Yeedi Mop Station im Test: Neuer Wischroboter reinigt Wischpads automatisch

Kann auch mit bis zu 2500 Pa saugen

Wir haben euch ja schon viele Saug- und Wischroboter vorgestellt. Bekannte Marken wie Roborock, 360, Ultenic und Co waren schon vertreten und diese haben alle eins gemeinsam: Sie können gut saugen, aber mehr schlecht als recht wischen. Die Yeedi Mop Station legt den Fokus genau umgekehrt: Hier konzentriert man sich auf das Wischen, wobei der Roboter auch gleichzeitig saugen kann.

Der Yeedi Roboter an sich navigiert über eine Kamera durch eure Räume, wobei die Bilder nur zur Navigation genutzt werden. Da hier keine Lasernavigation zum Einsatz kommt, ist die Navigation nicht ganz so intelligent, dafür ist der Yeedi Roboter aber nur 85 Millimeter hoch, da kein zusätzlicher Turm für den Laser benötigt wird.


Der Yeedi Robotoer hat eine Arbeitszeit von rund 180 Minuten und kommt mit einem kombinierten Staub- und Wassertank. Daraus resultiert, dass beide Tanks nicht die größten sind: 300 Milliliter sind es für die Staubbox, 200 Milliliter für den hinten am Roboter angebrachten Wassertank. Neben einer einfachen Seitenbürste gibt es auf der Unterseite eine Hauptbürste komplett aus Silikon. Hinzu kommen die gängigen Sensoren, die die Umgebung scannen und den Roboter zum Beispiel vor Abstürzen bei Treppen schützen.

Bevor wir zum Highlight kommen, noch ein paar Worte zur Saugfunktion. Hier könnt ihr zwischen mehreren Modi wählen, die mit 200, 600, 1200 und 2500 Pa arbeiten. Auf der höchsten Stufe ist der Roboter natürlich deutlich lauter, saugt aber auch ziemlich kräftig. Hier kann man nichts sagen, der Yeedi Roboter macht einen guten Job, auch wenn er öfters Objekte, Möbel und Co anfährt.

Gut zu wissen: Der Roboter navigiert sich auch anhand der Decke, da diese fast immer dem Grundriss entspricht. Bei Dachwohnung mit Schrägen kommt der Roboter ein wenig ins Straucheln. Zudem sind bei einer Navigation über eine Kamera die Lichtverhältnisse wichtig. Hier sollte immer ausreichend Licht zur Verfügung stehen – eine Reinigung spät abends mit sehr wenig Tageslicht ist nicht empfehlenswert.

Selbstreinigungsstation für bessere Ergebnisse

Die Yeedi Mop Station ist das Highlight und der Fokus liegt ganz klar auf der Wischfunktion. Während andere Roboter einfach nur ein halbfeutches Wischtusch hinter sich her ziehen und oftmals nur sehr kleine Bahnen befeuchten und reinigen, gibt es beim Yeedi Roboter zwei rotierende Wischpads. Diese drehen sich entgegengesetzt und 180 Mal in der Minute. Der Anpressdruck wird mit 10 Newton angegeben, was ein solider Wert ist und auch etwas hartnäckigere Flecken löst, aber auch hier wird das händische Wischen nicht komplett ersetzt.

Die Selbstreinigungsstation ist optisch sicherlich kein Hingucker, fällt in ihrer weißen Variante vor einer weißen Wand aber gar nicht mal so auf. Mit Abmessungen von 411 x 382 x 430 Millimeter nimmt die Station schon viel Platz ein und fordert umstehend freien Raum. Durch die großen Abmessungen ist aber auch viel Platz in der Station: Hier gibt es nämlich zwei Wassertanks mit jeweils 3500 Milliliter, die zur Reinigung der Wischpads dienen.

Wenn der Yeedi Roboter erkennt, dass die Wischpads zu trocken und zu dreckig sind, fährt der Roboter automatisch zur Station und startet die Reinigung der Pads. Hier wird Frischwasser (bitte ohne Reinigungsmittel nutzen) nach unten geleitet. Die Pads drehen sich über eine Noppenplatte und das Schmutzwasser wird in den entsprechenden Schmutzwassertank eingesaugt. Der eingebaute Fön trocknet die Wischpads nach der Komplettreinigung, damit keine Schimmelbildung entsteht. Aber: Es bleibt immer Wasser unten im Reinigungsbereich übrig. Hier sollte man durchaus mal mit einem Tuch durchwischen.

Die automatische Reinigung der Pads funktioniert gut, wobei eine händische Reinigung ab und zu zu empfehlen ist. Was ich etwas schade finde: Den 200 Millimeter großen Wassertank im Roboter muss man händisch auffüllen – das funktioniert leider nicht automatisch. Dafür fährt der Roboter aber zurück und befeuchtet die Pads automatisch über den großen Wassertank in der Station.

Die Wischergebnisse sind deutlich besser als bei herkömmlichen Saug- und Wischrobotern. Hier wird besser gewischt und mit dem erhöhten Anpressdruck bekommt man Flecken besser entfernt. Durch die zwei echten Wischpads reinigt der Roboter die Bahnen auf ihrer ganzen Breite und ist somit auch deutlich effektiver. Im Wischmodus werden Teppiche gekonnt umfahren.

App-Steuerung sehr einfach gestaltet

Die Einrichtung und die Steuerung in der Yeedi-App (App Store-Link) geht einfach von der Hand. Ihr müsst einen Account anlegen und werdet dann durch die Einrichtung geführt. Wichtig: Es wird nur ein 2,4 GHz WLAN unterstützt.

In der App könnt ihr eure Karte einsehen und bearbeiten. Zudem könnt ihr die Saugkraft und die Wasserdurchflussrate justieren. Zeitpläne erleichtern die automatische Reinigung. In der Statistik könnt ihr alle Fahrten einsehen, ebenso wird angezeigt, wann man seine Bürsten, Filter oder Wischpads säubern sollte.

Die Yeedi-App ist einfach zu bedienen und in deutscher Sprache verfügbar. Andere Anbieter haben komplexere Apps mit mehr Einstellmöglichkeiten. Die Sprachausgabe kann auch in deutscher Sprache erfolgen.

Gutes Gesamtfazit

Der Yeedi Roboter mit Mop Station ist ein interessantes Produkt. Wer wirklich den Fokus auf das Wischen legt, ist hier gut bedient. Die Wischfunktion ist gut und zuverlässig, die automatische Reinigung der Pads in Ordnung. Die Saugfunktion ist ebenfalls gut, allerdings ist die Navigation des Roboters nicht ganz so intelligent wie bei Geräten mit Lasersensor.

Die Yeedi Mop Station inklusive Roboter wird für 649 Euro ab August verfügbar gemacht. Auf der offiziellen Yeedi-Webseite bekommen die ersten 300 Vorbesteller ein Paket mit Goodies im Wert von 100 Euro geschenkt. Hier gibt es ein Mi Band 6 sowie zusätzliches Zubehör für den Roboter dazu.

Insgesamt finde ich den Preis etwas hoch angesetzt. Da es aber recht wenig Wischroboter gibt, kann man sich diesen Preis wohl erlauben. Ein guter Helfer für den Alltag ist er allemal und Allergiker freuen sich sicherlich besonders über eine gute Wischfunktion.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. ja Olli das stimmt, ich bin auch dabei zu überlegen ob ich die Station da hinstellen kann, wo meine Toilette ist aber das gibt dann ein ziemliches Problem?

  2. Ja,
    Kann ich empfehlen in form eines „handwischmoppers“ der marke
    Tineco Smart kabelloser Nass-Trocken-Sauger Floor One S3 Aufladbarer All-in-One-Staubsauger

    Der hat wirklich druck, ist extrem leise und handlich. Solltet ihr mal nachlesen. Eine empfehlung meinerseits.

    (Ich bekomme selbstredend keinerlei unterstützung, lob oder geld seitens der firma oder anderen personen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de