Jetzt wird gestrampelt: ADAC Fahrrad Tourenplaner

Mit dem ADAC Fahrrad Tourenplaner Deutschland will der größte Autoclub unter Beweis stellen, dass man auch mal selbst strampeln kann.

Auch wenn das Wetter momentan nicht gerade prickelnd ist: Der Sommer steht vor der Tür. Früher oder später wird sich ein Großteil von uns vom Sofa herunter bewegen wollen, raus in die Natur. Am besten natürlich nicht mit dem Auto, sondern gleich mit dem Fahrrad.


Der ADAC bietet mit dem Fahrrad Tourenplaner Deutschland eine passende App an, die nicht nur brandneu, sondern auch noch reduziert ist. Im Rahmen einer Telekom-Aktion kostet die 8,6 MB große App derzeit nur 2,99 statt 4,99 Euro (App Store-Link).

Für einen Tourenplaner mit immerhin 1.500 Routen ist das unserer Meinung nach fast ein Geschenk. Kein Buch würde man zu diesem Preis bekommen, außerdem gibt es in der App zusätzliche Funktionen – wie zum Beispiel einen integrierten Fahrradtacho mit Höhenmesser und Kilometerzähler (dies aber wohl nur für Telekom-Kunden, warum auch immer).

Vor dem Download sollte man auf jeden Fall einen Blick in die Artikelbeschreibung werfen. Die 1.500 Touren verteilen sich ziemlich ungleichmäßig auf die einzelnen Bundesländern. In Schleswig-Holstein gibt es beispielsweise nur ca. 15 Touren, während es in NRW 240 und in Bayern sogar deren 670 sind.

Die topographischen Karten können vor jedem Tourenantritt auf das iPhone geladen werden und sind danach offline verfügbar. Wer nicht unterwegs ist, spart so Speicherplatz, wer in die Pedale tritt, benötigt keine Internetverbindung. Alle Touren sind mit POIs, wie etwa Raststätten oder Aussichtspunkten, versehen.

Performance-Probleme oder Abstürze konnten wir auf unserem Testgerät nicht nachvollziehen. Einigen Kritikern aus dem App Store müssen wir an dieser Stelle aber recht geben: Das Touren-Angebot in Norddeutschland ist mehr als mager, Nutzer aus dieser Region können sich die App im Prinzip sparen. Hier sollte auf jeden Fall noch nachgebessert werden.

Zum Schluss wollen wir noch zwei Fragen klären: Wie befestigt man das iPhone am Fahrrad und wo bekommt man zusätzlichen Saft her. Als Halterung empfehlen wir entweder den Spitzel (Hersteller-Seite) oder die Produkte von Wicked Chili. In dieser Amazon-Übersicht findet ihr neben guten und günstigen Halterungen auch Produkte mit integriertem Akku – falls es mal wieder länger wird.

Anzeige

Kommentare 18 Antworten

  1. Das iPhone am Rad?! Nee sieht mir viel zu klobig aus. Für Hobbyradler würde ich eher ein Garmin Edge 800 empfehlen. Auch wenn nicht ganz billig.
    Zum Programm selber eigentlich ganz gut, als routensammlung. Vor allem wenn man die Routen exportieren kann.

      1. Wo??
        Ich wollte das iPad auch zur nächsten Tour als Kartenersatz mitnehmen.
        Hab bisher nur den xMount bei Amazon für 60 Euronen gefunden. Definitiv nicht wasserfest, passt nicht mit Hülle und ob das so Absturzsicher ist… ich weis nicht. Irgendwas mit Gummihülle fänd ich beruhigender…

        Für Alternativen zum xMount wär ich dankbar!
        VG

    1. *lacht* i-Pad am Fahrrad… Fahrrad Das ist das Ding mit zwei Rädern und zwei Pedale. Damit geniesst man Natur oder macht was für seine Fitness oder baut Stress ab, aber macht sich keinen

  2. Ich glaube wenn man das iPad vorne am Lenker befestigt, fällt das Fahrrad nach vorne über, weil hinten zu wenig Gewicht ist 😀

    1. Phew. Die meisten sind auf iPhones ohne Hülle zugeschnitten, damit es gut hält. Vielleicht mal bei eBay gucken, da gibt es manchmal Universal-Halterungen, die man links und rechts festdrückt. Aber ob das hält, wenn man mal ein Schlagloch erwischt… 😉

  3. Habe mir die App gestern geladen, tolles Teil für echt wenig Geld. Bin hier im Raum München und da sind sehr viele Touren, aber laut Beschreibung sind doch auch im Norden ziemlich viele. Und der Tacho ist echt witzig. Also ich find das Ding sehr professionell, naviki ist ja auch eher ein Hobbyprojekt.

  4. Was mich an der ganzen Sache unsicher macht ist nicht die Größe sondern ob die Stöße des Rades sich negativ auf das iPad oder iPhone auswirken könnten!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de