iPad Pro 2020: Erste Benchmarks bescheinigen fast identische Werte zum 2018er iPad Pro

In einigen Kategorien ist das neue Modell sogar schlechter

Das neue iPad Pro ist ab morgen offiziell erhältlich. Einige neue Modelle sind aber frühzeitig ausgeliefert worden und schon beim Kunden angekommen. Erste Benchmark-Tests liegen vor. Diese belegen, dass die Geschwindigkeit nahezu identisch zum 2018er iPad Pro ist.

Vorliegend ist das 11″ iPad Pro mit dem neuen A12Z Bionic Prozessor. Getestet wurde die Geschwindigkeit mit dem Tool Geekbench 5. Im Single-Core Test erreicht das neue iPad Pro einen Wert von 1114, im Multiscore liegt man bei 4654. Im Vergleich: Das iPad Pro 2018 kommt auf 1113 und 4608 Punkte.


In den sogenannten Metal-Werten ist das neue iPad Pro aber deutlich besser. Hier liegt man bei 9894 Punkten, das Vorgängermodell schafft nur 9020 Punkte. Das ist auch logisch, denn der neue A12Z-Chip verfügt über einen neuen 8-Core-Grafikprozessor – beim alten A12X-Chip ist es ein 7-Core-Grafikprozessor.

Ebenfalls wurden Benchmarks mit dem Tool „Antutu“ durchgeführt. Hier schneidet das neue Modell sogar schlechter ab. Das neue Modell kommt auf 187648 (CPU), 348519 (GPU) und 71476 (Speicher), das 2018er Modell hingegen auf 184553 (CPU), 357335 (GPU) und 90598 (Speicher). Hier sollte man aber anmerken, dass Antutu womöglich noch nicht für die neuen Geräte optimiert ist und demnach die Werte mit etwas Vorsicht zu genießen sind.

Aber schon jetzt kann man sagen: Die Unterschiede sind wirklich sehr gering. Wer auf das neue Kamerasystem mit LiDAR Scanner verzichten kann, ist mit dem 2018er iPad Pro sehr gut bedient. Support für das neue Magic Keyboard mit Trackpad ist ebenfalls gegeben. Zudem sollten die Preise fallen, da es nun ein neues Modell gibt.

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Von der Leistung stimme ich dir zu. Aber hast du auch den Speicher berücksichtigt?
    Hier zeigt sich das neue iPad definitiv als superb.
    2018:
    879€ für 64GB
    1.049€ für 256GB
    1.269€ für 512GB
    1.709€ für 1TB

    2020:
    879€ für 128GB
    989€ für 256GB
    1.209€ für 512GB
    1.429€ für 1TB

    Wurde vorgestern auch um Beratung gebeten und wollte auch auf Grundlage der Spezifikationen zuerst zum Kauf eines 2018ers bestellen, BIS ich den Speicher verglichen habe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Preis der 2018er so weit fällt, dass sich das wirklich lohnt.

      1. Okay, ich revidiere noch mal meine Aussage ein wenig.
        Bei den mittleren beiden Modellen. Kann es durchaus zu einem lohnenden Preisfall kommen.
        (das 256GB bekommt man bei Cyberport jetzt schon für 899€, da kann man echt nichts sagen).

        Aber gerade bei der 64GB-Variante denke ich, sollte man definitiv auf das aktuelle Modell zurückgreifen. Ich konnte es nie verstehen, warum Apple überhaupt Modell mit 64GB anbieten aber keines mit 128GB.

        1. Aber ich muss sagen, dass ich den Trend genieße, den Apple momentan fährt, den Speicher in allen neueren Modellen aufzustocken und den Preis gleich zu halten oder sogar zu drosseln.
          In den letzten Jahren hat man sich in dem Bereich echt auf den Arm genommen gefühlt.

          1. Ich bin ja auch so bisschen verlockt. Mein 2017er iPad Pro (das mit dem 10,5” Display) läuft an sich noch einwandfrei, aber trotzdem reizt mich das Design + Magic Keyboard und Apple Pencil 2. Vielleicht nutze ich auch die Gunst der Stunde, wenn die Preise richtig fallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de