Mac DVDRipper Pro 7: Beliebtes Ripping-Tool für den Mac in neuer Version & Update-Rabatt

Auch auf meinem MacBook kommt seit einiger Zeit der Mac DVDRipper Pro zum Einsatz.

Mac DVDRipper Pro 7

In Zeiten von Streaming-Diensten oder digitalen Film-Downloads von iTunes und Co. stirbt die gute alte DVD-Sammlung so langsam aus. Bekommt man dann aber doch noch mal ein Urlaubsvideo auf DVD gebrannt und möchte dies digitalisieren, bietet sich unter anderem für solche Zwecke die praktische Mac-App Mac DVDRipper Pro 7 an.

Der Mac DVDRipper Pro lässt sich von der Website der Entwickler herunterladen und kann in einer Trial-Variante für die ersten fünf DVDs gratis ausprobiert werden. Die Vollversion der multifunktionalen Anwendung lässt sich seit kurzem in Version 7.0 erstehen und kostet 24,95 USD. Ein besonderes Schnäppchen erwartet Nutzer der Vorgänger-Versionen: Sie können für 9,99 Euro auf den Mac DVDRipper Pro 7 upgraden. Ab Juni zahlt man für diesen Vorgang 14,95 USD. Wer neben dem Mac DVDRipper Pro 7 auch die zweite App der Entwickler, Mac VideoRipper Pro, nutzen möchte, kann über eine Promotion (beide Anwendungen für 24,95 USD erstehen.

Der Mac DVDRipper Pro versteht sich als umfangreiche Lösung für DVD-Backups in jeglicher Form – beachten sollte man allerdings, dass das Kopieren und Vervielfältigen von kopiergeschützten Discs illegal ist. Entscheiden kann sich der User von MDRP, ob entweder eine Kopie der Disc als volles Image gerippt und gebrannt werden, oder die DVD nur eingelesen und dann in ein entsprechendes Format konvertiert werden soll. Auch eventuell vorhandene Untertitel lassen sich dank einer OCR-Engine wahlweise übernehmen oder beim Rippen auslassen, ebenso wie unterschiedliche Audiospuren.

Bis zu acht Ton- und Untertitelspuren möglich

In der nun vorliegenden Version 7 von Mac DVDRipper Pro haben die Entwickler einige Neuerungen umgesetzt, die wir euch in aller Kürze vorstellen wollen. Zum einen gibt es nun die Möglichkeit, bis zu acht verschiedene Tonspuren sowie acht Untertitel-Spuren auszuwählen und in die spätere Videodatei bzw. das Image zu integrieren.

Darüber hinaus wurden Werkzeuge implementiert, die es erlauben, Filme nach Kapitel aufzuteilen oder alle Titel in eine Warteschlange zu stellen. Und auch die Anzahl der maximalen Ripping-Vorgänge wurde erhöht: Nun sind es statt bisheriger 99 ganze 999, da es Nutzer gab, die das 99er Limit erreicht hatten. Der Mac DVDRipper Pro 7 kann auf allen Macs mit optischem DVD-Laufwerk und ab OS X 10.8 oder neuer installiert werden.

Kommentare 4 Antworten

  1. Jeder halbwegs versierte Mac-User weiß, dass man seine ungeschützten DVD’s mit den Systemtools kopieren kann, ohne dafür extra Geld auszugeben. Und selbst wenn man Tools nutzen möchte/muss, gibt es auch davon genug sehr gute kostenlos.

    Reden wir also darüber wozu man solch ein Tool wirklich braucht:
    Wie oben beschrieben gibt es sicher genug User, die den Schrank voll von legal gekauften Serien und Filme haben. Mir persönlich (und andere auch) geht es nicht darum Kopien für Freunde und Bekannte zu erstellen oder sie öffentlich im Netz zu stellen. Ich finde es ätzend und ein Teil unverschämt, wenn ich mich beim Wechsel einer Serien-DVD jedesmal auf’s Neue über Raubkopien belehren lassen muss, obwohl ich die Scheiben gekauft habe. Außerdem ist Speicher heute billig und Wohnraum teuer.

    Also eiert hier nicht rum und erzählt mir etwas von der Vervielfältigung selbst gedrehter und gebrannter Filme.

    1. Ich finde diese Info trotzdem sinnvoll. Nicht jeder ist versiert im Umgang am Mac wenn es um DVD-Rippen geht – man macht es ja auch sehr selten inzwischen, ich jedenfalls. Allerdings gebe ich dir recht, was die Belehrungen beim Thema Kopierschutz angeht. Auch ich möchte lediglich gekaufte DVD’s fürs iPad rippen und stoße jedesmal an meine Grenzen weil es einfach nicht geht – sie sind kopiergschützt. Da bin ich dann am Ende mit meinem Mac-Wissen und muss auf dieses Tool oder andere (Ripit) zurückgreifen – Frechheit!

  2. Ich habe mit der Vorgängerversion all meine DVDs gerippt und in iTunes importiert.
    Mehrere Tonspuren, mehrere Untertitelspuren und vor allem: keine besch… Werbung oder Kopierwarnungen mehr. Ja: einige der Filme gucke ich trotz der Mühe nie wieder, andere habe ich nach Jahren wiederentdeckt.
    Besonders die Sprachwahl ist mir wichtig – niemand will (schlecht) synchronisierte Filme sehen, manchmal benötige ich Untertitel, wir sind ein mehrsprachiger Haushalt.
    Ich habe nun auch die neue Version gekauft und bin nach wie vor zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de