Apple: 200 deutsche Entwickelnde im App Store Foundations-Programm

Ausweitung auf 29 Länder

Das App Store Foundations Programm von Apple, das 2018 eingeführt wurde, bietet ausgewählten Entwicklern und Entwicklerinnen zusätzliche Unterstützung, um noch besserer Apps zu entwickeln. Die für das Programm ausgewählten Entwickelnden kommen in den Genuss eines maßgeschneiderten Weiterbildungsplans, bei dem sie in Einzel- und Gruppensessions mit führenden Angestellten des App Store auf europäischer und nationaler Ebene eng zusammenarbeiten.

Auch Deutschland ist das Zuhause einiger der talentiertesten und kreativsten App-Entwickler und -Entwicklerinnen der Welt. Apple fördert diese Talente und wird in Kürze den/die 200. Entwickler bzw. Entwicklerin aus Deutschland in seinem App Store Foundations Programm aufnehmen. Gleichzeitig wird das Programms auf 29 Länder in Europa ausgeweitet.


In den von Apple bereitgestellten Sessions lernen Entwickelnde, wie sie ihr Geschäft ausbauen und die Reichweite ihrer Apps steigern können. Zu den behandelten Schwerpunkten gehören die optimale Nutzung von Apple Technologien und APIs, der Ausbau redaktioneller Inhalte für ein besseres User-Erlebnis sowie die Optimierung der Präsenz im App Store. Weitere Sessions behandeln Monetarisierung, Marketing und eine Vielzahl zusätzlicher Themen, die beim Wachstumskurs unterstützen. Christopher Moser, Senior Director für den App Store bei Apple in Europa, sagt dazu:

„Das Talent und die Kreativität deutscher App-Entwickler:innen zu unterstützen, ist für uns eine Herzensangelegenheit. Mit der Aufnahme des:r 200. Entwicklers:in aus Deutschland in das App Store Foundations Programm zeitgleich zur Ausweitung auf noch mehr Länder, bekräftigen wir unser Engagement für eine enge Zusammenarbeit und einen ständigen Dialog mit den Entwickler:innen. Ich bin schon sehr gespannt auf die großartigen Apps, die in den kommenden Monaten und Jahren entwickelt werden und von denen Millionen von Nutzer:innen auf der ganzen Welt profitieren.“

Auch nachdem die Teilnahme am Programm beendet ist, haben die Entwickelnden weiterhin Zugang zu einem Expertenteam von Apple, so dass sie im Laufe der Zeit kontinuierlich lernen und ihre Apps verbessern können, während sie von der weltweiten Präsenz und der hohen Anwenderbasis des App Store profitieren. Außerdem werden die Developer Teil eines Alumni-Netzwerks, in dem sie von den Erfahrungen anderer lernen können, um ihr Potenzial weiter auszuschöpfen.

Viele der Entwickler und Entwicklerinnen, die bereits am App Store Foundations Programm teilgenommen haben, haben es erfolgreich als Sprungbrett für ihre weitere Entwicklung genutzt. So konnten die Kreativen, die die App „Klima“ zum Berechnen des eigenen CO2-Fußabdrucks, „Equalista“ zum Thema Geschlechtergleichstellung und Diskriminierung, und „Dogo“, einer Anwendung zum Trainieren von Hunden, vom App Store Foundations Programm von Apple profitieren.

Der App Store von Apple ist mittlerweile in 175 Ländern weltweit sowie in mehr als 40 Sprachen verfügbar, unterstützt über 180 lokale Zahlungsmethoden und 45 Währungen. Seit dem Start im Jahr 2008 tummeln sich mittlerweile mehr als 1,8 Millionen Apps auf Apples digitalen Marktplatz.

Fotos: Apple.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

    1. @andreas: Na ganz einfach, das sind diejenigen, die gerade entwickeln. Also jetzt, in diesem Augenblick. Wenn sie gleich Pause machen oder Feierabend, sind sie keine Entwickelnden mehr. 😉
      Spaß beiseite, das ist leider keine Akrobatik mehr, sondern Sprachverhunzung. Ein kleiner, aber lautstarker Teil der deutschen Frauen sind der Meinung, dass sie nur dann Respekt bekämen, wenn sie die deutsche Sprache extra holprig machen und die Gesellschaft mit künstlicher PC zwingen, solche lächerlichen Verrenkungen zu vollziehen.

  1. Was sind denn “Entwickelnde”? Wenn ich einen Film entwickle, bin ich dann ein Entwickelnder? Wenn meine Tochter ihren Sohn wickelt, ist sie dann eine Entwickelnde? Dieses alberne Gender-Popender ist wirklich peinlich. Braucht ihr diese Art Fleißpunkte so dringend oder denkt es in euch wirklich so?

  2. „Entwickelnde“? Seid Ihr noch bei Trost? Macht Ihr jetzt auch mit bei dem ideologisch motivierten political correctness-Kasperletheater? Könnt Ihr nicht einfach nur wertfrei informieren? Mann oh Mann 😤

  3. Partizipialform:
    Sing.: der/die Entwickelnde (Nom.), der/die Entwickelnde (Nom.), des/der Entwickelnden (Nom.);
    Pl.: Entwickelnde (Nom., stark), die Entwickelnden (Nom., schwach), den Entwickelnden (Dat.)

    1. Schreibt doch gleich Lebewesen 😜 In ein paar Jahren gibt es Menschen die sich mit andere Tiere identifizieren was wiederum bedeutet das sie diskriminiert fühlen wenn nicht als Löwe 🦁 oder Wolf 🐺 ansprechen.

  4. Ihr wisst schon, dass man nur während der Zeit, in der tatsächlich entwickelt wird, ein „Entwickelnder“ ist?
    Korrekt wäre laut Duden: Entwickler und Entwicklerinnen (oder andersrum, wenn man die Frauen zuerst nennen will), alles andere ist Quatsch und die Gesellschaft für deutsche Sprache nennt das „(…) nicht konform mit den Regeln der deutschen Grammatik(…)“

  5. Mit “ zusätzliche Unterstützung, um noch besserer Apps zu entwickeln“ ist bestimmt gemeint dass sie überredet werden die Apps mit Abos anzubieten damit alle mehr verdienen 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de