iPhone 6s Plus im Video: Lässt es sich verbiegen?

31 Kommentare zu iPhone 6s Plus im Video: Lässt es sich verbiegen?

Kurz nach dem Start des iPhone 6 Plus war der Aufschrei groß: Es verbiegt sich. Wie sieht es beim neuen iPhone 6s Plus aus?

Als das erste richtig große iPhone im vergangenen Jahr auf den Markt kam, hat es nicht lange gedauert, bis ein wahrer Sturm durch die Medienwelt zog: Das iPhone verbiegt sich. Es wurde überall getestet: In der Hosentasche, mit Maschinen und mit der bloßen Hand. Nach einem Video-Beitrag wurde die BILD sogar von Apple von der nächsten Keynote ausgeladen. In Cupertino war man nicht gerade begeistert von der Berichterstattung, zumal ähnlich große Smartphones anderer Hersteller teilweise noch schneller das zeitliche segneten, wenn man sie großem Druck aussetzte.


Damit sich das „BendGate“ nicht wiederholt, hat Apple beim neuen iPhone ein neues Material verwendet. 7000er Aluminium kommt aus der Raumfahrt und soll deutlich stabiler sein als sein Vorgänger, sagt zumindest Apple. Wie es in der Praxis aussieht, könnt ihr ab sofort in einem Video von FoneFox sehen.

iPhone 6s Plus verbiegt sich erst unter sehr hohem Druck

In dem Video wird zunächst versucht, das iPhone 6s Plus mit zwei Händen zu verbiegen. Beim iPhone 6 Plus war das noch problemlos möglich, wie ihr zum Beispiel hier sehen könnt. Beim neuen Modell passiert so gut wie gar nichts. Unter starkem Druck dehnt sich das iPhone zwar leicht, es kann aber nicht dauerhaft verbogen werden.

Um den Druck zu erhöhen, versuchen es danach sogar zwei Personen gleichzeitig. Vier Hände gegen das iPhone 6s Plus schienen tatsächlich etwas zu bringen: Rund um die Lautstärke-Knöpfe und den Stumm-Schalter verbiegt sich das iPhone 6s Plus tatsächlich ein bisschen, aber bei weitem nicht so weit wie sein Vorgänger. Daher kann man fest davon ausgehen, dass es in der Praxis zu keinen weiteren „BendGate“-Vorfällen kommen wird.

Anzeige

Kommentare 31 Antworten

  1. Da macht er einen auf megaprofessionell und dann „es is 2mm dicker“ (richtig ist 0,2mm) und bei seinen vermeintlichen 20% Druck hatte er schon fast kein Blut mehr in den Daumen… Wasn Spaten!

    1. Naja, für uns Käufer ist es schon interessant zu sehen, das Apples Werbeversprechen eingehalten wurde, und die Verstärkung des Gerätes ihren Zweck erfüllt.

      Wie schnell Werbeversprechen und Realität auseinanderdriften können sieht man ja derzeit in einer anderen Branche 😉

    2. @maerzhase: Schön, dass hier darüber berichtet wird, dass Apple die iPhones jetzt deutlich stabiler baut, als noch im letzten Jahr. Mich als Kunden freut das außerordentlich, gerade beim iPhone 6S plus mit den langen „Hebelarmen“.

      Aber dass APPLE freiwillig so einen eigentlich doch VÖLLIG UNNÖTIGEN SCHWACHSINN macht, ist irgendwie auch merkwürdig!

      Aber wahrscheinlich haben DIE das nur gemacht, damit eine Handvoll notorischer Nörgler endlich Ruhe gibt, schließlich hat es weltweit ja nur neun verbogene iPhones gegeben – sagt Apple. DAS nenne ich aber mal Kundenorientierung – für NEUN Grobmotoriker und ein paar von Samsung bezahlte Schreiberlinge eine neue Alu-Legierung einzuführen! WAHNSINN!

      Aus dem gleichen Grund – nämlich um bloß nicht angreifbar zu sein – hat Apple ja dieses Jahr auch den Akku vergrößert, die Kameralinse wieder in das jetzt dickere Gehäuse integriert und die „komischen Streifen“ entfernt, denn Apple hat vor nichts mehr Angst als vor nörgelnden Kunden… 😉

  2. Ich finde das total idiotisch, was soll das ständige biegetest, das ist ein Handy und kein Schraubenschlüssel. Ich finde das iPhone sehr stabil und man sieht es das es sehr viel kraft braucht. Wer das nicht genug findet soll sich ein Chromstahlgehäuse besorgen… Alles was leicht und dünn ist läst sich verbiegen… Hört dich auf mit dem Scheiss…!

  3. Es geht ja darum, dass sich das iPhone bei Missgeschicken im Alltag nicht verbiegt. Und wenn sich ein 150kg Typ mal falsch auf sein iPhone setzt könnte es schon verbiegen (also das alte, nicht das 6S)

  4. Hmm, wenn es bei Zwei Leuten verbiegt … darf ich das neue iPhone dann einem anderen Menschen in die Hand drücken oder lege ich es vorher besser ab und der andere nimmt es sich?

    Jetzt bin ich total verunsichert … o_O ^^

    Im Ernst, ich fand schon das alte (habe ich jetzt wirklich alt zu meinem iPhone 6 gesagt? aaarrgh) iPhone stabil genung. 🙂

  5. Das schlimmste find ich, das diese „Zerstörer“ dann zu Apple gehen und noch Ersatz wollen und den dann auch noch meistens bekommen. Da sollte Apple mal sagen Ihr habt es zerstört, da leisten wir keinen Ersatz.

  6. Dass die Leute alle ein gebogenes Handy haben wollen, scheint eine Marktlücke zu sein, sonst würden nicht so viele versuchen, das iPhone zu verbiegen.
    Schade dass Apple diesen Kundenwünschen nicht weiter nachkommt und Alu 7000 verwendet….
    Mal sehen wann Samsung ein Flexiphone rausbringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de