Here WeGo: Von Stiftung Warentest zur besten Navi-App für das iPhone gekürt

Fabian Portrait
Fabian 22. Februar 2017, 14:02 Uhr

In der aktuellen Ausgabe hat die Stiftung Warentest insgesamt fünf Navigations-Anwendungen für das iPhone getestet - mit einem für mich überraschenden Ergebnis.

Here WeGo

"Tomtom Go Mobile für Android erzielt die beste Note der neun Navi-Apps im Test. Ein Abo des Programms kostet 20 Euro pro Jahr. Die Gratis-Apps Google Maps und Here WeGo sind allerdings fast genauso gut. Bei iOS liegt Here WeGo sogar knapp vorn", heißt es im Fazit des aktuellen Navi-Tests der Stiftung Warentest. Here WeGo (App Store-Link) hatte ich bis dato noch gar nicht ausprobiert - umso gespannter war ich, was die Anwendung zu bieten hat und wie die Konkurrenz abschneidet.

Mit dem Test-Qualitätsurteil 2,1 schneidet Here WeGo ganz knapp besser ab als der bekannte Name Google Maps, direkt dahinter folgen die beiden Bezahl-Apps Navigon Europe und TomTom Go Mobile auf den Plätzen drei und vier. Lediglich Apples Karten-Anwendung kann nicht ganz mithalten und kommt nur auf die Note "befriedigend". Hier wurde vor allem die fehlende Offline-Funktionalität kritisiert.

"Apple Karten etwa kam im Test bei einer inner­städtischen Strecke von knapp 12 Kilo­metern auf rund 11 Megabyte. Bei längeren Stre­cken fallen aber oft nicht wesentlich mehr Daten an", heißt es im Testbericht der Stiftung Warentest. Gerade im Ausland kann das aktuell noch problematisch sein, spätestens mit dem Wegfall der Roaming-Gebühren im Sommer sollte dieses Thema aber keine echte Hürde mehr darstellen.

So schlägt sich Here WeGo in der Praxis

Wie aber schlägt sich der Testsieger Here WeGo in der Praxis? Zunächst einmal überzeugt die App mit sehr viel Übersicht und ist sehr einfach zu bedienen. Zudem punktet Here WeGo mit einer sehr einfachen Download-Option für Kartenmaterial und kann auch komplett im Offline-Modus verwendet werden. Ebenfalls praktisch: Routen können in allen erdenklichen Optionen berechnet werden, sogar für Carsharing gibt es entsprechende Vorschläge.

Mich persönlich stören allerdings gleich mehrere Punkte: Zwar bietet Here WeGo hier bei uns in Bochum Angaben zum öffentlichen Nahverkehr, zum Teil sind die Routenvorschläge aber schlichtweg falsch. Auch das Satelliten-Material scheint deutlich älter zu sein als bei Apple und Google, außerdem fehlt die gerade im Fußgänger-Modus praktische Kompass-Funktion. Informationen zur Restaurants oder Geldautomaten waren in der App stark veraltet.

Mein Fazit fällt daher eindeutig aus: Es gibt keinen echten Sieger. Glücklicherweise gibt es aber mehrere Kandidaten, aus denen sich jeder Nutzer die App heraussuchen kann, die am besten zu seinen Bedürfnissen passt. Immerhin konnte die Stiftung Warentest in Sachen Navigation noch ein interessantes Detail festhalten: "Keine App und kein Navi-Gerät führte grund­sätzlich schneller ans Ziel als andere. Die kürzeste Gesamt­fahrt­zeit im Test sparte gegen­über der längsten etwa 80 Minuten – bei rund 30 Stunden sind das nur zirka 4 Prozent. 80 Minuten können schon durch ein Einzel­ereignis entstehen: etwa wenn ein Fahrer auf einen Unfall an einer Kreuzung stößt, die ein anderer Fahrer kurz zuvor noch passieren konnte."

HERE WeGo
Entwickler: HERE Apps LLC
Preis: Kostenlos

Google Maps - GPS Navigation
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos

NAVIGON Europe
Preis: 49,99 €*

TomTom GO Mobile
Entwickler: TomTom
Preis: Kostenlos*

Teilen

Kommentare33 Antworten

  1. mercalli12 sagt:

    Google Maps benutze ich für die Navigation im Fahrzeug nicht mehr. Zumal meine Straße auch nach 4 Jahren immer noch nicht drin ist, obwohl ich diese schon mehrfach selbst bei Maps angelegt habe.

    Wenn es schnell zu POIs geht, dann nutze ich Apples Karten-App. Seit iOS 10 ist die Benutzeroberfläche hervorragend.

    Für längere Strecken habe ich als Telekom-Kunde den Vorteil Navigon kostenlos nutzen zu dürfen.

  2. de Michel sagt:

    Ich nutz Waze. Falls mal eine Straße, ein Kreisverkehr, etc. mal nicht vorhanden sein sollte, zeichne ich ihn einfach ein. Fertig.
    Hat mich bisher immer verlässlich ans Ziel gebracht.

  3. memocan sagt:

    Mich wundert dieses Ergebnis gar nicht. Schon als Navteq war’s ganz gut, damals unter Nokia schön weiterentwickelt.. Inzwischen sind die grossen Autohersteller Audi, BMW und Daimler mit je 1/3 Eigner des Unternehmens und nutzen auch das Kartenmaterial in ihren Autos, ohne den Namen here jedesmal zu erwähnen.
    Ich nutze alle im Test erwähnten Systeme (in der Stadt ausschliesslich Google Maps und Apple Karten) und bin vor Allem auf längeren Strecken und im Ausland sehr angetan von der Leistung von „here We Go“.

    • de Michel sagt:

      Zu einem Viertel. Das Vierte Viertel entfällt glaub jeweils zur Hälfte auf Intel und noch mal eine Firma, deren Name ich grad nicht weiß. 😉

  4. nr69 sagt:

    Ist bei Here ein Blitzerwarner (auch für mobile) dabei?

    Und ja, ehe hier ne Diskussion darüber läuft: ich fahr vorschriftsmäßig und möchte dennoch einen Warner haben.

    • Bjoern sagt:

      Nein es ist keiner dabei, das ist wirklich das einzige was mir fehlt. Aber mittlerweile brauche ich den nicht mal mehr, meistens nervt es mich sogar eher.

  5. Cofrap sagt:

    Ich nutze Navigon, schon seit Jahren. Das erste mal auf meinem HTC Touch Pro.
    Da hat noch kein Mensch an Apple oder Google Maps gedacht ^^
    Ich bin zufrieden damit.
    Vermutlich würde ich auch Apple oder Google nutzen wäre ich zehn Jahre jünger ^^

  6. iChris sagt:

    Was hat das bitte mit dem Alter zu tun? Schon der zweite Kommentar von Dir an diesem Tag.

  7. loslief [iOS] sagt:

    Hab Here mal getestet, eine Begeisterung bleib komplett aus. Die Routen waren entweder falsch, oder unnötig lang.

    Entsprechend ist weiterhin NAVIGON als Telekom Kunde im Einsatz.

    Alternativ noch Apple Karte ( aber nicht zur Navigation).

  8. MrCrabs sagt:

    Ich habe unterschiedliche Navi’s im iPhone und in Mietwagen probiert. Angekommen bin ich immer und letztendlich hat sich immer nur die Bedienung / Eingabe unterschieden. Welches besser ist vermag ich nicht sagen. Ich muss aber auch nicht bei jeder Bewegung, die weiter als drei Meter von Mutters Zipfel weg ist, gleich das Navi anwerfen. Ja ich weiß: „Warum nicht? Haste doch dabei. Kostet doch nix, bla, bla, bla.
    Nö, ich frage auch mal gerne Leutz wo ich was finde und versuche mir das gesagte auch zu behalten – was ja heute nicht jedem zusagt 😉

  9. Wilduck sagt:

    Tom Tom seit nem Jahr und super Führung und Stau Ansagen

    • Hurgl sagt:

      Finde ich auch. Die Baustellen und Stauangaben bei Tom Tom sind extrem genau und auch zeitnah. Erst wieder neulich hat mich das Navi grade so vor einer Vollsperrung bewahrt. Nutze Tom Tom speziell auf der Autobahn sehr gerne.

    • midadi sagt:

      Kann ich nur bestätigen! Die Stauansagen sind unglaublich präzise!

  10. Polybios sagt:

    Ich möchte mal den Focus auf Sygic richten. Es ist eine kostenpflichtige App. Aber das Preis/Leistungsverhältniss stimmt. Die App braucht sich nicht hinter TomTom und Navigon verstecken! Ich habe sie mit Navi’s (keine Appanwendung für’s Handy) verglichen und bin sehr zufrieden! Es gibt regelmäßig Updates, ca. alle 4 Wochen, und man hat kein Abomodell, sondern es ist eine Premium App mit lebenslanger Unterstützung! Nutze Sygic schon seit drei Jahren, hab vieles getestet und bin immer wieder zurückgekehrt! Ein Traum ist die Nutzung auf dem iPad, z.B. auf Urlaubsfahrten.😉

  11. Polybios sagt:

    Ich möchte mal den Focus auf Sygic richten. Es ist eine kostenpflichtige App. Aber das Preis/Leistungsverhältniss stimmt. Die App braucht sich nicht hinter TomTom und Navigon verstecken! Ich habe sie mit Navi’s (keine Appanwendung für’s Handy) verglichen und bin sehr zufrieden! Es gibt regelmäßig Updates, ca. alle 4 Wochen, und man hat kein Abomodell, sondern es ist eine Premium App mit lebenslanger Unterstützung! Nutze Sygic schon seit drei Jahren, hab vieles getestet und bin immer wieder zurückgekehrt! Ein Traum ist die Nutzung auf dem iPad, z.B. auf Urlaubsfahrten.😉
    Und ich kann es offline nutzen!

    • de Michel sagt:

      Ja, hatte ich auch mal genutzt.
      Als ich dann letztes Jahr in Urlaub fuhr, hat es einige Staus nicht rechtzeitig erkannt und uns so von einem weg- und dafür in den größeren/längeren hineingeleitet.
      Aus anfänglichen 8 Stunden Fahrt wurden durch Sygic direkt mal 14 Stunden.

      Ich empfehle diese Navi-App nicht mehr.

      • Mojitu sagt:

        Mich hat Sygic schon sehr erfolgreich durch einige Staus geleitet. Meines Wissens greift Sygic auf die TomTom Staudaten zu. Außerdem sind die Karten immer top aktuell.

    • de Michel sagt:

      Abomodell hast du bei Sygic übrigens auch, wenn du Aktuelle Verkehrsinfos, Blitzerwarnungen, etc. haben willst.

      • Mojitu sagt:

        Das ist so nicht richtig. Ich habe Sygic Premium lebenslang und kann um 20 Euro auf lebenslang Traffic (Live Verkehr, Blitzerwarnung..) updaten. Also KEIN Abomodell und noch dazu sehr günstig.

  12. suicide27survivor sagt:

    Seit die SWT „Juke“ als besten Musikstreamingdienst gewählt hat und Spotify auf Platz 4 kann ich die nimmer für voll nehmen.

  13. netzpilot sagt:

    Ich nutze Google Maps und bin mehr als zufrieden. Nur die Sprachausgabe ist manchmal nicht so gut. Die Infos über die aktuelle Verkehrssituation sind super. Habe bisher nur beste Erfahrungen damit gemacht. Hatte damit schon mal jemand Probleme?

  14. memocan sagt:

    Ich würde gerne einen Punkt ansprechen, was noch nicht erwähnt wurde. Ich setze Apple Karten zusammen mit Apple Watch ein. Es ist einfach phänomenal wie beide „Geräte“ zusammenarbeiten. Biegehinweise werden durch „Klicken“ unterstützt, iPhone bleibt in der Schale. Für mich eine sehr gute Lösung hier in Berlin. Eine Umleitung (Routenwechsel/Alternativroute) herbeiführen im Falle eines Staus ist auch über Watch sehr einfach gelöst.

  15. suicide27survivor sagt:

    Seit Jahren mit der Skobbler-App überwiegend zufrieden und das für kleines Geld.

  16. itom sagt:

    Benutze Magic Earth;-)

  17. midadi sagt:

    Für mich selbst die wichtigsten Kriterien sind
    – aktuelle Karten
    – Realitätsnähe Stauübersicht (auf der Strecke)
    – Baustellenübersicht (auf der Strecke)
    – Blitzer (brauche ich nicht weil ich gedenke schnell zu fahren, aber man lässt sich ja gerne ausrollen wenn man in eine Geschwindigkeitsbegrenzung einfährt)

    Ich war bisher Jünger von NAVIGON (Telekom Select), nutze aber derzeit TomTomGo. Ich habe zwar zwischenzeitlich AppleMaps als Navi ausprobiert, dieses ist mir aber zu spartanisch aufgebaut.

    Begeistert von TomTom bin ich, weil
    – die Baustellenübersicht ist top aktuell
    – der Staumelder mit Verzögerungszeit ist unglaublich realitätsnah
    – am Menü am rechten Rand sieht man die kommenden 70km

    Nicht so schön bei TomTom ist
    – die Routenführung, die ist bei NAVIGON teils besser
    – die POI fehlen gänzlich, da sind als Sonderziele nur Tankstellen verzeichnet
    – feste und mobile Blitzer sind nicht immer eingezeichnet
    – die Menüführung, die ist bei NAVIGON um einiges besser

  18. Jürgen sagt:

    Ich bin immer wieder zu Google Maps zurückgekehrt. Für mich einfach das genaueste Navi, gerade auf Autobahnen.
    WENN eines der Navis die Funktion „kurvigste Strecke“ könnte, wäre ich glücklich 🙂
    Ja, genau: bin Motorradfahrer und will keine 400€ für ein TomTom Rider ausgeben….

  19. greiflam sagt:

    Fahre seit Jahren mit Navigon Europa. Bin gerade 2200 km unterwegs gewesen und immer noch sehr zufrieden. Aktuelle Karten dank FreshMaps, Traffic Live, An- und Abwählen von Karten verschiedener Länder spart Speicher, während des Routings Zugriff auf Sonderziele (Raststätten und Tankstellen auch neben der Autobahn mit aktuellen Preisen), Blitzerwarner, offline Routenplanung, … Alles Punkte die ich nicht mehr missen möchte.

  20. gh0strid3r sagt:

    Und die beste App (iGO, alte Version) testen sie erst gar nicht. 😂 Bietet praktische Funktionen wie die Unterscheidung von Maut Straßen Vignette und pro Nutzung was all die anderen nicht tun… herrlich

  21. WolfDa sagt:

    Nutze seit Jahren Here WeGo, vor allem im Ausland (Nordamerika, Singapur und Malaysia) Bin total begeistert und hat mich noch nie im Stich gelassen. Lege dort i.ü. immer zig-tausende Kilometer zurück mit sehr vielen Zielen. Vorteil der App ist die Tatsache , dass man sich alle Ziele im vorab auch am PC/Mac im Browser in Gruppen und indiv. Beschriftung suchen und hinzufügen kann.

  22. wolfen sagt:

    Gegen veraltetes Kartenmaterial hilft hin und wieder eine Aktualisierung 😇

  23. AppStore Tester sagt:

    Ich nutze HERE WeGo (früher HERE MAPS) schon lange und besonders im Ausland gerne!

Kommentar schreiben