Fahrradpass: Helfer im Falle eines Diebstahls

Gestern Abend haben wir von Bernd einen tollen Tipp bekommen, den wir gerne mit euch teilen wollen.

Ein Fahrrad besitzt vermutlich fast jeder von uns. Darunter werden sicherlich zahlreiche teure Modelle sein, aber auch bei günstigen Fahrrädern ist ein Diebstahl sehr ärgerlich. Besonders kritisch wird es, wenn man gar nicht weiß, was genau man überhaupt für ein Fahrrad hat.


Mit dem Fahrradpass (App Store-Link), einer kostenlosen iPhone-Applikation, die zusammen mit der Polizei entwickelt wurde, sollte das nicht mehr passieren. Nach dem 2,5 MB großen Download steht einem nämlich ein solider und durchaus brauchbarer Helfer zur Verfügung.

Im Fahrradpass kann man nicht nur seine persönlichen Daten hinterlegen, sondern auch zahlreiche Angaben zu seinen Fahrrädern machen. Angefangen von Typ, dem Hersteller, dem Kaufpreis und natürlich der Rahmennummer kann man so ziemlich alles eintragen. Wo findet man noch einmal die Rahmennummer? Kein Problem, die App erklärt es.

Sollte es tatsächlich zum Ernstfall kommen, kann man das Datenblatt inklusive der zuvor abgelegten Daten und Bilder als PDF exportieren und direkt mailen. Das dürfte bei der Polizei sicher sehr hilfreich sein, auch die Versicherung wird sich über exakte Angaben freuen. Ich werde mir den Fahrradpass jedenfalls in einem Homescreen-Ordner ablegen und mit Daten füttern, sobald man neues Rad endlich da ist…

Anzeige

Kommentare 35 Antworten

    1. Ein Crossbike von Steppenwolf. Ich habe keine Lust mehr, mir mit dem Mountainbike auf der Straße die Lunge aus dem Hals zu trampeln 😛

        1. naja 1000€ für’n bike sind aber minimum, eher 1500€. – 2000€…
          cannondale, simplon und eben gute cubes kosten sogar mehr…
          das ktb chronos hat ein freund, auch ein spitzen gerät, lag bei 1800€….

          ich sag immer, wer für’n olles phone 600€ blecht, der gibt für’n gutes Rad auch gerne 2-3 x soviel aus, halt schließlich jung und fit…^^

      1. Ach Fabi, mit einen 29er MTB ist das alles gar nicht so schlimm. Ich spreche da aus Erfahrung. Man kommt sich vor wie auf nem Monster Truck. 🙂

        1. Mit einem Rennrad noch alles VIEL besser.

          Und dafür Brauch ich kein Pass den 1. Bleibt es immer in Sichtweite 2. Sehe ich es sicher nicht mehr wieder und
          3. Ich hab alle Komponente im Kopf.

      2. ich hab mir das cube tonopah sl crossbike geholt…
        hammergeil das teil, nur die vordere scheibenbremse schleift etwas wenn man mal in regen gekommen ist, scheint aber normal…
        danke für den tipp…;)

  1. Bei 900m über NN und Schotterwegen macht es sich besser….
    Bergab hatte ich schon 73 km/h auf dem Tacho…. Ist als Bestwert im Computer gespeichert.

          1. Nur mit…… Logo…. Wobei bei einem Sturz der Kopf nicht das einzigste Problem ist. Es kommt ja eh mehr drauf an den Höhenunterschied hoch zum Berg im fahren zu bewältigen! Es sind je nach Runde um die 35km nur hoch… Zurück gehts dann meistens fix…..

  2. Wo findet man noch einmal die Rahmennummer?
    Da erinnere ich mich mal an eine Polizeikontrolle bei uns, als der Polizist nachschauen wollte, ob meins ein gestohlenes Rad ist: Schaut der tatsächlich am Lenker nach der Rahmennummer ^^ Da hab ich ihn doch mal gefragt, ob er eine Lenkernummer suche 🙂

    1. So Unrecht hatte der Beamte gar nicht.
      Es gibt 5 verschiedene Stellen am Rad, an dem sich die Nummer befinden kann.
      Meistens allerdings am Tretlager.
      Mein Rad ist von Hot Chili und auch hier ist die Rahmennummer unterhalb des Lenkers.
      Allerdings kommt es oft vor, dass sie nur schwer zu finden ist, da sie von einer dicken Farbschicht verdeckt wird.

      1. Das ist mir bewusst gewesen und ich wusste ja wo ich meine Rahmennummer am Rad habe. Um es abzukürzen hab ich dabei so gefragt und er hat es auch so verstanden, wie ich’s mir gedacht habe.

    1. Rofl, du hast lol gesagt.
      Zum Thema: Es ist sein Job, ganz einfach. Wenn er was kontrollieren will, sollte er auch was er wo zu kontrollieren hat. Sonst macht das ganze keinen Sinn und er sich obendrein noch lächerlich.

  3. Cool…, macht mein Rad zwar nicht sicherer, aber ich weiß wenigstens was ich mal hatte wenns weg ist.
    Und Leute kauft kein Bulls Wildcross, dat ist nach 5 Monaten und 2k km hinüber.

    1. Yup. Hab extra ein neues MTB gekauft, um eine vorliegende iPhone-Fahrradhalterung auch auf Schotterwegen ausgiebigst auf Stabilität prüfen zu können. Alles für die Community! 😉

  4. Mein Fahrrad hat an verschiedenen Stellen Adressaufkleber drauf.
    So kann ich immer zeigen, dass er mir gehört.
    Aber am liebsten lasse ich mein Radl nicht aus den Augen.

  5. Habe seit eineinhalb Jahren eine iphone-Fahrradhalterung von biologic.
    Dazu zum Laden einen zzing (ist eine Akkuladelösung, die elektronisch gesteuert über einen Nabendynamoanschluss den iPhone-Akku lädt)
    Bin damit sehr zufrieden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de