Nett gemacht: Flipagram erstellt kostenlose Kurzvideos aus Bildern

Mit Flipagram lassen sich unterwegs auf iPhone und iPad mit einfachen Mitteln Kurzvideos erstellen.

FlipagramManchmal möchte man seine Bilder gerne teilen, wobei das einfach Durchgucken von mehreren Fotos in machen Fällen einfach etwas langweilig ist. Da liegt es also auf der Hand aus seinen Bildern eine kleine Diashow in Form eines Videos zu machen. Mit Flipagram (App Store-Link) ist dieser Schritt kinderleicht gemacht und man erstellt aus einzelnen Fotografien ein kleines Kurzvideo, damit man seine besonderen Bilder entsprechend präsentieren kann. Die App ist kostenlos und steht als Universal-App für iPad und iPhone zur Verfügung. Die Downloadgröße liegt bei rund 8 MB und es wird mindestens iOS 5.0 benötigt.


Besonders gelungen an Flipagram ist die einfache und durchdachte Bedienung, so dass es für die meisten kein Problem sein sollte ein Video zu erstellen. Nach dem man auf „Los geht’s“ geklickt hat, kann man aus seinen Alben Fotos auswählen, die man in das Video einbinden möchte. Hier kann man zum einen auf die lokalen Bilder auf iPad oder iPhone zugreifen als auch auf die Fotoalben, die man auf Facebook oder Instagram erstellt hat. Nachdem man die Auswahl der Bilder getroffen hat, bekommt man diese in eine Übersicht mit einer kleinen Vorschau angezeigt. Es können zu jedem Zeitpunkt weitere Bilder hinzugefügt oder entfernt werden.

Per Drag & Drop kann die Reihenfolge der Bilder beliebig sortiert werden. Außerdem kann man den Bildausschnitt der einzelnen Bilder bearbeiten und anpassen. Falls man die Bilder nicht selbst in eine bestimmte Reihenfolge bringen möchte, bietet Flipagram mehrere Optionen an. So kann man die Bilder nach Datum oder einfach per Zufallsgenerator sortieren lassen. Hat man seine Auswahl soweit getroffen geht es weiter ins nächste Menü, um das Video erstellen zu lassen.

In den Videoeinstellungen von Flipagram kann man noch einige weitere Dinge einstellen. So kann man das Video mit einem Musiktitel aus der Musik-App unterlegen oder online nach einem passenden Titel suchen. Die Länge der Titel sind bei der Onlinesuche auf 30 Sekunden begrenzt, wobei man den Titel natürlich optional in voller Länge über iTunes erwerben kann. Außerdem kann man das Timing bestimmen, wie lange ein Bild jeweils gezeigt werden soll. Jetzt noch ein Titel für das Gesamtwerk vergeben, wobei man hier noch Schriftart und Farbe bestimmen kann.

Bevor Flipagram das Video abschließend erstellt, kann man sich das Video immer sofort im Vorschaufenster ansehen und noch Veränderungen vornehmen. Jedes Video bekommt automatisch ein Wasserzeichen von Flipagram verpasst. Möchte man kein Wasserzeichen oder sein eigenes verwenden, muss man diese Option per In-App-Kauf für 1,79 Euro freischalten. Nach erfolgreicher Erstellung des Videos lässt sich dieses über eine Vielzahl von Optionen mit der Welt teilen. Grundsätzlich wird allerdings auch eine Kopie auf dem eigenen Gerät gespeichert.

Mit Flipagram ist es wirklich ein Leichtes, ein Video aus seinen Bildern zu erstellen und mit der Welt zu teilen. Die Nutzerführung ist intuitiv und einfach gehalten. Die Ergebnisse sind ansehnlich und machen einen guten Eindruck. Die App macht genau das, was sie verspricht, und kommt ohne großen Schnick-Schnack aus.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Na ja. Musik findet die App außer derjenigen auf meinem Gerät gar keine bzw. man muss den genauen Titel etc. kennen, man kann auch nur einen einzigen Musiktitel hinzufügen und Bildübergänge gibt es auch keine. Nette Spielerei, mehr nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de