Adobe Photoshop Touch jetzt auch fürs iPhone verfügbar

Vor wenigen Stunden hat Adobe seine mobile Bildbearbeitungssoftware auch für das iPhone veröffentlicht.

Anstatt aus der schon vorhandenen iPad-Applikation eine Universal-App zu machen, haben sich die Entwickler für eine eigenständige iPhone-Version entschieden, die derzeit mit 4,49 Euro bezahlt werden muss.


Der Funktionsumfang der iPhone-Version (App Store-Link) gleicht der iPad-Variante (App Store-Link). Natürlich ist das Bearbeiten von Bildern auf dem etwas kleineren Display nicht ganz so angenehm wie auf dem iPad. Klar sollte allerdings sein, dass man hier keine vollständige Umsetzung der umfangreichen Desktop-Version bekommt. Stattdessen handelt es sich um ein stark vereinfachtes Programm, das auf die Bedienung mit Fingern auf iPhone und iPad ausgelegt ist – aber so sollte es ja auch eigentlich sein.

Adobe Photoshop Touch bietet zur Bearbeitung Ebenen, Auswahlwerkzeuge, Filter, Farbtöne, Farbbereiche, Pinsel, Textbearbeitung und vieles mehr. Die Funktionen und Bearbeitungsmöglichkeiten sind am oberen und unteren Displayrand zu finden, die Anordnung und Struktur der einzelnen Funktionen ist gelungen, so wird eine einfache und schnelle Bearbeitung ermöglicht.

Die Synchronisierung mit dem Computer erfolgt entweder über Facebook, alternativ kann man die Rohdaten auch über die Adobe Creative Cloud verwalten und dann auch später am Computer weiter bearbeiten – 2 GB Speicherplatz stehen in der Wolke kostenlos zur Verfügung. Das nachfolgende Video (YouTube-Link) zeigt erste Eindrücke der iPhone-Version.

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. An Adobes Stelle würde ich versuchen mich mit Apple zusammenzusetzen und eine Standardverlinkung in der Foto App zu ermöglichen bzw die Funktionen werden wie beim neuen HTC One ins System integriert(mit Überschreiben der Bilder), ohne deren schlechte Übersichtlichbarkeit zu übernehmen.
    Viele grundlegende Funktionen fehlen einfach in der Standard-App.

  2. Diese Begeisterung für Bildbearbeitungsprogramme auf Handys oder Tablets kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ohne Maus und mit diesem Funktionsumfang kommt da sowieso nichts anständiges bei rum. Für ein paar Kleinigkeiten auf die schnelle, sind solche Programme sicher ganz nett, aber das war’s auch.

    1. Sehe ich ähnlich und dafür ist dann auch der Preis wieder zu hoch, da man kleinere Tools im Store für weniger Geld kriegt die für unterwegs ausreichen.

  3. Natürlich kann man keine großartigen Sachen mit PST oder Ideas machen, dafür sind diese Apps auch nicht gedacht. Das dahinter stehende Konzept der Creative Cloud ist: Auf dem iDevice schnell Ideen, die in den Kopf schießen zu konzeptionieren und nach dem Download auf den heimischen Mac oder PC dann feiner und detaillierter mit den „großen Brüdern“ Photoshop und Illustrator auszuarbeiten. Dafür ist sie gedacht und erfüllt bei mir jeden Tag seinen guten Zweck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de