wo die Messungen ja interessant wären, stimmen sie nicht, da das CO die Messung verfälscht.

  4. Das Ganze ist nichts anderes als ein Pulsoxymeter, welches in der Medizin zu den Standardüberwachungsparametern gehört. a) störanfällig (z.B. Arm abklemmen, schütteln etc.) b) nur sinnvoll bei Leuten die mögliche Atemprobleme haben/ Überwachung nach OP. (Schlafapnoe, Ateminsuffizienz, COPD, Schnarchen.
    Nettes Gimmick, aber für den Hausgebrauch?

  5. Es gibt wunderbare Uhren bei Aldi für 20€ (kein Witz) mit Pedometer (unterscheidung laufen joggen) Pulsmessung ohne Gurt, Stoppuhr und Intervalltimer (z.B. 5min slow, 2 min sprinten immer abwechslnd) mit 4 Timern etc…

    Warum sollte ich da überteuertes Withings Zeugs kaufen?

    Man sehe sich die gestern angepriesene RR-Manschette an:
    Veraltetes Handling, zu teuer, unpraktisch.

    Ich fände es klasse, wenn Appgefahren auch die Funktion mal ins Auge nehmen würde statt die Prospekttexte zu zitieren, speziell bei Medizinprodukten (und MusikApps :).

    1. Du vergisst das es hier auch darum geht das ganze mit dem iPhone zu betrieben.

      Mal davon abgesehen der nicht als Trainings Computer für joggen gedacht ist.
      Und wenn überhaupt, da ungenau, die Auswertung übernimmt.
      Wer ehrlich joggen will braucht nicht sowas nur eine Uhr, kein GPS keine Pulsuhr oder was auch immer.

  6. Ach so das mit dem Bluetooth stimmt nicht
    Hatte es mit dem iPhone 4 gekoppelt aber das war letztes Jahr wo der Pulse rauskam bis zum Release des 5s.
    Ob durch fw Upgrade daran was geändert wurde kann ich nicht beurteilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de