Abschaltung von 3G: Kunden von Discounter-Tarifen müssen um Netzempfang bangen

Gerade billige Tarife und ältere Endgeräte sind betroffen

Während noch vor wenigen Wochen die zukunftsträchtigen Lizenzen für die neue 5G-Verbindungen über die Ladentheke gingen und dem Ausbau des modernen Mobilfunknetzes von Seiten der Provider damit nichts mehr im Wege steht, gibt es auch eine große Kehrseite der Medaille. Einem Medienbericht von Spiegel Online zufolge könnten nämlich Handynutzer, die auf Billigtarife von Discountern setzen, schon bald ohne Netzempfang dastehen.

Wie Spiegel Online berichtet, sind immer noch zahlreiche Mobilfunkkunden in den älteren Netztechnologien, allen voran im 3G-Netzwerk, unterwegs. SpON beruft sich dabei auf eine Information der Bundesnetzagentur, nach der Ende 2018 nur 47 Prozent aller aktiv in Deutschland genutzten SIM-Karten die aktuelle Technik LTE nutzen – der Rest nutze weiterhin ältere Technologien wie 3G und sogar GPRS/Edge. „Diese Zahl ist problematisch, weil die Mobilfunkanbieter ihre 3G-Netze seit einigen Jahren zugunsten von 4G (=LTE) und 5G langsam abbauen“, so SpON.

Der Grund dafür seien neben nicht LTE-fähigen Endgeräten auch sogenannte Discounter-Tarife, deren Anbieter ihren Kunden häufig den Zugriff auf das LTE-Netz verweigern. „Noch immer bieten die Mobilfunkanbieter LTE bevorzugt ihren eigenen Kunden an, lassen Tochterfirmen und Drittanbieter häufig außen vor“, erklärt SpON. Schon im vergangenen Jahr machte ein Netztest der ComputerBild deutlich, dass vor allem in ländlichen Gebieten die Netzabdeckung leide. Kunden der Telekom konnten mit 3G in 56,7 Prozent der Fälle auf dem Land keine stabile Datenverbindung mehr aufbauen – in den Städten sei die 3G-Verbreitung noch weitaus flächendeckender.

Ab 2021 komplette Abschaltung des 3G-Netzes

Die Mobilfunkprovider scheint dieser Umstand nicht zu stören: Sie haben die komplette Abschaltung des 3G-Netzes bereits für die nächsten Jahre angekündigt. „Vodafone peilt hierfür den Zeitraum zwischen 2020 und 2021 an, die Telekom sichert vertraglich eine 3G-Versorgung bis Ende 2020 zu“, heißt es im SpON-Artikel. „Nach der Abschaltung dieser Netze könnten Mobilfunkkunden mit Verträgen ohne LTE nur noch auf das veraltete und sehr langsame 2G-Netz zugreifen.“

Noch bleibt also ein wenig Zeit für Kunden, die nach wie vor ältere Tarife ohne LTE-Option oder ein Endgerät ohne Unterstützung für das 4G/5G-Netz verwenden, sich nach Alternativen umzusehen. Erstaunlicherweise bieten auch jetzt immer noch große Provider wie Congstar – eine Tochterfirma der Telekom – eine LTE-Nutzung nur als kostenpflichtiges Upgrade „LTE 50“ für einige ihrer Tarife an. Beim nächsten Tarifwechsel oder Vertragsabschluss sollte man daher genau ins Kleingedruckte schauen, ob die Nutzung des LTE-Netzes inklusive ist – sonst steht man wohlmöglich ab dem nächsten Jahr ohne Empfang da. Apple unterstützt die LTE-Nutzung übrigens in allen Geräten ab dem iPhone 5.

Kommentare 12 Antworten

  1. Na da bin ich aber mal gespannt, ob bis dahin die Abdeckung vom 4G-Netz besser ist. Ich habe bei der Telekom auch noch oft 3G oder EDGE…

  2. Was soll denn jetzt die Panikmache? Es muss sicherlich niemand „bangen“, irgendwann komplett ohne Empfang dazustehen, wenn 3G abgeschaltet wird. Die Discounter werden dann eben 4G anbieten. Braucht doch niemand denken, dass die sich dann alle aus dem Mobilfunkgeschäft zurückziehen.

  3. Ich kenne bei mir im Ort so viele, die billig-O2 Tarife mit LTE Option haben, einige die Vodafone von Discounter haben und auch Telekom Discount Inhaber. Die meisten haben eines gemeinsam: keine Ahnung was sie abgeschlossen haben. Die sagen sich halt „hab mal wieder kein Netz“, egal, mehr bezahle ich net fürs Handy. Und für WA ohne Bilder reicht es. Es wird den meisten erstmal egal sein und dann wird es auch Lösungen der Discounter geben. Ich bin daher absolut der gleichen Meinung wie die von AppleBastian: unnötige Panik, für etwas was nie geschehen wird. Bzgl. der Geräte-Thematik: Naja, so viele Geräte gibt es heute schon nicht mehr, und in 2 Jahren noch weniger, die kein LTE können. Da kann man sich im Notfall auch für schmales Geld ein günstiges Gerät kaufen. Am Handy mangelt es den wenigsten.

    1. mit „billig-O2“ Tarife meine ich, dass selbst O2 LTE, oft die Problematik auf dem Land hat, kein LTE anzubieten. Die kennen das also schon 😂

      1. Naja sieht bei Vodafone und Telekom auch oft nicht besser aus… und dann zahlt man so viel…
        Deutschland ist einfach traurig was das netzt angeht. Wenn ich im Urlaub bin, egal wo, habe ich immer top netzt

      2. Ich hab mir jetzt meine Dienstkarte (O2) als zweite Karte auf mein XR gebucht. Um ehrlich zu sein bin ich manchmal wirklich erstaunt, wo man mit O2 noch Empfang hat, wenn Vodafone schon längst weg ist… so langsam muss ich meine schlechte Meinung über O2 mal revidieren…

        1. Möchte ich garnicht bestreiten. Es ist natürlich von Region zu Regio unterschiedlich. Ich hab O2 und Telekom und bei mir südlich von Herrenberg bis in den Schwarzwald ist O2 ländlich ne Katastrophe und alle anderen richtig gut. Wer in der Stadt lebt und nie groß rauskommt, hat das Problem eh nicht, da ist O2 gut aufgestellt. Naja, hat an sich mit dem Thema nicht viel zu tun. Die Panikmache ist schlicht unnötig. Otelo z.B. hat jetzt schon LTE freigemacht und Congstar und Co. werden das auch noch (auch ohne Zusatzkosten, wird dann halt ungelegt). Und die Discounter werden sich auch noch wehren, wenn es praktisch kein 3G mehr gibt. In 2-5 Jahren wird es eher so sein: 5G beim Anbieter, 4G beim Discounter, was den meisten locker reicht.

  4. SPON Panikmache auf Bild Niveau um Klicks zu generieren.
    Das ein oder andere Iphone 1-3 oder Nokia wird dann an die Wand genagelt, und …

  5. Womöglich gibt es das Wort „wohlmöglich“ nur im Pott, wer weiß das schon.

    Ist bei mir ja ähnlich; die Angst, dass die Autokorrektur irgendwann mal etwas versautes schreibt, wichst täglich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de