AirAttack HD: Arcade-Flugzeug-Shooter fürs iPad im Test

6 Kommentare zu AirAttack HD: Arcade-Flugzeug-Shooter fürs iPad im Test

Auch wenn ich selbst nicht gerade der größte Shooter-Fan bin – wenn mein Freund wie gefesselt vor diesem Spiel sitzt, muss ja etwas dran sein.

AirAttack HD (App Store-Link) ist schon seit einiger Zeit im App Store vertreten, aber an einen Test haben wir uns bislang noch nicht heran gewagt. Mit kleinen 79 Cent bezahlt man diesen Top-Down-Shooter, der aufgrund seiner Größe von 79 MB leider nicht mehr von unterwegs geladen werden kann, im deutschen App Store. Wer über kein iPad verfügt, findet zum selben Preis auch noch eine iPhone/iPod Touch- (App Store-Link) sowie eine Mac-App (App Store-Link) des Spiels.

Die bisherigen Bewertungen im App Store sprechen schon mal eine deutliche Sprache: Bislang bewerteten über 520 Nutzer AirAttack HD mit durchschnittlich 4 von 5 Sternen, die aktuelle Version bringt es sogar auf 4,5 von 5 Sternen. Gründe genug, um uns das Spiel einmal näher anzusehen.

AirAttack HD ist ein klassischer Top-Down-Flugzeug-Shooter, das heißt, dass man aus der Vogelperspektive auf das Geschehen herabblickt. Schon im Hauptmenü wird klar, um was es hier geht: Luftkrieg spielen. Dramatisch inszenierte Hintergrundmusik, die an Pearl Harbor, Black Hawk Down oder andere entsprechende Filme erinnern, bereiten den Spieler schon mal akustisch auf das Geschehen vor.

Bevor man sich dann endgültig in die Schlacht stürzt, müssen noch einige Einstellungen vorgenommen werden. So kann man zwischen drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden auswählen, und sich auch für den Arcade- oder Survivalmodus entscheiden. Letzterer wird erst im Spielverlauf freigeschaltet und steht zu Beginn noch nicht zur Verfügung.

Insgesamt bietet AirAttack HD ganze 10 Missionen, drei eigene Flugzeugtypen und 64 unterschiedliche Feinde, die aus der Luft und vom Boden aus angreifen. Womit wir auch direkt im Spielgeschehen wären: Das Flugzeug selbst feuert automatisch seine Munition ab, der Spieler muss es lediglich lenken. Dazu stehen in den Einstellungen vier Optionen bereit: Per Fingerwisch, relativem Touch (nur antippen, und das Flugzeug fliegt in die entsprechende Richtung), über den Beschleunigungssensor, oder auch mit Hilfe eines virtuellen Joysticks. Bei letzterer Möglichkeit können die Buttons frei belegt werden, und auch die Empfindlichkeit eingestellt werden. Genügend Auswahl also, um sich ins Gefecht zu stürzen.

Das Gameplay ist wirklich detailreich gestaltet und bietet mit immer neuen Gegnern rasante Action, die dem Spieler keine Zeit zum Verschnaufen lassen. Ob gegnerische Zeppeline, Boden-Geschütze, Panzer oder ganze Flugzeug-Combos – man ist schon nach kurzer Zeit froh über den Auto-Fire-Modus des eigenen Flugzeugs. Erledigt man besonders hartnäckige Gegner, bekommt man Münzen oder Lebensboni. Ebenfalls möglich ist es, durch zusätzliche Bombenabwürfe mittels Doppeltipp auf den Screen ganze Gebäude, Brücken oder Züge zu zerstören – auch hier bekommt man Extra-Punkte und eindrucksvolle Explosionen geboten. Wenn wir schon beim Stichwort eindrucksvoll sind: Die Grafiken und passenden Hintergrundgeräusche sind wirklich sehr gelungen und vermitteln eine sehr reale Luftkampf-Szenerie. Auch die Umgebungen selbst sind von Level zu Level unterschiedlich, so dass keine Langeweile aufkommt.

Wenn man an diesem rundum gelungenen Shooter überhaupt einen Kritikpunkt anführen will, ist es der doch sehr hohe Schwierigkeitsgrad, selbst im leichtesten Modus. Zwar bin ich selbst keine Meisterin dieses Genres, aber auch mein eher mit dieser Materie vertrauter Freund musste nach einigen Leveln schon die Segel streichen. Zwar kann man sich – ganz ohne In-App-Käufe – vom gesammelten Geld immer wieder kleine Extras in einem Shop kaufen, aber auch damit wird es bei einigen Boss-Gegnern sehr sehr schwer. Insgesamt jedoch bietet AirAttack HD für kleines Geld eine Menge Spaß und Action für Freunde von gepflegten Explosionen und Luftkämpfen.

Kommentare 6 Antworten

  1. Wer kein Shooter Fan ist,der darf auch keinen Shooter testen*g*
    Ist der Schw.Grad für dich zu hoch,oder ist das die allgemeine Meinung?
    Wenns nicht zu hoch ist,dann schlag ich auch zu.

    1. Ich bin kein Profi in diesem Genre, daher wäre es sicher einen Versuch wert. Vielleicht stelle ich mich auch einfach zu blöde an… 😉 Komme bislang über die dritte Mission im einfachsten Schwierigkeitsgrad nicht hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de