Apple wird in Kürze iPhone, iPad, Mac & Co. offiziell bei Amazon verkaufen

Neuer Verkaufskanal startet.

iphone x amazon

iPhone, iPad, MacBook und Co. kaufe ich immer direkt bei Apple. Immerhin gibt es sonst kaum Anlaufstellen für neue Apple-Produkte. Bei Amazon könnt ihr vereinzelte Produkte finden, allerdings sollte man bei Marketplace-Händlern immer etwas mehr aufpassen. Eine offizielle Genehmigung für den Verkauf von Apple-Produkten über Amazon gibt es nämlich nicht.

Das ändert sich jetzt. Wie CNET berichtet, hat Apple mit Amazon einen Deal geschlossen. In Kürze wird Apple offiziell Produkte über Amazon verkaufen, auch hierzulande. Dann können iPhone, iPad, Apple Watch, Mac und Beats-Produkte direkt über Amazon bezogen werden. Der HomePod ist vom Verkauf jedoch ausgeschlossen, Amazon möchte hier keine Konkurrenz für die eigenen Alexa-Produkte auf der eigenen Plattform.

Marketplace-Händler benötigen eine Verkaufsgenehmigung 

Ab dem 4. Januar 2019 dürfen Marketplace-Händler nur noch dann Apple-Produkte verkaufen, wenn sie eine Genehmigung von Apple erhalten haben. Alle Händler dürften eine entsprechende E-Mail schon erhalten haben.

Wir sind gespannt, wie sich dieser Deal auf die Preisgestaltung auswirken wird. Immerhin schraubt Amazon oftmals an der Preisschraube, reduziert zahlreiche Produkte und bietet exklusive Deals. Ob Amazon und Apple hier auch besondere Aktionen anbieten werden, bleibt abzuwarten. Positiv ist jedenfalls, dass es fortan einen weiteren Verkaufskanal geben wird, der sehr vertrauenswürdig ist.

Kommentare 15 Antworten

    1. War auch mein erster Gedanke. Da sich viele an die Preisen der Großen halten wird der Preis hier eher stabilisiert.
      Aber wir werden sehen was wirklich passiert ?

      1. ? Gewährleistung über Amazon. Garantie über Apple. Bei einem Gewährleistungsfall verweist Apple immer an den Händler…oder will logischerweise Geld sehen bzw. Apple Care/Care+.

        Sehe daher nicht wieso Du auf Care/+ verzichten solltest…ist ja was ganz anderes als Gewährleistung.

  1. „Der HomePod ist vom Verkauf jedoch ausgeschlossen, Amazon möchte hier keine Konkurrenz für die eigenen Alexa-Produkte auf der eigenen Plattform.“ …ist klar ?

  2. Ich kaufe bei Apple. Nach Jahren der „Schnäppchenjägerei“, ist die Erfahrung einfach das mit Gewährleistung und Garantie aus einer Hand mit Apple Care+ der Service einfach am Besten ist. Und bei technischen Gerät hat man immer Service … außer man lässt es in der Packung.

    1. Garantie kann man immer bei Apple erhalten – absolut egal wo man es kauft.

      Apples Gewährung kann aber nicht im geringsten mit Conrads kostenlosen 5 Jahren Garantie mithalten.

      „Schnäppchenjägerei“ kann da locker 500€ sparen und ist sehr wohl lohnenswert.

      1. Wo haben die Chinesen denn Zugriff auf westliche Daten so wie dies Amazon hat?

        WeChat von Tencent mag zwar als Holding geringfügig mehr Umsatz haben … und mehr Chats. Und Ali ist im Vergleich zu den Beiden kleiner als ein Zwerg. Letztlich sind bei nur im chinesische Binnenmarkt. Amazon hingegen ist global aufgestellt, der chinesische Markt wartet noch.

        Sehe ich völlig anders.

        1. Ja Amazon ist internationaler aufgestellt. Ist jedoch ein geschlossenes System, welchem man sich als Marke oder Zulieferer relativ schwer anschließen kann (ohne einer Menge Abkommen und zusätzlicher Abgaben).

          Alibaba und Rakuten sind offen aufgestellt. Wenn sie irgendwo Fuß fassen wollen, verschlingen sie einfach komplette Industriezweige ganz samt der Zulieferer und Logistik.

          Alibaba ist nunmal auch umsatzstärker als Ama und hat ihre Zentren in der Nähe der Fabriken (in China) – damit kann Amazon nicht konkurrieren (auch wenn es die politische Lage nochmal verschlimmert).

          Rakuten dagegen ist auch weltweit aufgestellt, bietet aber zugleich weit mehr verschiedene Dienstleistungen an. Sie haben es aber auch noch etwas schwer im Westen, was nicht heißt, dass man sie vergessen sollte. Das geht sehr fix bei denen, wie man in anderen Ländern sah.

          Wechat ist natürlich ein Chinesisches Phänomen, hat aber den ausmaß eines ganzen Wirtschaftssystems. Wenn wir sowas abbekommen (und Ama ist nicht Teil davon), dann sieht es auch schwarz aus.

          1. Muss mich korrigieren:
            Alibaba hat einen geringeren Umsatz, aber viel mehr regelmäßige Nutzer mit einer sehr großen Abdeckung der Märkte (damit auch mehr weltweite Nutzerdaten).
            Sie wachsen auch vielfach schneller als Amazon – verdienen aber weniger Geld und haben dementsprechend auch weniger Kapitalisierung und Markenwert.

          2. PPS: Geliefert wird von Ali übrigens in doppelt so viele Länder wie von Amazon. Und Zentren haben sie auch in mehr Ländern (nur nur sind sie im Osten stärker aufgestellt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de