Moleskine Journey: Planer für Kreative mit Tagebuch, ToDos und Kalender

Erst kostenlos, dann mit Abo

Die Entwickler von Moleskine Journey (App Store-Link) beschreiben ihre App selbst als „einen Ort, an dem Kreative, Künstler und Freigeister ihr privates und berufliches Leben organisieren können, um ihre Ziele zu erreichen und jeden Tag besser zu werden“. Der Download der Universal-App ist grundsätzlich kostenlos und finanziert sich über ein Abonnement. Für die Installation sollte man neben iOS 11.2 oder neuer auch mindestens 126 MB an freiem Speicherplatz mitbringen. Auch an eine deutsche Lokalisierung wurde von Seiten der Macher bereits gedacht.

Die klassischen Moleskine-Notizbücher dienen Künstler und Kreativen schon seit Jahrzehnten zum Festhalten von Ideen, Skizzen, Terminen und Gedanken. Mit der Moleskine Journey-App sollen sich viele kreative Aspekte des persönlichen Lebens zusammenfassen lassen. So vereint die App in vier großen Bereichen – Mein Tag, Planer, Projekte und Aufgaben – die wichtigsten Dinge des privaten und beruflichen Lebens, inklusive Kalendereinträge, ToDos, einem Foto- oder Ernährungstagebuch und vielem mehr. 


Vor dem ersten Start der App kann der User genau festlegen, ob man Benachrichtigungen erhalten möchte, was in der App angezeigt werden und ob Einträge aus dem Apple Kalender übernommen werden sollen. Und auch hier geht ohne das Anlegen eines Accounts leider nichts. Immerhin besteht die Option, sich mit der bereits bestehenden Apple ID anzumelden und dabei die Mailadresse zu verbergen. Moleskine Journey bietet dann auch gleich an, ein vergünstigtes Willkommensangebot mit einer zweiwöchigen kostenlosen Testphase zu absolvieren und danach ein Jahresabo für 24,99 Euro abzuschließen. Dieses Angebot kann man aber getrost ablehnen und auch so in die App eintauchen. Nach 14 Tagen ist dann aber spätestens Schluss, auch ohne Berechnung eines Abonnements.

Nach zweiwöchiger Testphase ist ein Abo fällig

Auf der Startseite „Mein Tag“ lässt sich der heutige Tag mit Leben füllen, Ziele und Gewohnheiten eingeben und diese über einen längeren Zeitraum beobachten. Unter „Planer“ finden sich dann die anstehenden Termine, unter „Projekte“ lassen sich Aufgaben, Erinnerungen, ToDo-Listen und weiteres erstellen, und unter „Aufgaben“ werden neue Aktivitäten integriert sowie eine Übersicht über alle anstehenden Tasks geliefert. 

Besonders die Kombination aus Tagebuch, Kalender und ToDo- bzw. Projektlisten machen Moleskine Journey zu einem tollen Begleiter für alle kreativen Menschen. Braucht es sonst gleich mehrere Apps, werden hier die wichtigsten Aspekte des täglichen Lebens übersichtlich und in einem ansehnlich unaufdringlichen Layout präsentiert. Der Nutzer kann zudem zwischen einem hellen und einem dunklen Layout wählen, das Datums- und Uhrzeitformat festlegen, und auch den Beginn einer Woche auf Sonntag oder Montag legen. 

Wie weiter oben aber bereits schon erwähnt, kann Moleskine Journey nach zweiwöchiger kostenloser Testphase nicht mehr in eingeschränktem Umfang verwendet werden, sondern es muss dann ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen werden. Dieses schlägt vergünstigt mit 24,99 Euro/Jahr zu Buche. Auch viele andere Anwendungen setzen mittlerweile auf Abos und kommen zusammengefasst sicher auf einen ähnlichen Preis. Nichts desto trotz ist es meiner Ansicht nach kein besonders nutzerfreundliches Verhalten, neue User erst zwei Wochen den kompletten Umfang der App nutzen zu lassen, um sie dann für eine weitere Verwendung vor ein kostenpflichtiges Abo zu stellen. Dessen sollte man sich bewusst sein, bevor man Moleskine Journey herunterlädt und beginnt, Daten einzupflegen.

‎Moleskine Journey
‎Moleskine Journey
Entwickler: Moleskine Srl
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. Hm. Seltsame Kalenderverwaltung. Man kann die iOS Kalender nur lesend einbinden. Schreiben geht nur in einem Moleskine-Kalender oder bei Google.
    Hat bestimmt Potential die App. Aber so in der Form irgendwie nicht zu gebrauchen.

    1. Im Artikel ist doch zu lesen das es mehr ist als nur ein Kalender, ich kann mit der App zwar auch nichts anfangen. Aber Kalender, Notizen und Erinnerungen an einem Ort klingt doch super 🙂
      Besser als Fantastical die NUR für einen Kalender 45€/Jahr wollen wo man auch noch Daten beim Entwickler hosten muss …

      1. Hier hostet man Daten bei Moleskine wenn ich das richtig gesehen hab. Termine kann man nicht in den eingebundenen iOS-Kalender anlegen. Oder die App ist noch etwas verbuggt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de