Gratis-Tipp: Kündigungs-Helfer Aboalarm für iPhone und iPad

Auf richtig tolle Helfer weisen wir gerne etwas ausführlicher hin. Zum Beispiel die neue App Aboalarm.


Das Programm ist am 13. Januar im App Store erschienen und als Universal-App auf iPhone und iPad nutzbar. Zum Start der App gibt es ein Einführungsangebot, für einen begrenzten Zeitraum wird Aboalarm kostenlos angeboten. Aber selbst für einen kleinen Obolus würde sich der Download lohnen: Die App hilft nämlich dabei, Geld zu sparen.

Viele Firmen locken mit günstigen Abos für Neukunden, doch spätestens wenn man zwei oder drei Zeitschriften und einen günstigen Handyvertrag abgeschlossen hat, verliert man langsam aber sicher die Übersicht. Damit man keine wichtige Kündigungsfrist verpasst, lädt man einfach Aboalarm.

Direkt nach dem Start kann man seine Kündigung selbst ausfüllen oder aus über 300 Kündigungsadressen der großen Firmen eine Vorauswahl treffen. Dort muss man nur noch einen eigenen Namen, die Vertagsnummer und eine Unterschrift eintragen, letztere malt man ganz einfach mit seinem Finger auf dem Display. Wichtig: Diese Art der Unterschrift entspricht nicht der strengen Schriftform – man sollte also rechtzeitig nachfragen, ob die Kündigung akzeptiert worden ist. Am besten per Hotline, hier empfehlen wir den Helfer 0180-Info, um weitere Kosten zu sparen.

Ist alles ausgefüllt, kann man das Schreiben in der Foto-Bibliothek abspeichern, später selbst ausdrucken und per Post senden, oder direkt auf die kostenlose Fax-Option des App-Anbieters zurückgreifen und die Kündigung direkt auf den Weg schicken.

Damit man keine Frist vergisst, kann man mit einem Klick auf das Wecker-Icon ganz einfach Erinnerungen auswählen, auch hier kann man zwischen Vorlagen und eigener Eingabe wählen. Wichtig ist es natürlich, die richtigen Fristen anzugeben, sonst nutzt auch die App nichts. Von uns gibt es jedenfalls eine absolute Download-Empfehlung, auch wenn der Preis bald gestiegen ist.

Update: Nach Sichtung einiger Kommentare unter dem Artikel und der AGBs scheint gerade das Fax-Versenden mit Vorsicht zu genießen sein. Zu später Stunde war natürlich niemand mehr erreichbar, um die Unklarheiten aufzuklären. Wir werden uns Bemühen, am Montag eine Stellungnahme für euch zu bekommen.

Update 2: Ich habe eben ein ausführliches Telefonat mit dem Entwickler geführt. Die in den AGBs genannten Premium- und Bezahl-Dienste beziehen sich nur auf die Webseite. Dort wird man durch einen Bestellprozess geführt und muss per Vorkasse (Paypal/Überweisung) zahlen. Alle Dienste der App, also zum Beispiel Fax-Versand und Kündigungs-Erinnerungen, sind komplett kostenlos. Wenn ihr wollt, könntet ihr theoretisch 2.000 Faxe per App verschicken und müsstet nichts zahlen. Später wird die App an sich etwas kosten. Der Entwickler hat außerdem bekräftigt, dass alle Daten gemäß den Richtlinien vertraulich behandelt werden.

Kommentare 17 Antworten

  1. Da gibt man ja dieser firma alle daten preis! ich weis nicht so recht… Die idee ist ganz toll aber ich benutze dann eher doch die altmodische variante 🙂

  2. Ich traue dem Braten auch nicht. Hab die App mal geladen, aber werde sie vorerst nicht nutzen und abwarten, was man noch alles hören wird bzgl möglichem Datenmissbrauch.

  3. Echt toll die App! Kenne Aboalarm schon aus dem Web. Sehr hilfreicher und absolut seriöser Dienst!
    Wer hier Angst vor Datenmissbrauch hat, sollte sich einfach auf der Website mal die Datenschutzbestimmungen durchlesen.

  4. Schon komisch das in der agb lies das man ab zwei Verträge ein Abo der Software ab 5,99€ pro Monat. Ein Abo abschliessen um sein Abos zu verwalten und zu kündigen. Ich hoffe man kann den Vertrag dann auch gleich mit der software abbestellen. Sieht im ersten Anschein sehr unseriös aus, also Vorsicht.

  5. So, habe mich jetzt mit den AGBs befasst. Alles unseriös. In der Info der App steht, dass der Faxversand kostenlos ist, was wohl zutrifft. Dass man mit dem ersten Faxversand aber damit ein kostenpflichtiges Abo abschließt, sieht man erst in den AGB. Außerdem sind tatsächlich nur 2 Verträge kostenlos.
    Fazit. Finger weg. Unseriöses Lockangebot mit Fallen.

  6. Danke für eure Kommentare. Leider können wir nicht jede App vorher auf jeden kleinen Punkt in den AGBs prüfen, dafür fehlt uns einfach die Zeit. Zu später Stunde war telefonisch bei aboalarm.de niemand mehr zu erreichen. Wir werden versuchen das Thema am Montag aufzuklären.

    1. Hi Fabian,
      ich bin der Geschftsführer von Aboalarm. Schick mir bitte eine Email an info@aboalarm.de. Ich schick dir dann meine Handynummer – Lass uns in Ruhe am Montag telefonieren. Aboalarm ist keine Abofalle! Wir verlangen im Web Geld für den Faxversand und bieten im Web eine Vertragsverwaltung (inkl. Archivierung, Analyse, Beratung etc.) an – für diesen Dienst verlangen wir Geld. Wir werden unseren Anwalt fragen, wie wir dies noch verständlicher formulieren können. Die App ist kostenlos!
      VG
      Bernd

  7. Innerhalb der App kommt man zu den AGBs im Web und da steht:
    a) Aboalarm stellt dem Nutzer mit der kostenpflichtigen Funktion „Kündigung sofort abschicken“ einen Computer-Faxdienst zur Verfügung, mit dem der Nutzer den Versuch unternehmen kann, sein von ihm selbst auf http://www.aboalarm.de erstelltes und von ihm selbst individuell angepasstes Kündigungsschreiben an den von ihm gewählten Empfänger binnen weniger Minuten als Fax zu übermitteln.
    b) Das Abschicken der verbindlichen Bestellung durch den Nutzer gilt als Angebot des Nutzers auf Abschluss eines Vertrages. Der Vertrag kommt mit Zusendung der Auftragsbestätigungs-Email durch Aboalarm an den Nutzer zustande.

    Was ist das denn für ein Vertrag? Dass die App kostenlos ist, wissen wir alle!
    Ich denke, hier ist noch Vieles unklar und hoffentlich bald aufzuklären.

  8. Die Aufklärung zum Thema findet ihr am Ende des Artikels. Die Formulierung der AGBs ist derzeit etwas schwammig und bezieht sich lediglich auf die Dienste der Webseite. Mehr findet ihr in der Update-Erläuterung.

  9. Hi.

    Habe direkt an den Kundenservice geschrieben, und dort wurde mir bestätigt das die App kostenlos ist und man keinerlei Abo abschließt.
    Auch das versenden der Faxe ist kostenlos egal wieviel. Also alles in Ordnung. Und wenn man bezahlen müsste wird man gefragt wie man bezahlen möchte. Kostenpflichtig wird es demnach erst wenn man direkt auf der Website angemeldet ist und dort die Dienste nutzt. Über die App kann man es ohne kosten machen. Gruß

    1. Hi Marco,

      genau so ist es! Die User waren hier scheinbar verwirrt weil die AGB auf der Seite von Aboalarm lediglich auf das Premium-Konto vom Oline-Service zugeschnitten ist, welches Geld kostet.

      Das hat aber absoulut nichts mit der iPhone App zu tun. So wurde es mir vom Kundenservice bestätigt.

  10. Also ich finde diese App. super. Habe sie heute entdeckt und innerhalb weniger Minuten einen
    Handy Vertrag gekündigt, der schon lange auf meiner Liste unerledigter Dinge stand. Wenn ich jetzt noch die Bestätigung bekomme, ist das wirklich perfekt.
    Bitte weitere Zeitschriften in die Listen aufnehmen.

  11. So, habe nun meinen Handy-Vertrag mit Aboalarm gekündigt und heute die Bestätigung der Kündigung vom Rosa Riesen erhalten. Hat alles super funktioniert…

  12. Also, wenn da so ein Chaos bei den AGBs zu herrschen scheint, wie kann ich dann sicher sein, dass mein Abo auch wirklich gekündigt ist? Und dass meine elektronische Unterschrift nicht auch noch gleich sonsto landet, wo sie nicht hingehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de