11″ iPad Pro soll dieses Jahr wohl kein Mini-LED Display bekommen

12,9" iPad Pro soll exklusiver bleiben

Im Mai 2021 hat Apple das iPad Pro generalüberholt und mit einem M1 Prozessor ausgestattet. Ein Mini-LED Display hat aber nur das große 12,9″ iPad Pro bekommen, die kleinere 11″ Variante muss hingegen mit einem einfachen LED-Display auskommen. Während man bisher davon ausgegangen ist, dass Apple das 11″ iPad Pro dieses Jahr ebenfalls auf Mini-LED umstellt, erteilt der Display-Experte Ross Young dem ganzen eine Absage.

Young berichtet, dass sich das große iPad Pro wunderbar verkauft und Apple es nicht für nötig ansieht, die Mini-LED Technik ins 11″ iPad Pro zu bringen. Würde man dem 11″ iPad Pro auch ein Mini-LED Display spendieren, wäre der Unterschied zu gering und das große iPad Pro würde möglicherweise an Attraktivität verlieren. Gleichzeitig hat der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo kurz und knapp getwittert, dass Apple aus Kostengründen dieses Jahr keine Mini-LED Produkte mehr auf den Markt bringen wird.


Das iPad Pro wird wohl noch dieses Jahr ein Update erfahren, die Gerüchteküche hält sich im Moment aber noch sehr bedeckt. Anzeichen für Reverse Wireless Charging stehen im Raum, dafür könnte auf der Rückseite ein großes Apple-Logo aus Glas zum Einsatz kommen. Laut Mark Gurman soll das neue iPad Pro 2022 vom M2 Apple Silicon Chip angetrieben werden.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Ja „typisch Apple. Die Technik immer nur ein bisschen aufpolieren und möglichst fette Margen rauszuholen. Um anschließend die Kundschaft über „gut informierte“ Analysten und Leaker zum nächsten Kauf zu reizen. Da spricht grundsätzlich nichts dagegen, aber das „neue“ iPhone SE haut dem Fass den Boden raus. Und wenn ich lese, dass aus Kostengründen auf den nächsten Entwicklungsschritt verzichtet wird, dann sollen sie halt 50% aufschlagen und ein State of the Art Modell launchen. Die Leute zahlen es doch, wie man an den Lieferzeiten sehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de