Belkin WeMo: Steckdosen einfach mit dem iPhone steuern

Das Thema Heimautomatisierung ist in den letzten Monaten durch die vielen Anbieter sehr interessant geworden. Heute wollen wir euch eine Lösung von Belkin vorstellen, mit der ihr Steckdosen per iPhone steuern könnt.

Belkin WeMo Home Automation ist bereits seit einigen Monaten erhältlich und eignet sich perfekt dafür, einzelne Steckdosen und angeschlossene Geräte kabellos steuern zu können. Das funktioniert praktischerweise nicht nur im heimischen WLAN, sondern auch von außerhalb. Sogar den Dienst IFTTT lässt sich mit den Steckdosen verbinden, aber dazu später mehr.

Angeboten werden momentan zwei verschiedene Produkte. Für 49,99 Euro (Amazon-Link) bekommt man eine einfache Steckdose, für 99,95 Euro (Amazon-Link) gibt es eine Steckdose und einen Bewegungsmelder. Zusätzlich ist bereits jetzt ein BabyPhone erhältlich, bereits angekündigt sind ein Lichtschalter und Webcams.

Ein großer Vorteil der Belkin-Lösung ist der einfache Einstieg. Im Gegensatz zu anderen Herstellern ist keine zentrale Anbindung an den hauseigenen Router notwendig, die WeMo-Geräte können direkt in das eigene WLAN eingebunden werden. Die Einrichtung der Steckdose hat in unserem Test zunächst problemlos funktioniert und ist mit Hilfe der mehrsprachigen Anleitung und der Gratis-App kein Problem.

Direkt danach konnten wir die Steckdose über die kostenlose WeMo-App an- und ausschalten. Bei mehreren Geräten ist es hier unglaublich praktisch, dass man eigene Bezeichnungen und Bilder für die einzelnen Anschlüsse eingeben kann. Die App bietet zusätzlich die Möglichkeit, Regeln für einzelne Geräte anzulegen – so kann man beispielsweise die Kaffeemaschine pünktlich zum Aufstehen einschalten lassen.

Richtig interessant ist die Anbindung an den Webdienst IFTTT. Hier können zahlreiche Regeln erstellt werden, die überaus praktisch sein können. Einige Beispiele gefällig? Man kann etwa eine an eine WeMo-Steckdose angeschlossene Lampe kurz aufleuchten lassen, wenn man einen neue Nachricht auf Facebook bekommt, oder das Licht anschalten, wenn es draußen dunkel wird.

Die ganze Sache funktioniert mit dem Bewegungsmelder sogar in die andere Richtung. Natürlich kann man ihn mit Hilfe der WeMo-App ganz klassisch zum Anschalten des Lichtes verwenden, über IFTTT gibt es aber noch mehr Möglichkeiten. Man kann sich zum Beispiel eine E-Mail schicken lassen, wenn eine Bewegung registriert wird.

Die WeMo-Steckdosen lassen sich übrigens ganz ohne zusätzliche Konfiguration auch von außerhalb des WLANs steuern. Das wollte bei uns aber nicht auf Anhieb funktionieren, wir mussten die Steckdose erst einmal aus der App löschen und dann wieder hinzufügen, um es zum Laufen zu bekommen. Danach hat die Steuerung über das Mobilfunknetz aber problemlos funktioniert.

Neben diesem kleinen Manko sind uns leider noch einige Punkte aufgefallen, die wir euch kurz nennen wollen. Neben der iPhone-App, die sich natürlich auch auf dem iPad installieren lässt, gibt es leider bisher keine Android-App oder webbasierte Lösung. Auch die Tatsache, dass man nach dem Öffnen der App einige Sekunden warten muss, bis man die Geräte steuern kann, ist etwas störend.

Insgesamt können wir aber festhalten, dass die WeMo-Geräte von Belkin eine kostengünstige Lösung sind, wenn man Heimautomatisierung zunächst nur ausprobieren möchte, bevor man mehr Geld investiert. Gerade die IFTTT-Integration sorgt für spannende Möglichkeiten und es wäre wünschenswert, schon bald weitere Geräte wie etwa Heizkörperthermostate oder Außensteckdosen im Aufgebot zu sehen.

Kommentare 26 Antworten

  1. Haha der Werbetext zur app:
    „Alles was Sie sich vorstellen können, können sie mit wemo wahrscheinlich tun!“

    (Find das Teil super)

      1. Für alle nutzbar. Hat nix mit dem Stromanbieter zu tun. Station per LAN/WLAN einbinden und die Einzelgräte steuern. Basic Paket für ca. 100€. Dieses ist dann erstmal für max 5 Geräte nutzbar. Kann für 100€ freigeschaltet werden. Oder direkt die offene Basis für rund 170€.
        Gira ist preislich wohl kaum zu vergleichen. Außerdem mit dem Giraserver und verkabeln zum Nachrüsten eine andere Klasse.

          1. Z. B. Dieses Basispaket mit Station, Heizungsventil, Steckdose und programmierbaren 2-Tastenwandschalter für die rund 100€. Später dann ist ne Freischaltung für mehr als 5 Geräte notwendig. Zum Testen bzw. den Anfang sicherlich ganz ok. Betreibe mittlerweile 10 Heizungen, 7 Schalter, Rolläden und mehrere Taster. Ausbau mit Feuermeldern und Bewegungssensoren folgt noch. Geniales System. Mit Belkin oder den Anfängen der Fritz Steckdose kaum zu vergleichen.

  2. Die Geräte von Gira möchte ich mir auch noch anschauen…
    Für mich ist immer dabei die Frage nach der Belastung der Leitungen.
    „PowerLan“Lösungen sollen ja aus den verlegten Stromleitungen eine gewaltige Antenne machen?!

  3. Zur WeMo habe ich zum Vergleich die Fritz!Dect 200 bestellt, Fritzbox ist zwar Voraussetzung aber die Steckdose funktioniert auch wie eine Zeitschaltursteckdose, selbst nach Sonnenaufgang uns Untergang ist sie schaltbar. Misst auch den Stromverbrauch und rechnet in € um, Pushdienst. Androidapp verfügbar, iOS steht aus, da muss man über die Weboberfläche. Fazit: Kann viel mehr zum etwa gleichen Preis. Vorher unbedingt bei Amazon reinschauen. Jkrauss

  4. Haha, geil. Ich lasse beim Eintreffen von einer neuen Facebook-Nachricht das Licht im kompletten Haus mal kurz ausgehen. Oder hat jemand ne bessere Anwendung in petto? (Reine Ironie, für manche Sachen machts ja schon Sinn).

    1. Ja, es gab zwischendurch wohl mal eine böse Firmware-Version. Abgesehen von der Sache mit der Fernsteuerung außerhalb des WiFi-Netzes habe ich aber kein Problem nachstellen können, das einige Leute auf Amazon schildern.

  5. Schaut euch mal lieber die „Homematic“ Geräte an. Von den Rwe zeugs halte ich nix, solange man das über die Seite von rwe einstellt usw. Für die Homeatic gibts div. Apps und es funktioniert wunderbar

    1. Aber die Verschlüsselung entspricht nicht mehr aktuellen Standards. Der Hersteller ist übrigens der Selbe wie die RWE SH.
      Design ist Geschmacksache und billiger sind die wohl auch kaum.

  6. Naja homematic ist auf jedenfall besser und im preißleistungsverhältnis super nur um das ganze über ne app zu steuern brauchst du erst mal ne zentrale 199€ und dann 29 bis 49 €pro steckdose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de