Bildbearbeitung: Pixelmator Pro optimiert iCloud- und Fotos-Anbindung

Jetzt Version 2.4.3 laden

Mit einmalig 39,99 Euro ist Pixelmator Pro (App Store-Link) deutlich günstiger als Photoshop im Abo. Und Das Pixelmator-Team ist immer sehr fleißig und hat erneut neue Funktionen nachgereicht. Version 2.4.3 steht ab sofort zum Download bereit.

Mac-Nutzer und Nutzerinnen profitieren fortan von einem neuen Fotos-Browser sowie einer besseren iCloud-Anbindung. Der Browser wurde neu designt und bietet Zugriff auf Favoriten, Panoramas, Selfies, Screenshots und weitere Alben. Fotos aus der iCloud werden jetzt automatisch heruntergeladen und in voller Auflösung geöffnet. Wenn ihr Änderungen an Bildern in der Fotos-App macht, werden diese automatisch auch im Foto-Browser in Pixelmator Pro erscheinen.


Weitere Verbesserungen

  • Es ist jetzt möglich, die Farben der Formen und des Farbfülleffekts direkt in der Ebenen-Seitenleiste zu ändern. Um die Farbauswahl zu öffnen, doppelklicken Sie auf die Miniaturansicht der Ebene.
  • Sie können jetzt Farbanpassungen, die auf eine Ebene angewendet wurden, schnell in eine Farbanpassungsebene umwandeln. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Mehr am oberen Rand des Farbanpassungsfensters und wählen Sie In Farbanpassungsebene konvertieren.
  • Aus Pixelmator Pro exportierte PSD-Dateien werden jetzt mit bearbeitbaren Ebenen für Ebenen, Kurven, Kanalmixer und Invertierung in Adobe Photoshop geöffnet.
  • Verbesserte SVG-Unterstützung mit bestimmten Anwendungen von Drittanbietern.
  • Das optionale Scrollen zum Zoomen mit dem MacBook Air Trackpad funktionierte manchmal nicht korrekt. Behoben.
  •  Beim Ändern der Bildgröße wurden die Körnung und der Schärfungsradius der Farbeinstellungsebenen Körnung und Schärfen nicht skaliert. Behoben.
  • Es wurden einige formbezogene Stabilitäts- und Leistungsverbesserungen hinzugefügt und ein Problem mit Form-Miniaturansichten behoben.
‎Pixelmator Pro
‎Pixelmator Pro
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 43,99 €

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de