Fibaro Single Switch: Unterputz-Modul für Lichtschalter und Steckdosen erscheint als HomeKit-Version

Durch Zufall habe ich am Wochenende von einer sehr interessanten HomeKit-Lösung erfahren, die bereits in wenigen Wochen auf den Markt kommen soll: Der Fibaro Single Switch mit HomeKit.

Fibaro-Single-Switch-HomeKit

Dass die Macher der smarten Steckdose Parce Plus sich heute Abend in der Höhe der Löwen nach einem neuen Investor und Geschäftspartner umschauen, wisst ihr bereits. Ihr wissen auch, dass das junge Team aus München an einem Unterputz-Lichtschalter arbeitet, der im März 2018 in den Handel kommen soll. Aber wusstet ihr auch, dass ein anderer Hersteller eine solche Lösung bereits in Kürze anbieten will?

Das polnische Unternehmen Fibaro hat jedenfalls einen großen Vorsprung – und wird aller Voraussicht nach mit seinem Single Switch das Rennen machen. Bereits jetzt lassen sich einige HomeKit-Produkte von Fibaro ganz regulär über Amazon bestellen und auch Unterputz-Module hat man bereits im Angebot, bislang allerdings nur für Z-Wave-Geräte und ohne HomeKit-Unterstützung.

Diese ist für uns natürlich besonders interessant. Und das aus zwei Gründen: Lichtschalter können so problemlos nachgerüstet und smart gemacht werden, sei es für Philips Hue oder ein Lichtsystem wie die Nanoleaf Ivy. Alternativ wird sich das Unterputz-Modul von Fibaro auch in Steckdosen einbauen lassen – eine praktische Möglichkeit, den Stromverbrauch zu messen und angeschlossene Geräte per Siri zu steuern.

Ich persönlich würde mit dem Unterputz-Modul gerne Räume ausrüsten, in denen „Personen“ gerne den Lichtschalter betätigen und die Hue-Lampen damit komplett vom Strom trennen, beispielsweise im Badezimmer oder im Schlafzimmer. Denn wie wir alle wissen, können die Lampen dann nicht mehr per App, Siri oder Hue-Zubehör gesteuert werden.

Fibaro Single Switch funkt per Bluetooth

Genaue technische Details rund um den Fibaro Single Switch oder gar einen genauen Preis können wir euch bislang noch nicht nennen. Klar ist nur, dass das kleine Modul für Lichtschalter oder Steckdose mit HomeKit kompatibel ist und per Bluetooth funken wird. Im besten Fall habt ihr im gleichen Raum oder in nicht zu großer Entfernung ein iPad oder Apple TV als HomeKit-Zentrale. Außer der Reichweite gibt es bei der Bluetooth-Lösung kaum noch Nachteile: Der Stromverbrauch ist geringer als bei WLAN-Lösungen und die Schaltzeiten wurden mit iOS 11 stark verringert.

Aktuell sind wir in Gesprächen mit dem deutschen Distributor von Fibaro und hoffen, euch schon bald mit weiteren Informationen versorgen zu können. Was wir euch zum aktuellen Zeitpunkt aber schon zeigen können: Zwei Videos, rund um die Installation und Einrichtung des Fibaro Single Switch.

Kommentare 18 Antworten

  1. So wie ich das verstehe, schaltet der Single-Switch dann aber den Strom für dieses Gerät (Lampe oder Steckdose) komplett aus. Er lohnt sich dann also eher für Deckenleuchten, in die gar keine Hue-Lampen eingebaut werden können…

    1. So, habe noch mal nachgefragt.

      In erster Linie soll der Fibaro Single Switch „nicht smarte“ Lampen mit HomeKit kompatibel machen. Es soll aber aber möglich sein, die Lampen dauerhaft mit Strom zu versorgen und über den Lichtschalter nur An/Aus-Befehle über HomeKit zu senden.

      Es soll in den nächsten paar Wochen die ersten Exemplare geben, ich hoffe, dass ich relativ schnell eigene Erkenntnisse liefern kann.

  2. So verstehe ich das auch. Man kann manuell am Schalter das Licht einschalten oder per HomeKit.

    Damit das mit den Hues klappt müsste man erst per Fibaro die Stromzufuhr herstellen und erst dann kann man die Hues steuern.

    1. Naja musst nur auf die korrespondierende Leitung/en achten. Obwohl mancher elektro Azubi kann das nicht mal im 3 Lehrjahr. Ist ja auch eher eine Prof Lösung ( Endlich ) Wenn ich hier lese das einigen den Strom und nicht die Spannung schalten wollen… Da zeigt sich dass da nicht jeder dran rumspielen sollte und es auch gefährlich werden kann.

  3. Der Switch wird sich auch hinter Lichtschaltern montieren lassen – so dass homekit-fähige Verbraucher (zum Beispiel Hue Lampen oder ganze Szenen, etc.) auch geschaltet werden können.

    Hier ist das mit dem aktuellen (nicht homekit-fähigen) Switch zu sehen:

    1. Grundsätzlich gebe ich dir recht, aber in Deutschland heißt es: Nur von unterwiesenem Personen. Man muss zum Glück nicht autorisiert sein, denn sonst könnte man Elektriker nicht mehr bezahlen.

      1. Eine unterwiesene Personen ist doch Autorisiert, oder?! ?
        Und wer ist schon offiziell unterwiesen worden? ?
        Ich als gelernter Strippenzieher habs da gut und viele Freunde trauen sich oft nicht mal an Deckenlampen. Und gott sei dank. Was ich selbst von gelernten erlebt habe, da möchte man nicht Kunde sein ??

  4. Man könnte die Hue und den Schalter in einer Szene gleichzeitig ansteuern, aber bis die Hue nach dem Einschalten reagiert ist die Szene schon vorbei.

  5. Perfekt für Räume die gar nicht mit Hue ausgestattet werden sollen trotzdem Schaltbar gemacht werden sollen!
    Im Flur oder Badezimmer weil ich weder der Mann noch Farbe! Daher würde mir ein Unterputzmodul auf jeden Fall ausreichen! Perfekt! Fehlt nur noch der passende Preis.

    1. Ui… für ne steckdose würde ich dann lieber Osram für 25€ nehmen. Aber für eine Deckenlampe wäre es eine überlegung, wenn sie mehr als 2 Leuchtmittel enthält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de