Keynote: Apple stellt iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max vor

Vorbestellbar ab diesem Freitag

Es war schon mehr oder weniger sicher – nun ist es Gewissheit: Apple um CEO Tim Cook hat während der Apple Keynote im Steve Jobs Theater eine komplett neue Generation von iPhones vorgestellt und damit direkte Nachfolger für das iPhone XS, XS Max und das iPhone XR präsentiert.

Neue Flaggschiffe: iPhone 11 Pro und Pro Max

Die Spatzen pfiffen es in den letzten Wochen bereits von den Dächern. Apple hat auch in diesem Jahr traditionell während der September-Keynote eine neue Flaggschiff-Generation von iPhones vorgestellt, die unter den Bezeichnungen iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max in den Handel gehen werden. 

Das kleinere Modell, das iPhone 11 Pro, verfügt wie sein Vorgänger über einen 5,8 Zoll-OLED-Screen mit 458 ppi, das iPhone 11 Pro Max löst das iPhone XS Max ab und bekommt einen 6,5 Zoll-OLED-Bildschirm bei 458 ppi, den Apple als „Super Retina XDR“ bezeichnet. Die beiden neuen Modelle bestehen aus einem Edelstahl-Rahmen und einer Glasrückseite. 

Auffällig ist vor allem das neue Design der Kamera: Die Rückseite verfügt jetzt über ein schwarzes aufgesetztes Quadrat, in das insgesamt drei Kameralinsen eingebunden werden: Eine 12 MP Weitwinkel Kamera (26 mm, f/1.8), ein 12 MP Teleobjektiv (52 mm, f/2.0) und eine 12 MP Ultraweitwinkel-Linse (13 mm, f/2.4). Ein neues Feature, das als „Deep Fusion“ bezeichnet wird, nimmt neun Bilder auf, bevor man den Auslöser drückt und optimiert das Foto Pixel für Pixel, zudem gibt es einen Nachtmodus für verbesserte Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen. Bei Videoaufnahmen sind nun mit allen drei rückseitigen Linsen 4K-Videos mit 60 fps möglich, und je nach Aufnahmesituation arbeiten alle drei Objektive zusammen, um automatisch Belichtung und Fokus zu setzen. 

Im Inneren werkelt ein neuer A13 Bionic-Prozessor, der laut eigener Aussage „die schnellste Performance in einem Smartphone“ bieten soll – gleiches gilt auch für den verbauten Grafikprozessor. Bis zu einer Billion Aktionen pro Sekunde sollen mit diesem Prozessor möglich sein – dafür sorgen zwei Performance-Kerne, vier Effizienz-Kerne und eine 8-Kern-Neural Engine. Apple vergleicht sich hier sogar mit Konkurrenten wie dem Samsung Galaxy S10+, dem Huawei P30 Pro und dem Google Pixel 3.

Auch Face ID funktioniert mit den neuen iPhones besser: Die Gesichtserkennung umfasst in den neuen Modellen einen weiteren Winkel und soll beispielsweise auch dann zuverlässig funktionieren, wenn das iPhone flach auf dem Tisch liegt. Unterstützt wird auch WiFi 6, zudem sind die neuen Modelle staub- und wasserresistent und verstehen sich wie gehabt mit Wireless Charging.

Erstmals liefert Apple mit dem iPhone 11 Pro und Pro Max ein 18W USB-C-Ladegerät mit, mit dem ein schnelleres Aufladen ermöglicht wird – der altbekannte Lightning-Port bleibt aber weiterhin erhalten. Die Akkulaufzeit soll im Vergleich zum Vorgänger bis zu 4 Stunden (iPhone 11 Pro) bzw. bis zu 5 Stunden (iPhone 11 Pro Max) länger durchhalten. Auf die neue 5G-Mobilfunktechnologie muss in diesem Jahr noch verzichtet werden. 

In sechs Farben erhältlich: iPhone 11 

Das iPhone 11 ist die günstigere Variante und der Nachfolger des kunterbunten iPhone XR. Die Neuerscheinung verfügt über ein 6,1 Zoll großes LCD Liquid Retina Display und das neue quadratische Kamera-Design auf der Rückseite – allerdings werden hier bei einer Auflösung von 12 Megapixeln lediglich zwei Kameralinsen verbaut, ein 26 mm (f/1.8) Weitwinkel- und ein 13 mm (f/2.4) Ultraweitwinkel-Objektiv. Erstmals wird auch ein erweiterter Porträtmodus für die Aufnahmen von Objekten und Tieren unterstützt, zudem gibt es einen neuen Lichteffekt „High Key Mono“ für Porträts. Der neue Nachtmodus wird automatisch aktiviert, wenn die Umgebung dunkel genug ist und sorgt für bessere Belichtung.

Videofreunde können Aufnahmen mit bis zu 4K und 60 fps Auflösung anfertigen, und das mit Hilfe eines QuickTake-Modus auch ohne Wechsel des Kameramodus. Die Frontkamera verfügt nun auch über 12 Megapixel und einen größeren Sensor – und sie kann erstmals Slow Motion-Videos aufnehmen. Für großartigen Sound sorgt eine Integration von Dolby Atmos.

Designtechnisch setzt Apple weiterhin auf das bisherige iPhone XR-Design mit abgerundeten Ecken, Glasrückseite und einem Aluminium-Rahmen. Auch hier werkelt im Inneren der neue A13 Bionic-Prozessor, zudem gibt es zwei neue Farben: Grün und Lavendel. Diese werden die Farben Koralle und Blau ablösen. Akkutechnisch kann man sich auf eine Laufzeit freuen, die die des Vorgängers, dem iPhone XR, noch um eine weitere Stunde übertrifft.

Alle drei neuen iPhone-Modelle werden ab diesem Freitag, den 13. September 2019, vorbestellbar sein, das Release erfolgt dann am 20. September 2019. Das iPhone 11 Pro wird zu Preisen ab 999 USD, das iPhone 11 Pro Max ab 1.099 USD in den vier Farben Schwarz, Mitternachtsgrün, Silber/Weiß und Gold erhältlich sein. Das iPhone 11 wird in sechs Farben – Schwarz, PRODUCT Red, Lavendel, Grün, Gelb und Weiß – zu Preisen ab 699 USD im Handel landen.

Kommentare 43 Antworten

  1. Sie sollen lieber mal wie beim iPad das FaceID unabhängig der Ausrichtung freischalten.

    Wird schon etwas lächerlich, wenn man zum aktivieren das Handy drehen muss, obwohl die Software längst vorhanden ist.

  2. Hey, mir fehlen einige Infos:

    Kein Reverse Charging?
    Keine Pencil Unterstützung?
    Wasserdichtigkeit wird gar nicht erwähnt, ist das gerät auf dem gleichen Stand wie das vorherige?
    Hat der Display 120 hz wie das Ipad Pro?
    Wurde der Winkel von FaceID überhaupt verbessert?

    Danke !

    1. Auf der Übersicht stand enhanced Face ID. Denke, dass auch die Wasserdichtigkeit die Verbesserungen von iPhone 11 bekommt. Müssen ja nicht alles zweimal erwähnen. Der Rest wurde nicht erwähnt, daher muss man davon ausgehen, dass das nicht kommt.

    2. Mal angenommen du meinst das Pro:

      1. Nein
      2. Nein
      3. Wie immer iP68. Das ist Industriestandard, deswegen nicht mehr erwähnenswert.
      4. Nein (und wegen Akkuersparnis auf die sie Pochen unwahrscheinlich in nächster Zukunft)
      5. Angeblich mit einem weiteren Weitwinkelsensor.

    1. Mehr Akku
      Viel besserer Bildschirm mit XDR
      Stahlrahmen statt Alu
      Hält eine doppelte Wassertiefe aus (4 statt 2 Meter)
      Höhere Speichertypen vorhanden
      _____
      Besserer Apple Aktien Kurs 🤷🏻‍♂️😉

      1. oh, Vielen dank!!
        Das mit dem Bildschirm stimmt natürlich.
        Wo hast du das mit den 4 Meter gelesen?

        __
        denkst du wirklich der Kurs steigt?
        habe gerade meine paar Aktien verkauft um sie morgen billig neu zu shoppen 😀

        1. Auf Apples Seite mit den technischen Eigenschaften ^^.

          Hängt damit zusammen wie der Ansturm ausfällt. Immerhin haben sie die Preise beibehalten.
          Wenn sie gleich wieder paar Lieferschwierigkeiten kriegen, wärs wahrscheinlich optimal zuzugreifen, bevor das Weihnachtsgeschäft anläuft und die Serienjunkies ihre kostenfreien TV+ Jahre abholen ;).

          Aber ich möchte hier unter keinen Umständen Anlegerempfehlungen machen und weise definitiv sämtliche Verantwortung von mir ab 🤗

          1. Danke, für die ausführliche Antwort! 😉

            ich kann mir nach diesem Event einfach nicht vorstellen, dass die Aktie ihren Wert behält und zumindest kurzzeitig Prozente zu verlieren. Dann schlage ich sofort wieder zu. Aber morgen wissen wir wahrscheinlich mehr 🙂

            Einen guten Restabend wünsche ich! und viel glück und erfolg beim weiteren Anlegen 😀

    2. und vor allem kann die Kamera vom 11er auch den Night-Mode und hat eine UltraweitwinkelLinse…
      Wo sind denn verdammt nochmal die Kaufargumente für das Pro????

      1. Ich bin zB grundsätzlich in der Pro/Max Gruppe, schon allein wegen des Displays.
        Nur macht es mindestens die nächsten 2-3 Jahre absolut keinen Sinn vom XS Max zu wechseln, wenn ich mir die Rate der nützlichen Verbesserungen ansehe.

      2. Also das Pro hat noch diese Funktion namens Deep Fusion. Die kriegt das Budget Modell wohl erst nächstes Jahr. Aber ja soviel Unterschied ist nicht. Da dürften wir auch froh sein..denn Apple hätte auch den zoom ins 11er packen können und dafür die tolle Weitwinkelkamera weglassen können.

  3. Mein iPhone 8 muss noch durchhalten 🍀👍🏼. Nix spannendes .. und mal wieder kein „one more thing“ 😫. Kein Bluetooth-Tracker usw. Kein TouchID im Display .. mein Samsung S10 (Firmenhandy 🙈) kann das zB problemlos.

  4. Also selbst vom 7+ gibt es bis auf die Kamera wohl leider keinen wirklichen Grund zu wechseln – es sei denn mein Akku geht in die Knie oder übersehe ich was?
    Alleine das super funktionierende Touch ID herzugeben wäre ja eine Qual…

    1. Ich bin letztes Jahr vom 7er aufs XS umgestiegen und ärgere mich immer noch darüber, dass ich jetzt jedesmal im richtigen Winkel ins Gerät starren muss anstatt es einfach nebenbei aktivieren zu können. Ich habe meinem Sohn mein 7er vermacht und bin ab und an neidisch auf sein tolles Handy. Und normalerweise liebe ich technische Neuerungen!
      Für mich wäre momentan der einzige Grund, das 11er zu holen, dass FaceID verbessert wurde, aber ich wage zu bezweifeln, dass sich allzu viel geändert hat.

      1. Ist aber schon etwas übertrieben die Darstellung. Ich kann das Handy in fast jedem Winkel entsperren, die Notch muss halt nur irgendwie im Blickfeld sein. Ich seh da kein Problem.

  5. Leider hat sich Apple darauf beschränkt, auf dem Markt etablierte Technik (dritte Kamera, gleichzeitiges Aufnehmen mehrerer Linsen, induktives Laden etc.) zu verfeinern/perfektionieren und das ganze dann zu Premiumpreisen auf den Markt zu geben. Auch mir fehlen ein wenig die Innovationen bzw. das „noch nicht gesehene“. Na gut, eine solch komische Kamera hat man vorher auch selten gesehen…
    Aber ob die Rückseite jetzt aus einer einzigen Glasplatte besteht oder nicht, das ist mir eigentlich wumpe. Ich finde es eh befremdlich, dass ein Buckel auf die Rückseite gesetzt wurde, aus welchem die Linsen dann nochmal rausgucken. Wenn schon Buckel, dann ist die Lösung von X/XS deutlich besser…

    Und wo bleibt 5G? Natürlich ist das Netz noch nicht mal ansatzweise groß ausgebaut aber warum mit seiner Technik nicht eine Technologie pushen?

  6. Jedes andere Samsung Handy macht viel bessere Bilder. Warum bleiben sie eigentlich ständig bei den 12 MP stehen? Die sind schon seid 5 Generationen verbaut 😴😴😴

    1. Ein kurzer Ausflug in die Technik eines Kamerasensors:
      Bei gleichbleibender Größe des Sensors bedeuten mehr MP natürlich auch, dass die Fläche jedes einzelnen Pixels kleiner wird. Je größer das einzelne Pixel ist, umso mehr Licht kann aufgenommen werden. Zudem reagieren die Pixel idR auf Wärme. Was macht ein Kamerasensor nun, wenn er eingeschaltet ist? Er produziert Wärme, da der Sensor ja das einfallende Licht verarbeitet. Durch die Erwärmung der Pixel, insbesondere wenn sie klein und sehr nah beieinander sind, werden die darum liegenden Pixel auch beeinflusst. So entsteht Bildrauschen.

      Wenn mehr MP, dann nur mit größerem Sensor aber ganz ehrlich, bei einer Sensorgröße wie in einem Smartphone verbaut braucht es nicht wirklich mehr. Für alles andere gibt es dann professionelle Kameras.

  7. Die neuen iPhones sind weiterhin zu groß, hervorstehende Kameras gehen gar nicht und Apple Pay ist ohne Touch ID verkrüppelt – die sind alle nX mehr für mich

  8. Eigentlich hab Ich seit 1-2 Monaten darauf gewartet jetzt beim XS zu fallenden Preisen zuzuschlagen und jetzt kommt Apple mit dem 11 für 799 um die Ecke

    Wenn ich alles was ich so lese zusammenfasse gibt es zwei wesentliche und direkt spürbare Nachteile des 11er gegenüber dem XS. Der breitere Rand und LCD…

    Ein Vorteile wiederum die scheinbar bessere Kamera mit mehr Features. Und der aktuell günstigere preis.

    Gibt es noch nen harten wichtigen Fakt der die beiden Geräte elementar unterscheidet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de