Keycard: Mac per iOS-Device automatisch „abschließen“

Egal ob im Büro, an der Uni oder unterwegs: Außenstehende sollten nicht unbedingt Zugriff auf den Mac bekommen. Keycard soll hier helfen.

Wer nur mal eben seinen Platz verlässt und seinen Mac nicht extra mit einem Passwort versehen will, welches man beim Einschalten des Displays eingeben muss, bekommt ab sofort mit Keycard (Mac Store-Link) einen passenden Helfer. Zusammen mit einem iOS-Gerät, zum Beispiel dem iPhone, kann man seinen Mac automatisch gegen unbefugten Zugriff schützen.


Das ganze funktioniert über eine Bluetooth-Verbindung (und dürfte damit auch mit anderen Smartphones funktionieren). Entfernt man sich vom Mac und die Bluetooth-Verbindung bricht ab, wird der Bildschirm gesperrt. Wird die Verbindung wieder aktiv (weil man sich dem Mac wieder nähert), entsperrt sich der Bildschirm automatisch.

Die Installation von Keycard ist wirklich einfach. Nachdem man sich die 5,99 Euro teure Software geladen hat, aktiviert man Bluetooth auf seinem iOS-Gerät und startet dann Keycard. Die Verbindung sollte automatisch hergestellt werden, außerdem gibt man innerhalb der App noch einen vierstelligen Code ein, um den Mac auch manuell entsperren zu können.

Momentan kämpft Keycard nämlich noch mit einigen Kinderkrankheiten. Wir mussten feststellen, dass der Mechanismus zum Entsperren des Macs manchmal nicht sofort reagiert – hier ist vermutlich die nicht wieder schnell genug aufgebaute Bluetooth-Verbindung zwischen den beiden Geräten schuld.

Insgesamt finden wir, dass Keycard auf jeden Fall eine wirklich nette Idee ist, die in diesem Video visualisiert wird. Ein wenig Arbeit haben die Entwickler sicher noch zu erledigen. Letztlich muss aber jeder Mac-Nutzer selbst entscheiden, ob ihm dieses Feature die nicht unbedingt günstigen 5,99 Euro (bereits der Einführungspreis, später 7,99 Euro) wert sind. Letztlich kann man den gleichen Effekt ja auch manuell mit einem Passwort erzielen…

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Das funktioniert bestimmt mit der MAC-Adresse als Identifizierung. Wenn es so sein sollte ist das nicht sehr sicher. Würde mich jedoch interessieren wie die Authentifizierung von statten geht.

  2. Gibt’s schon länger solche Tools. ich testete damals Airlock (das mittlerweile nicht mehr weiterentwickelt wird) welches mal funktionierte und mal nicht. Dann saß man halt weiterhin vor deaktivieren System obwohl das iPhone quasi daneben lag bzw. war das System komplett offen obwohl man außer Reichweite war. Auch spontane Selbstabschaltungen wenn man vorm Rechner saß waren drin. Das volle Repertoire. Aber alles andere als zuverlässig. Denke kaum das auch dieses Tool es zu 100% richtig macht. Teureres Testvergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de