BookBook: Extravagante iPhone-Hülle im Test

38 Kommentare zu BookBook: Extravagante iPhone-Hülle im Test

Nach der gestrigen Keynote kann ich den Test nun endlich bringen. Ich möchte ich von meinen Erfahrungen mit dem BookBook für das iPhone 4 und iPhone 4S berichten.

Das BookBook von TwelveSouth kennt man schon länger für MacBooks und das iPad. Seit einigen Monaten gibt es auch ein Modell für das iPhone 4, leider hat es Wochen gedauert, bis mir ein Testexemplar geliefert werden konnte. Letzte Woche ist es angekommen und gestern Abend folgte die Bestätigung: Das neue iPhone wird ebenfalls problemlos in die schicke Hülle passen.


Aber was hat es mit dem BookBook eigentlich auf sich? Es handelt sich um eine Hülle im Stil eines alten Buches, hergestellt aus echtem Leder und in Handarbeit. Wenn man durch die Lücken nicht das iPhone sehen würde, könnte man hier tatsächlich von einem echten Buch ausgehen.

An der hochwertigen und edlen Verarbeitung konnten wir nach rund einer Woche mit dem BookBook absolut keine Mängel feststellen. Alle Nähte sind sehr sauber verarbeitet und es macht nicht den Anschein, als würde dort auch nach einigen Monaten irgendetwas aufplatzen.

Klappt man das Buch auf, findet man auf der linken Seite drei Fächer für Kreditkarten, das vorderste ist mit einer durchsichtigen Plastikfront versehen. Zusätzlich gibt es ein großes Fach, in das ein „alter“ deutscher Personalausweis leider nicht ganz hinein passt. Geldscheine kann man dort aber gut verstauen.

Das iPhone selbst wird auf der rechten Seite von oben in ein spezielles Fach geschoben, das alle nötigen Anschlüsse frei lässt. Lediglich die Kamera auf der Rückseite ist verdeckt, aber wer will schon ein Loch im Buch? Will man doch ein Foto knipsen, kann man das iPhone nach dem Öffnen einer kleinen Lasche problemlos ein paar Zentimeter nach oben schieben und der Kamera freie Sicht verschaffen.

Die Handhabung des iPhones in einem Buch ist etwas gewöhnungsbedürftig, ab besten hält man es aufgeklappt mit einer oder zwei Händen. Problematisch wird es lediglich beim Telefonieren – hier sollte man das iPhone in die linke Hand nehmen und den „Buchdeckel“ nach hinten klappen. Mit der rechten Hand ist das auch möglich, dafür muss man allerdings ein Mal umgreifen.

Wer gerne auf seinen Geldbeutel verzichtet und nur ein paar EC-Karten und Scheine mitnimmt, ist mit dem BookBook für das iPhone auf jeden fall gut bedient. Nur das Kleingeld müsste in die Hosentasche wandern… Auch sonst sorgt diese Hülle für ein extravagantes Design, macht das iPhone aber etwas dicker – selbst in normalen Jeans sollte das aber kein Problem sein.

Die Bestellung ist in Deutschland leider immer noch nicht so einfach wie erhofft. Interessierten Lesern bleiben zwei Möglichkeiten: Amazon, hier gibt es das BookBook ab 51,25 Euro. Der Online-Shop Arktis soll ab dem 15. Oktober wieder liefern und verlangt für das BookBook 59,90 Euro plus Versandkosten. Interessant ist sicher auch ein Blick auf die anderen BookBook-Modelle.

Anzeige

Kommentare 38 Antworten

  1. Ich weiß, dass der iPod Touch hier nicht so einen großen Stellenwert hat…
    Aber könntet ihr trotzdem mal wieder eine iPod Touch Hülle von z.B. speck vorstellen?

    Danke 🙂

  2. Das bookbook für iPhone ist echt Top! Da bekommt der Begriff Hörbuch eine ganz neue Bedeutung! Sehr gut verarbeitet und echt sein Geld wert!

  3. Ich habe gehört, das Apple iPhone 4S hat den Stummschalter 2-4 mm tiefer! Wie groß sind dabei die Probleme mit Hüllen und Cases (wäre mein erstes iPhone, aber Ihr (Community und Redaktion) habt da sicher Erfahrung…

    Freue mich schon über gute Antworten!

    1. also es stimt das der schalter tiefer liegt, aber was genau das für auswirkungen hat weiss ich leider nicht.

      schade ist nur, dass iPhone4 besitzer sich neue hüllen kaufen müssen, falls sie sich ein 4s zulegen und die „alte“ hülle wegen dem schalter nicht passt.

      aber das ist marketing …. :/

    2. Ich glaube nicht das es hier nur um Marketing geht. Wir können uns eigentlich darüber freuen, dass der Schalter tiefer sitzt, da nun eine Antenne auch oben vorhanden ist und man somit besseren Empfang haben wird.

      Hüllen die natürlich genau auf die alte Form ausgerichtet sind, werden ihren Dienst mit dem iPhone 4S nicht mehr verrichten können – so meine Vermutung. Bei Hüllen wie dem BookBook oder aber auch beim Sena-Case wird das allerdings kein Problem sein.

    3. Ich denke, das spielt keine Rolle, die Öffnung ist im Vergleich zur Größe des Schalters sehr groß. Ich hab mit dem 4er noch ca. 5mm platz nach unten.

  4. Ich benutze das BookBook jetzt schon ein paar Wochen und bin total begeistert davon. Immer ein paar Scheine und die wichtigsten Karten dabei ohne ein Portemonnaie zusätzlich mitzuschleppen. Die Verarbeitung ist top, es sieht chic aus und das iPhone lässt sich gut handhaben. Einfach wie ein kleines Buch in der Hand halten. Eine Investition die sich gelohnt hat und die ich nicht bereue.

  5. Also, ich die BookBook jetzt rund 4 Wochen im Einsatz – und bin nach wie vor begeistert – trotz der Einschränkungen bei Kameraeinsatz und auch in in der Autohalterung.

    Keine wirkliche Einschränkung gibt’s bei der Telefonie; hier empfinde ich das durch das Umklappen des „Buchdeckel“ deutlich dickere iP4 sogar als sehr angenehm (weil „sicherer haltbar“).

    Keine Probleme gibt’s (bisher?) übrigens mit den Chipkarten. Weder Magnetstreifen aussen (EC- oder Kreditkarte), noch innenliegender Chip (Kundenkarte) noch „Goldchip“ (Geldkarte) scheinen trotz dauerhafter Nähe zum Handy die Funktionalität zu beieinträchtigen (hatten einige Leser bei der Erstvorstellung der Hülle befürchtet).

    Was als kleiner Wermutstropfen bleibt, ist natürlich der Preis. Mehr als 50 EUR für „nur ’ne Handytasche“ ist schon ein Brett, keine Frage. Aber, hey, das Bild aus dem Blitzer neulich, als ich während der Fahrt mit Handy am Ohr fotografiert wurde, wäre teurer geworden – wenn ich den Beamten nicht davon hätte überzeugen können, dass er „ja wohl nicht wirklich glauben würde, dass ich mit ‚einem Buch am Ohr telefonieren‘ würde“

    ;-)))

      1. Ja, echt. 80 € hätte das Telefonieren (extra) gekostet.

        … um die 58 € für den Grund des Auslösen des Blitzers kam ich allerdings nicht rum ;-( aber ich will mal nicht ausverschämt werden…

          1. Naja, anders hät’s ja in die Halterung gepasst.
            Aber im Prinzip ist’s richtig: das Glas ist halb voll – nie halb leer 😉

          1. Ja, als „Alleinstraftat“. Aber PKW mit Anhänger in geschl. Ortschaft zu schnell PLUS Telefon wären die 80 EUR geworden ;-(

  6. Ich hab mir das bookbook extra aus den USA bestellt und konnte es darum schon einige Monate testen. Ich bin voll auf begeistert von dieser Hülle. Sie ist sehr stabil, die wichtigsten Dinge wie Perso und Führerschein sind immer dabei. Das Iphone ist sehr gut geschützt und an das Herausschieben beim Fotografieren gewöhnt man sich auch recht schnell. Das Leder wird nach kurzer Zeit auch flexibler, so dass die Hülle sich gut zum Telefonieren umklappen lässt. Ich bin jedenfalls sehr begeistert und möchte keine andere Hülle mehr haben.

  7. Hmm…. Also mich stört der rote Zipfel. Die Idee ist cool. Also ab ins Bastelzimmer das müsste ach mit einem alten Notizbuch zu machen sein, innen mit einem Microfaser ausgefüttert, dann spart man sich auch das putzen.

    An alle die ein Problem mit dem verschobenen Stummschalter haben, es gibt ein Spielzeug das heißt Lochzange. Damit kann man die meisten Hüllen problemlos anpassen. Die meisten Materialien (Filz/Leder) lassen dies auch zu.

  8. An und für sich eine sehr coole Idee, aber wenn ich daran denke, dass ich beim Telefonieren entweder meinem kompletten Umfeld sämtlichen Inhalt der Hülle präsentiere (was bei mir wohl EC-Karte, Geldscheine und andere Karten sein würden), oder aber ich total bescheuert aussehe, oder noch schlimmer beides zugleich, vergeht mir die Lust auf dieses Gadget.

    Versteht mich nicht falsch, von der Sache her würde ich hier echt gerne zuschlagen (wenn ich denn ein iPhone 4 hätte :P), aber zum telefonieren ist dieses „Buch“ – genau wie jegliche andere aufklapp-Hülle – alles andere als geeignet.

  9. Ich habe das Book schon Anfang September bekommen . Finde es toll ! Bestellt bei Arktis , auch wenn da ein anderes Datum zur Lieferung steht ruhig bestellen es kommt früher

  10. Grundsätzlich sind solche „All-in-One“-Hüllen schon praktisch. Vor allem im Falle des Diebstahls. Da ist dann wenigstens gleich ALLES weg.

    Zumal sich der potentielle Dieb ja vorher ein gutes Bild machen kann, was er neben dem iPhone noch so bekommt (siehe Vorredner hier). Nun ja, also meins wär das nicht.

  11. Hallo zusammen,

    Ich hab mir das schicke Teil schon vor einigen Monaten direkt in den USA bestellt und kann hier nur berichten das es qualitativ 1A ist. Sowohl die Nähte halten bestens als auch das Material ist bestens und weist gar keine Mängel auf.

    Also ich Kann es allen nur empfehlen. Da ich auch schon länger den neues Personalausweis besitze hab ich so alle wichtigen Dinge bei mir!
    Top

  12. Ich habe seit 3 Tagen das BookBook für mein neues iPhone 4S. Super verarbeitet und ein echter Hingucker. Selbst die Tankstellenfrau sprach mich an, als ich meine Tankkarte aus dem “Büchlein” zückte.
    Aber: Der Annäherungssensor macht enrome Probleme. Obwohl die Aussparung im Leder sehr groß ist, scheint der Lederrand dennoch den Senor zu stören. Das Display bleibt während des Telefonats häufig an. Dabei kommt man mit dem Ohr auf die unterschiedlichsten Felder wie “Stumm”, “Anruf hinzufügen” etc. Das beeinträchtigt das Telefonat und ist nervig dazu. Teilweise geht das Display während des Gesprächs immer aus und an.

    Hat einer ‘ne Idee, was zu tun ist (Den Sensor habe ich schon sauber gewischt – daran liegt es also nicht)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de