Bragi The Dash: Komplett kabelloser Kopfhörer mit Fitness-Tracker ist jetzt bei Gravis erhältlich

Ein Kopfhörer, der wirklich ganz ohne Kabel auskommt? Das Modell Bragi The Dash hat bei Kickstarter für viel Furore gesorgt.

Bragi The Dash

Bluetooth-Kopfhörer, die ohne direktes Kabel zum Smartphone oder Tablet auskommen, gibt es schon seit längerer Zeit. Aber einen Kopfhörer, der ohne jegliches Kabel funktioniert, hat es noch nicht in dieser Form gegeben. Der Bragi The Dash setzt sogar noch Funktionen obendrauf und fungiert zudem als Fitness-Tracker und Freisprecheinrichtung.


Beim Crowdfunding-Portal Kickstarter (App Store-Link) wurde der Bragi The Dash zu einem großen Erfolg: Knapp 16.000 Unterstützer finanzierten das Projekt mit knapp 3,4 Millionen USD. Mittlerweile ist der Bragi The Dash auch auf dem regulären deutschen Markt angekommen und kann aktuell zum Preis von 299,00 Euro bei Gravis erworben werden.

  • Bragi The Dash in schwarz mit 4 GB Speicher für 299,00 Euro (Gravis-Link)

Der Bragi The Dash besteht aus zwei voneinander unabhängigen InEar-Knöpfen, die sich nicht nur zum Musik abspielen eignen, sondern auch über 4 GB an internem Speicher für eigene Musik verfügt sowie Aktivitäten überwacht und sich zum Telefonieren eignet. Touch-Sensoren am Ohr helfen bei der Steuerung, und die beiden „Ohrstöpsel“ werden induktiv geladen. Damit das Musikhören und Telefonieren auch mit lauten Umgebungsgeräuschen funktioniert, verfügt Bragi The Dash über Noise-Cancelling. Der „Transparency-Modus“ erlaubt es, in mehreren Stufen Außengeräusche zuzulassen bzw. zu dämpfen.

Erste Tester des Bragi The Dash sind nicht zufrieden

Mit entsprechenden Aufsätzen kann The Dash an vier verschiedene Ohrgrößen angepasst werden. Als Schrittzähler, Herzfrequenz- und Geschwindigkeitsmesser einsetzbar, kann Bragi The Dash mit einem speziellen Überzug komplett wasserdicht gemacht werden – also selbst beim Bahnenziehen im Schwimmbad gibt es die Lieblingssongs auf die Ohren. Eine mitgelieferte Aufbewahrungsbox funktioniert gleichzeitig als Powerbank und lädt mit dem eigenen Fassungsvermögen die Kopfhörer etwa viermal auf, bevor es selbst geladen werden muss. Eine Ladung der Kopfhörer reicht etwa für drei Stunden.

Die Kollegen von MacLife konnten den The Dash von Bragi bereits ausführlicher unter die Lupe nehmen und waren hinsichtlich des Tragekomforts der mit jeweils 13 Gramm wiegenden und daher schwer im Ohr liegenden Stöpsel nicht ganz zufrieden. Auch mit Verbindungsabbrüchen hatten die Tester zu kämpfen, die „nahezu im 30-Sekunden-Takt auftreten“. Abzüge gab es vor allem aber beim Sound, der aus den beiden drahtlos verbundenen InEar-Stöpseln tönt.

„In den Höhen wirken The Dash generell schwach, insbesondere Pop und Elektronik klingt ein wenig muffig. Bässe haben zwar Volumen, klingen aber nicht so rund und voll wie etwa bei den In-Ear-Modellen von Beats“, so das Fazit der MacLife-Tester. „Mehrere Testpersonen empfanden die In-Ears zudem selbst auf der lautesten Einstellung als zu leise. Auch die Gesprächsqualität bei der Verwendung als Headset ist nur mäßig. Hier waren häufige Störgeräusche ebenso ein Minuspunkt wie die Sprachverständlichkeit.“ Es scheint, als wenn noch viel Arbeit vor den Produktentwicklern von Bragi liegen wird – den knapp 300 Euro teuren Kauf sollte man sich daher aktuell wohl noch sparen.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Kleiner Fehler im Artikel: sie laden nicht induktiv sondern in dem case mit normalen kontaktpins in denen the dash magnetisch einrastet. Und wasserdicht sind sie auch ohne die hüllen.
    Dank des aktuellen updates der firmware sind viele Verbindungsprobleme und auch die Audioqualität stark verbessert. Was leider manchmal etwas trickreich ist, ist das richtige einsetzen ins ohr, dass die sensoren vernünftig kontakt haben.

  2. Moin!

    > klingen aber nicht so rund und voll wie etwa bei den In-Ear-Modellen von Beats

    Wer In-Ear Kopfhöre mit welchen von Beats vergleicht kann ich nicht für voll nehmen liebe Maclife. Beats bringen doch außer Bass nichts anderes. Da gibt es andere Marken, die einen wesentlich besseren Klang liefern wie z.B. Shure etc.

  3. Hatte The Dash direkt von Bragi als Pre-Order bestellt. Großer Fehler. Den Bestellbetrag habe ich nur dank PayPal Garantie zurückbekommen. Unprofessioneller Bragi Kundenservice, schlechtes Produkt (Verbindungsprobleme, Wischgesten funktionierte zu 80% nicht, App mangelhaft ). Der Kaufpreis von €300 ist m.E. für ein nicht ausgereiftes Produkt nicht gerechtfertigt.

  4. Schaut euch mal die Trinity Atlas aus England an. Auch ein Kickstarter allerdings wirklich klasse mit umfangreichen Zubehör. Bin sehr zufrieden. Gibt es auch mit Bluetooth.

  5. Also ich bin ganz begeistert vom Dash. Endlich komplett kabelloser Stereo-Genuss! Ich habe schon stundenlang Musik gehört und hatte dabei noch nie Verbindungsabbrüche. Mit dem Sound bin ich absolut zufrieden. Ich finde ihn ein kleines Wunderwerk der Technik: kabelloses Stereo, wasserdicht, 4GB, Touch-Steuerung etc. Phänomenal! Alle Kickstarter-Versprechen (über-)erfüllt!

  6. Hallo, leider ist „the dash“ mit der Apple Watch Serie 2 nicht kompatibel. Man kann über Bluetooth derzeit (10/2016) keine Verbindung herstellen. Der Support von Bragi sagt dazu, dass eine Verbindung aus „Sicherheitsgründen“ derzeit nicht hergestellt werden kann. Wahrscheinlich passt die Firmware nicht mehr. Sehr schade für ein so teures Device. Kinderkrankheiten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de