Nächste Apple-Keynote soll am 17. November unter anderem Silicon Macs bringen

Noch ein Online-Event in diesem Jahr

Erst vor wenigen Tagen hat Apple den HomePod Mini und die neuen iPhone 12-Modelle vorgestellt. Doch Apple ist uns immer noch ein paar Produkte schuldig, demnach ist es kaum verwunderlich, dass in diesem Jahr noch eine Apple-Keynote stattfinden wird. Und die bekannten Leaker Prosser und @L0vetodream sind sich einig: Am 17. November findet das nächste Apple-Event statt.

Auf der WWDC 2020 hat Apple erstmals den eigenen Prozessor Apple Silicon vorgestellt und versprochen, dass die ersten Macs noch dieses Jahr damit ausgestattet werden. Es ist davon auszugehen, dass sich die kommende Keynote auf Macs mit Silicon spezialisiert.


Ob Apple noch weitere Produkte vorstellen wird, ist unklar. Wir warten immer noch auf die AirTags, die ja fertig sein sollen und Apple nur noch den richtigen Termin sucht. Ebenso steht das Service-Bundle „Apple One“ in den Startlöchern, auch neue Software-Updates stehen aus.

Die Corona-Pandemie hat bei Apple ein Termin-Chaos verursacht. Die gewohnten Produktzyklen gibt es aktuell nicht mehr. Bleibt abzuwarten, wie sich das ganze auf die Zukunft auswirkt. Sollte das Event übrigens am 17. November stattfinden, können wir mit den Einladungen am 10. November rechnen.

Und wer schon in die Zukunft blicken will: Laut Prosser sollen die AirPods Studio am 16. März 2021 vorgestellt werden. Warten wir mal ab, ob er mit diesem Termin richtig liegt. Ebenso weist ein Tweet von L0vetodream darauf hin, dass das nächste iPhone über Touch ID „under the screen“ verfügen soll.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Das könnte auch erklären, weshalb Apple Big Sur bisher nicht veröffentlicht hat. Lieber den Monat mehr mitnehmen und an Bugs arbeiten als es bei der iPhone Keynote zu veröffentlichen und Fehler drin zu haben… gesetzt natürlich es kommt wirklich am 17.11. und nicht schon früher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de