Feedibus: RSS-Reader jetzt mit iPad-Support und Wechsel zum Einmalkauf

Version 2.0 im App Store veröffentlicht

Wer sich nicht nur auf eine Nachrichtenquelle verlassen möchte, sondern sich für viele News-Bereiche interessiert und diese übersichtlich an einem Ort zusammengefasst wissen möchte, sollte sich einen RSS-Reader wie Feedibus (App Store-Link) genauer ansehen. Die Anwendung steht seit Herbst 2021 im deutschen App Store zum Download bereit und benötigt zur Einrichtung mindestens iOS 15.0 oder neuer sowie etwa 18 MB an freiem Speicherplatz.

Feedibus wird mit dem Zusatz „magisch“ vermarktet, um zu beschreiben, was den Feed- und Newsreader von anderen Apps dieses Genres unterscheidet. „Es handelt sich nicht um klassische Magie, sondern um maschinelles Lernen, das sich manchmal ein wenig magisch anfühlt“, sagt dazu Nicolas Neubauer, Entwickler von Feedibus.


Da viele Feeds nur Zusammenfassungen ihrer Artikel enthalten, ermöglicht Feedibus den eigenen Nutzern und Nutzerinnen, die vollständigen Artikel zu lesen, vergleichbar mit dem Safari Reader Mode. Dabei können die User für jede einzelne Quelle konfigurieren, wie sie lesen wollen. Ein Feature namens „Magic Deduplication“ hilft bei einer überfüllten Timeline und mehreren Feed-Abonnements mit einer automatischen Gruppierung eng verwandter Inhalte. „Wenn Apple zum Beispiel ein neues iPhone vorstellt, werden alle Tech-Blogs und sogar die Mainstream-Nachrichten darüber schreiben. Magic Duplicates hilft dabei, die eigene Timeline nicht mit einer Flut ähnlicher Inhalte zu füllen“, sagt Neubauer. „Magic Interests“ schließlich analysiert, was man im Laufe der Zeit gelesen hat und hebt besonders interessante Artikel hervor.

iCloud-Sync hält alle Feeds auf dem neuesten Stand

 

Entwickler Nicolas Neubauer hat nun Version 2.0 von Feedibus vorgestellt. Damit gibt es erstmals auch eine native iPad-Unterstützung für den RSS-Reader-Client sowie eine damit einhergehende automatische Synchronisation über iCloud. Auf diesem Weg hat man alle Feeds auf allen verwendeten Geräten immer auf dem neuesten Stand. Schon mit dem vorherigen Update auf Version 1.1 hat der Entwickler auch eine deutsche Lokalisierung umgesetzt.

In seiner E-Mail an uns erklärt Nicolas Neubauer auch, dass er längst nicht von Feedibus leben kann und sich nun dazu entschlossen hat, sein zweigleisiges Finanzierungsmodell nun auf einen Einmalkauf umzustellen. Vorher war es noch möglich, Feedibus auch über ein Abonnement für 0,99 Euro/Monat freizuschalten. Nun steht allein die Option eines einmaligen Kaufes für 7,99 Euro zur Verfügung. Nicolas Neubauer erklärt, dass Personen, die die alte Version erworben haben, natürlich trotzdem weiterhin die Vollversion zur Verfügung haben werden. Auch das Update auf Version 2.0 steht für alle Nutzer und Nutzerinnen kostenlos im App Store bereit.

‎Feedibus — RSS Feed Reader
‎Feedibus — RSS Feed Reader
Entwickler: Nicolas Neubauer
Preis: 4,99 €+

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

    1. Bisher noch nicht. Die Feeds müssen manuell eingepflegt werden, werden dann aber auch über die iCloud synchronisiert. Der Entwickler hat eine Unterstützung für Feed-Dienste auch schon auf seiner ToDo-Liste.

  1. Kann aus meiner Sicht noch zu wenig für das Geld, wenn man es mit den Alternativen vergleicht.

    – kein „gelesen“ Status oder ausblenden von gelesenen
    -kein Feeder wird unterstützt
    – Werbebanner werden in der Übersicht angezeigt, obwohl mein globaler! Blocker die im Browser weggeblockt.
    – insgesamt etwas unübersichtlich, die Ansicht der zusammengefassten Artikel hätte man besser lösen können.
    – man kann nicht von einem Artikel zum nächsten Navigieren ohne Zurück zur Übersicht zu gehen. Auch sieht man in einem Artikel selbst nicht die Artikel, die damit als „verwandt“ erkannt wurden.
    – keine Möglichkeit Feeds in Ordner zu organisieren.

    Und das ist mir nach nicht mal 10 Minuten damit aufgefallen.

    Geht leider zurück, vielleicht schau Ich es mir später irgendwann wieder mal an.

    1. Hi Sascha,

      Nicolas, der Entwickler der App hier, — erstmal danke dass du dir die Zeit für das Feedback genommen hast. Hier eine kurze Rückmeldung:

      Die Idee von „Gelesen“ und „Nicht gelesen“ wird in Feedibus nicht unterstützt. In der Beschreibung der App im App Store kannst du nachlesen, dass ich mich bewusst dagegen entschieden habe Nachrichten wie E-Mails zu behandeln, sondern eher wie einen Twitter oder Reddit-Feed — da markiert man Tweets ja auch nicht als gelesen. Ich kann aber sehr gut verstehen, dass manche Menschen ihre Nachrichten eben gerne so konsumieren und dann ist Feedibus einfach nicht das Richtige und das ist auch okay so.

      Feeds kann man übrigens sehr wohl in Ordner organisieren, das hast du in den 10 Minuten vielleicht übersehen. Deine anderen Vorschläge, etwa schnelles Springen zum nächsten Artikel in der Lese-Sicht oder eine Anzeige von verwandten Artikeln dort finde ich gut und nehme die mal auf meine Todo-Liste (Anbindung an externe Dienste ist bereits in Planung.).

      Werbung gibt es in Feedibus allerdings gar nicht, daher bin ich mir nicht sicher was du mit Werbebannern meinst.

      Schade wenn du nicht überzeugt bist, aber trotzdem vielen Dank für deine Rückmeldung!

      1. Hallo Nicolas,

        Danke für die Rückmeldung. Wie gesagt, ich behalte die App mal im Auge, im Moment entspricht sie aber wirklich nicht meinem Nutzerprofil. Ein Hinweis zu Reddit: man sieht sehr wohl in der Reddit App ob man eine. Beitrag „gelesen“ hat oder nicht. Die sind grau während die ungelesenen schwarzen Text haben. Bei mir hat es tatsächlich den Lesefluss gestört. Ich überfliege die RSS feeds nach interessanten Themen. Und markiere dann alle anderen auch als gelesen. So sehe ich sofort was neu ist. So finde ich es leider etwas unübersichtlich

        1. Hallo Sascha!

          Was mir bei sämtlichen RSS-Apps – außer Feedly – fehlt, ist die Möglichkeit, Links direkt im Browser zu öffnen, anstatt mehrere Passagen zu machen. Könnte dies integriert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de