CapCut: Kostenloser Video-Editor mit vielen Effekten und Übergängen

Für iPhone und iPad verfügbar

Kurzvideos sind im Trend – und das liegt ganz klar an TikTok und Instagram Reels. Wer seine Clips schnell, einfach und gut direkt auf dem iPhone oder iPad bearbeiten möchte, sollte sich mal den kostenlosen Video-Editor CapCut (App Store-Link) ansehen.

CapCut ist sehr beliebt und wird gerne für Kurzvideos genutzt. Die Handhabung ist sehr einfach und die Vorlagen, Effekte, Filter oftmals ziemlich cool. Ich habe zum Beispiel mein „Apple Recap 2021“-Video mit der App erstellt und konnte so die Fotos vom iPhone direkt importieren und nutzen. Solch ein Video ist innerhalb von 5 Minuten erstellt und bereit zum Teilen. Mit Final Cut Pro am Mac hätte das sicher länger gedauert.


CapCut bietet zahlreiche Werkzeuge: Ihr könnt eure Clips kürzen, teilen, die Lautstärke anpassen oder Animationen hinzufügen. Gleichzeitig stehen auch zahlreiche Sounds und Effekte zur Verfügung, ebenso könnt ihr das Audio extrahieren oder ein Voiceover starten. Wer sich übrigens mit dem eigenen TikTok-Konto einloggt, kann einige Sounds direkt synchronisieren.

Ihr könnt Texte über das Video legen, Sticker verwenden oder aus dem Audio automatische Untertitel erzeugen lassen. Hinzu kommen zahlreiche Videoeffekte sowie Filter, die in Kategorien unterteilt sind. Zusätzlich lässt sich das Format einstellen sowie die Helligkeit, Kontrast, Sättigung, Belichtung, Schärfe, Temperatur und mehr justieren.

Fertig bearbeitete Videos könnt ihr exportieren oder direkt auf Social Media teilen. CapCut ist ein wirklich guter Video-Editor, falls ihr Clips „on the go“ schneiden und bearbeiten wollt, schaut einfach mal rein.

Warum CapCut kostenlos angeboten wird? Die App stammt von ByteDance und ByteDance ist der Inhaber von TikTok. Genau aus diesem Grund gibt es auch eine gute Verzahnung von CapCut und TikTok.

‎CapCut - Video Editor
‎CapCut - Video Editor
Entwickler: Bytedance Pte. Ltd
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de