CleanMyMac X räumt den Mac auf: Löschen, bereinigen & optimieren

Einfache Handhabung und gute Ergebnisse

Anzeige. Im Februar wurde CleanMyMac X in einer neuen Version veröffentlicht. Damals haben die Entwickler ein komplett neues und frisches Design vorgelegt, Support für Apple Silicon integriert und viele Verbesserungen vorgenommen. Mit dem letzten Update wurden unter anderem weiterführende Scan-Einstellungen hinzugefügt.

  • CleanMyMac günstiger: appgefahren Rabatt nutzen (zum Angebot)

Die Entwickler MacPaw waren so freundlich und bieten allen appgefahren-Lesern die Möglichkeit, CleanMyMac gratis zu testen und anschließend 5 Prozent auf die Lizenz zu sparen.


Was ist CleanMyMac?

Mit CleanMyMac X könnt ihr euren Mac aufräumen, Dateien löschen, Prozesse optimieren und mehr. Unter anderem könnt ihr nicht mehr benötige Dateien und Download-Dateien löschen, große Mail-Anhänge aufspüren und entfernen oder auch den Papierkorb leeren.

Mit dabei ist auch eine Malware-Erkennung sowie die Möglichkeit den Browserverlauf mitsamt aller Daten zu löschen. Des Weiteren könnt ihr die Apps verwalten, die beim Hochfahren des Macs automatisch gestartet werden, ebenso lässt sich die Festplatte optimieren, Arbeitsspeicher freigeben, der Cache löschen und mehr.

Mit CleanMyMac X könnt ihr außerdem auf all eure installierten Apps zugreifen und schnell mehrere Programme zur Deinstallation auswählen. Umgekehrt könnt ihr aber auch auf Updates zugreifen und gezielt ein paar Aktualisierung einspielen. Natürlich kann CleanMyMac auch große Dateien aufspüren, die man prüfen und löschen kann.

Das Programm ist einfach zu bedienen, sieht hübsch aus und setzt auf die modernste Technik. Der sogenannte Smart Scan dauert je nach Speicherbelegung etwas länger und liefert Vorschläge, welche Aktionen man durchführen sollte.

Es sind zudem die kleinen Funktionen, die CleanMyMac so spannend machen, wie zum Beispiel:

  • Manuell den Arbeitspeicher leeren: Dies geht über die Menüliste mit einem Klick und beschleunigt gerade alte Macs deutlich.
  • CPU-Hitzecheck: Ihr seht in Echtzeit, wie sehr eure CPU ausgelastet ist.
  • Akku-Check: Ihr könnt akkuhungrige Apps entlarven.
  • Maleware-Check: In der Menüleiste oben wird live nach Viren beim Surfen Ausschau gehalten.
  • WiFi-Diagnose: Speedtests und WiFi-Diagnose-Tools sind ebenso integriert.

Ist CleanMyMac seriös?

Jeder muss natürlich für sich entscheiden, welchen Entwicklern man traut. Jedoch kann man im Fall von MacPaw ganz klar von zertifizierten Spezialisten sprechen, zumal Apple die App im App-Store mit 4,3 von 5 Sternen listet. Sie wurde in der Vergangenheit sogar schon öfters von Apple hervorgehoben.

Preis sorgt für regelmäßige Updates und gute Software

Falls ihr euren Mac auf Vordermann bringen wollt, könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr das Programm einmalig bezahlt oder zu einem Jahresabo greift. Die Lizenz für einen Mac kostet im Jahr 34,95 Euro oder einmalig 69,95 Euro. Bezahlen könnt ihr einfach per PayPal oder Kreditkarte. Die Preise im App Store liegen bei 34,99 Euro beziehungsweise 99,99 Euro. Wenn ihr über die Webseite kauft, gibt es den angesprochenen Rabatt.

  • 5 Prozent auf CleanMyMac sparen: appgefahren Rabatt nutzen (zum Angebot)

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

  1. Das Tool braucht man doch nicht. Es kann viel was man überhaupt nicht braucht wie z.B. den RAM leeren, das hat noch nie was gebracht oder beschleunigt, das ist doch Verarsche. Andere Dinge wiederum kann man direkt im System machen (große Dateien finden) oder eben mit zahlreichen, namhaften und kostenlosen Tools die sich schon bewährt haben.

    Hier 70€ für so ein Tool verlangen zu wollen bzw. gar 35€ jährlich ist eigentlich schon fast Wucher für so was eher nutzloses mit geringem Mehrwert und unschöner Augenwischerei (RAM leeren).

  2. Ich habe das Tool viele Jahr auf mehreren Mac‘s im Einsatz gehabt. Natürlich erhält man ein Werkzeug mit vielen Möglichkeiten, wenn die vielen „aber“ nicht wären:

    – Leider gab es immer wieder Komplikationen im Zusammenhang mit anderen installierten Programmen.
    – Viele der angegebenen Optionen hat man bereits systemseitig und kann die gewünschten Funktionen mit Boardmitteln bewerkstelligen.
    – СlearMyMac läuft im Hintergrund und verbraucht dadurch ständig Rechenpower

    Fazit: Wir haben uns davon verabschiedet und fahren gut dabei.

  3. Völlig überflüssig solche Tools. Und wenn man schon sowas einsetzen möchte, nicht muss, dann kann man auch Onyx verwenden, das ist wenigstens kostenlos und macht das Selbe.

  4. Ich benutze es auch seit Jahren und es ist einfach und komfortabel zu benutzen. Klar könnte man auch alles selbst machen was das Tool kann, aber als Einmalkauf ist es mir den Mehrwert des Komforts wert

    1. Das Ding ist einfach, wenn du dieses Tool nicht nutzen würdest, würde dein Mac sich genauso anfühlen und arbeiten wie mit. Es ist einfach Schlangenöl das ehemaligen Windows Nutzen für teuer Geld verkauft wird.
      RAM und Caches leeren bringt absolut nichts.

    1. „RAM und Caches leeren bringt absolut nichts.“

      Doch, sie können wieder mit frischen Bits gefüllt werden, damit man dann den gleichen Zustand wie vorher hat. Da hat der Rechner jedenfalls irgendetwas zu tun.

      PS: 😉

  5. Hat eigentlich einen sehr schlechten Ruf und wundere mich dass ihr das jetzt propagiert insbesondere hört man immer wieder dass sich das Programm ganz schlecht entfernen lässt und wie Hundesch am Fuß klebt……

    1. Der Grund wird wohl das erste Wort im Text sein: „Anzeige“. Ich kenne das Tool auch, eine Software die sich ständig wieder selbst aktiviert obwohl man sie explizit „deaktiviert“ hat ist bestenfalls unseriös.

      Der Nutzen ist ebenfalls grenzwertig: Caches löschen und Programme aus dem RAM verdrängen mögen sich ja toll anhören („x Gigabyte freigeräumt“) ist aber natürlich kompletter Schwachsinn. Die Caches und das RAM füllen sich ganz schnell wieder, in der Zwischenzeit handelt man sich schlimmstenfalls Performance-Einbußen ein.

    1. Ich würde mir auch wünschen dass solche bezahlten Werbe-Artikel -die wohl nicht im redaktionellen Einsatz sind und somit wohl von den Schreiberlingen hier ohne Bezahlung keine Empfehlung erhalten hätten- deutlicher gekennzeichnet würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de